13.12.2017

Aktuelle Nachrichten

"Die lustigen Nibelungen" von Oscar Straus am Badischen Staatstheater Karlsruhe
"Er sieht so miesepetrig aus, und nicht wie sonst so munter – was hat er...

Neu bei FBE: "General Wunde" von Joël László
Die Hautkrankheit des Neugeborenen verändert das Leben von Anja und Samuel....

"Die Regeln des Sommers" in der Regie von Hannah Biedermann am Jungen Nationaltheater Mannheim
Hannah Biedermann, frisch mit dem Deutschen Theaterpreis DER FAUST für die...

"Venedig im Schnee" am Theater an der Effingerstraße Bern, den Bühnen der Stadt Gera, dem Theater Schloss Maßbach
Gleich drei Premieren von Venedig im Schnee von Gilles Dyrek gibt es im...

Berlin-Premiere: "Weihnachten auf dem Balkon" an der Komödie am Kurfürstendamm
Am 3. Dezember war die Premiere von Weihnachten auf dem Balkon von Gilles...

UA "Broken German" von Tomer Gardi am Schauspiel Graz
Mitte November wurde Noam Brusilovskys Hörspielbearbeitung von Tomer Gardis...

"Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
"Die Farben weg, die Geräusche lauter. Die Uhren langsamer, dafür das Ticken...

"Alles Schwindel" von Mischa Spoliansky am Maxim Gorki Theater in Berlin
Das Publikum des Berliner Maxim Gorki Theaters wird am 17. Dezember sowohl in...

SchreibenDenkenHören: "Der korallene Wald" von Ruth Johanna Benrath
Words don't come easy. Textproduktion ist oft ein hartes Ringen zwischen...

"Wartesaal" nach Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen
Ein "leiser und konzentrierter Abend" (Nachtkritik): Stefan Pucher inszeniert...

Neu bei FBE: "Nach Luft jagen" von Michael A. Müller
Penelope möchte uralt werden. Wie Oma. Die sagte mal, jedes Ticken der Uhr,...

DSE: "Die Zertrennlichen" von Fabrice Melquiot am Schauspiel Frankfurt
Am Schauspiel Frankfurt ist am 26.11. Fabrice Melquiots neues Stück Die...

"Die Kaiserin" am Theater Baden bei Wien
Punktgenau zum 300. Geburtstag der Habsburger-Ikone und Langzeit-Regentin...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Die Reise nach Paris

Lustspiel in sechs Bildern
3D, 6H

Einem österreichischen Provinztheater droht die Schließung, die ungarische Sängerin Almady droht mit Kündigung. Einzige Rettung: eine publikumswirksame Oper mit einer Paraderolle für die Almady. Kapellmeister Florian empfiehlt die erfolgreiche Oper „Carmen“ aus Paris. Doch die kann sich das Theater nicht leisten. Dramaturg Gustav schlägt vor, nach Paris zu fahren, die Oper anzusehen und nachzuschreiben. Der Direktor lehnt empört ab. Als Kommerzialrat Monti, der Besitzer des Theaters, konstruktive Vorschläge einfordert, stellt der Direktor den Plan vor, Monti stimmt zu.

Kapellmeister Florian und Dramaturg Gustav werden nach Paris geschickt. Mit besten Absichten und Montis Geld in der Tasche lernen sie die hübsche Loni im Zug kennen. Mit ihr steigen sie in München aus, besuchen das Oktoberfest. Hier trifft Gustav Leni aus Stuttgart. Und weil es grade so schön ist, besuchen alle den Weinherbst im Ländle.

Glücklich aber pleite müssen die beiden am Stuttgarter Hauptbahnhof Farbe bekennen, sie hatten sich Loni und Leni als „erfolgreiche Künstler“ vorgestellt. Loni und Leni verschwinden empört. Auch „Carmen“ scheint unerreichbar, aber ohne sie können die beiden nicht zurückkehren. Kurzerhand schreiben sie eine eigene „Carmen“. Dank Lonis Goldkreuz und Lenis Sparbuch kommen beide zurück ins Theater. Dem Reisebericht folgen die ersten Proben, die „Carmen“ wird ein großer Erfolg. Als sich Kommerzialrat Monti in Paris die Oper ansieht, fliegt die Sache auf. Florian und Gustav werden fristlos gekündigt, die „falsche Carmen“ wird abgebrochen. Publikum und Mitwirkende protestieren, Loni und Leni intervenieren und Monti lässt weiterspielen. Letzter Beweis für die Qualität der „falschen Carmen“ sind zwei Burschen, die beim Abschreiben des Werkes ertappt werden. Die Reise nach Paris ist ein amüsantes Lustspiel über die Rettung des Theaters. Mit viel Humor und einem liebevoll-verschwörerischen Augenzwinkern wird das Theater-Milieu mit seinen Eitelkeiten unter die Lupe genommen.

Die Aufführungsrechte für dieses Werk vertritt Felix Bloch Erben im Auftrag der Edition Meisel GmbH, Berlin.