17.12.8569

Aktuelle Nachrichten

"Alles Schwindel" von Mischa Spoliansky am Maxim Gorki Theater in Berlin
Das Publikum des Berliner Maxim Gorki Theaters wird am 17. Dezember sowohl in...

"Die Kaiserin" am Theater Baden bei Wien
Punktgenau zum 300. Geburtstag der Habsburger-Ikone und Langzeit-Regentin...

"Die lustigen Nibelungen" von Oscar Straus am Badischen Staatstheater Karlsruhe
"Er sieht so miesepetrig aus, und nicht wie sonst so munter – was hat er...

Neu bei FBE: "General Wunde" von Joël László
Die Hautkrankheit des Neugeborenen verändert das Leben von Anja und Samuel....

"Die Regeln des Sommers" in der Regie von Hannah Biedermann am Jungen Nationaltheater Mannheim
Hannah Biedermann, frisch mit dem Deutschen Theaterpreis DER FAUST für die...

"Venedig im Schnee" am Theater an der Effingerstraße Bern, den Bühnen der Stadt Gera, dem Theater Schloss Maßbach
Gleich drei Premieren von Venedig im Schnee von Gilles Dyrek gibt es im...

Berlin-Premiere: "Weihnachten auf dem Balkon" an der Komödie am Kurfürstendamm
Am 3. Dezember war die Premiere von Weihnachten auf dem Balkon von Gilles...

UA "Broken German" von Tomer Gardi am Schauspiel Graz
Mitte November wurde Noam Brusilovskys Hörspielbearbeitung von Tomer Gardis...

"Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
"Die Farben weg, die Geräusche lauter. Die Uhren langsamer, dafür das Ticken...

SchreibenDenkenHören: "Der korallene Wald" von Ruth Johanna Benrath
Words don't come easy. Textproduktion ist oft ein hartes Ringen zwischen...

"Wartesaal" nach Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen
Ein "leiser und konzentrierter Abend" (Nachtkritik): Stefan Pucher inszeniert...

Neu bei FBE: "Nach Luft jagen" von Michael A. Müller
Penelope möchte uralt werden. Wie Oma. Die sagte mal, jedes Ticken der Uhr,...

DSE: "Die Zertrennlichen" von Fabrice Melquiot am Schauspiel Frankfurt
Am Schauspiel Frankfurt ist am 26.11. Fabrice Melquiots neues Stück Die...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Torsten BöhmBöhm, Torsten

Torsten Böhm wurde 1967 in Berlin geboren. Nach Abschluss des Studiums der Erziehungswissenschaften an der Technischen Universität Berlin studierte er von 1996 bis 1998 Spiel- und Theaterpädagogik an der Universität der Künste. Dort inszenierte er u.a. den "Struwwelpeter". Er arbeitete als Regiehospitant am GRIPS Theater Berlin und war zuletzt u.a. für das Junge DT am Deutschen Theater Berlin tätig.

Für sein erstes Stück Swingheini erhielt Torsten Böhm 2001 das "Stipendium Paul Maar" des Kinder- und Jugendtheaterzentrums in der Bundesrepublik Deutschland und der Dramatiker-Werkstatt Wolfenbüttel für die Förderung von Nachwuchsdramatikern. Sein zweiten Stückes Fall auf Knall handelt vom Träumen, Erwachsenwerden und von Freundschaft, ohne in typische Klischees zu verfallen und fertige Lösungen anzubieten. Seit Abschluss seines dritten Stückes Die Kakao-Kuh und der falsche Fuß entwickelt Böhm Stücke für Klassenraumtheater. Zurzeit arbeitet Torsten Böhm als Theaterpädagoge beim Atze KinderMusikTheater.

 

Swingheini

3D, 6H, Nebendarsteller
UA: 10.10.2003, Theater Plauen-Zwickau Plauen

Berlin im Sommer 1941. Die Hitlerjungen Heinrich, Erich und Otto, heimliche Anhänger der Swing-Jugend, haben Herz und Seele an die heißen Rhythmen verloren. Was für sie vor allem Spaß ist, gilt für das herrschende totalitäre System als Verbreitung verbotener englischer und amerikanischer Musik mit eindeutig staatsfeindlichen Tendenzen. Und so ist es nicht verwunderlich, dass HJ-Führer Vogel die Jungen anzeigt, als er sie beim nächtlichen Plattenspielen überrascht.
Die Nachricht vom Tod des Bruders an der Front und die zunehmend von Misstrauen geprägte Beziehung zu seinen Freunden erschüttert schließlich das ohnehin angeschlagene Verhältnis Heinrichs zu seiner Umwelt. Als SS-Sturmbannführer Müller die Verfolgung dieser kriminellen Machenschaften zur Chefsache erklärt, gerät selbst Kommissar Schröder, der die ganze Angelegenheit eher als Jugendspaß darzustellen versucht, zunehmend unter Druck. Die Situation eskaliert, als die drei nach dem historischen Hamburger Beispiel eine öffentliche Swing-Party im Rahmen eines fiktiven offiziellen Staatsempfangs planen.

Musik hat immer wieder Jugend und Jugendkultur geprägt und widergespiegelt. Was Techno und Hiphop für die heutige Popkultur sind, war der Swing für die Jugend der dreißiger und vierziger Jahre. Weniger Ausdruck politischer Gesinnung als vielmehr eines Lebensgefühls, vereinte der Swing in sich Provokation und Antihaltung ebenso wie Stil und Lebenslust.
Lange Haare und exzentrische Kleidung waren wie die auf Schellack gepressten Rhythmen Ausdruck einer Haltung gegen die Welt der Erwachsenen, eines Aufbegehrens gegen Angepasstheit und Resignation während der Zeit des Krieges. Der Swing als die Sprache einer eigentlich verlorenen Generation.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen