25.02.3701

Aktuelle Nachrichten

"Die Nashörner" am Staatsschauspiel Dresden
Die Kritik an einem hinter dem Individualismus versteckten Zwang zu...

Oliver Schmaering für Mülheimer Kinderstückepreis nominiert
In dir schläft ein Tier von Oliver Schmaering ist für den Kinderstückepreis...

Neu bei FBE: "Das Molekül" von William W. Murta
Mit biografischen Schlaglichtern erzählt William Ward Murta in seinem Musical...

Wiederentdeckt: "Der Flüchtling" von Fritz Hochwälder
Nahe einer schwer passierbaren Landesgrenze im Hochgebirge treffen drei...

Neu bei FBE: "Das Mädchen Wadjda" von Haifaa Al Mansour
Riad, Saudi-Arabien: Die zehnjährige Wadjda wünscht sich nichts sehnlicher...

DSE: "Lazarus" von David Bowie und Enda Walsh am Düsseldorfer Schauspielhaus
Am 3. Februar ist die deutschsprachige Erstaufführung des Musicals Lazarus...

"Grimm!" von Thomas Zaufke und Peter Lund am Theater Erfurt
Mit dem bösen Wolf hat schon so ziemlich jeder seine Erfahrungen gemacht. So...

Neu bei FBE: "Polnische Hochzeit" von Joseph Beer
19. Jahrhundert, Zeit des polnischen Aufstandes gegen die russische...

Neuübersetzung "High Society" am Landestheater Coburg
Wenn sich die High Society amüsiert und Hochzeit feiert, ist auch die...

Neu bei FBE: "Rabbit Hole" von David Lindsay-Abaire
Becca und Howie Corbett sind mit ihrem vierjährigen Sohn Danny eine...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Die Reise nach Paris

Lustspiel in sechs Bildern
3D, 6H

Einem österreichischen Provinztheater droht die Schließung, die ungarische Sängerin Almady droht mit Kündigung. Einzige Rettung: eine publikumswirksame Oper mit einer Paraderolle für die Almady. Kapellmeister Florian empfiehlt die erfolgreiche Oper „Carmen“ aus Paris. Doch die kann sich das Theater nicht leisten. Dramaturg Gustav schlägt vor, nach Paris zu fahren, die Oper anzusehen und nachzuschreiben. Der Direktor lehnt empört ab. Als Kommerzialrat Monti, der Besitzer des Theaters, konstruktive Vorschläge einfordert, stellt der Direktor den Plan vor, Monti stimmt zu.

Kapellmeister Florian und Dramaturg Gustav werden nach Paris geschickt. Mit besten Absichten und Montis Geld in der Tasche lernen sie die hübsche Loni im Zug kennen. Mit ihr steigen sie in München aus, besuchen das Oktoberfest. Hier trifft Gustav Leni aus Stuttgart. Und weil es grade so schön ist, besuchen alle den Weinherbst im Ländle.

Glücklich aber pleite müssen die beiden am Stuttgarter Hauptbahnhof Farbe bekennen, sie hatten sich Loni und Leni als „erfolgreiche Künstler“ vorgestellt. Loni und Leni verschwinden empört. Auch „Carmen“ scheint unerreichbar, aber ohne sie können die beiden nicht zurückkehren. Kurzerhand schreiben sie eine eigene „Carmen“. Dank Lonis Goldkreuz und Lenis Sparbuch kommen beide zurück ins Theater. Dem Reisebericht folgen die ersten Proben, die „Carmen“ wird ein großer Erfolg. Als sich Kommerzialrat Monti in Paris die Oper ansieht, fliegt die Sache auf. Florian und Gustav werden fristlos gekündigt, die „falsche Carmen“ wird abgebrochen. Publikum und Mitwirkende protestieren, Loni und Leni intervenieren und Monti lässt weiterspielen. Letzter Beweis für die Qualität der „falschen Carmen“ sind zwei Burschen, die beim Abschreiben des Werkes ertappt werden. Die Reise nach Paris ist ein amüsantes Lustspiel über die Rettung des Theaters. Mit viel Humor und einem liebevoll-verschwörerischen Augenzwinkern wird das Theater-Milieu mit seinen Eitelkeiten unter die Lupe genommen.

Die Aufführungsrechte für dieses Werk vertritt Felix Bloch Erben im Auftrag der Edition Meisel GmbH, Berlin.