17.12.3015

Aktuelle Nachrichten

"Alles Schwindel" von Mischa Spoliansky am Maxim Gorki Theater in Berlin
Das Publikum des Berliner Maxim Gorki Theaters wird am 17. Dezember sowohl in...

"Die Kaiserin" am Theater Baden bei Wien
Punktgenau zum 300. Geburtstag der Habsburger-Ikone und Langzeit-Regentin...

"Die lustigen Nibelungen" von Oscar Straus am Badischen Staatstheater Karlsruhe
"Er sieht so miesepetrig aus, und nicht wie sonst so munter – was hat er...

Neu bei FBE: "General Wunde" von Joël László
Die Hautkrankheit des Neugeborenen verändert das Leben von Anja und Samuel....

"Die Regeln des Sommers" in der Regie von Hannah Biedermann am Jungen Nationaltheater Mannheim
Hannah Biedermann, frisch mit dem Deutschen Theaterpreis DER FAUST für die...

"Venedig im Schnee" am Theater an der Effingerstraße Bern, den Bühnen der Stadt Gera, dem Theater Schloss Maßbach
Gleich drei Premieren von Venedig im Schnee von Gilles Dyrek gibt es im...

Berlin-Premiere: "Weihnachten auf dem Balkon" an der Komödie am Kurfürstendamm
Am 3. Dezember war die Premiere von Weihnachten auf dem Balkon von Gilles...

UA "Broken German" von Tomer Gardi am Schauspiel Graz
Mitte November wurde Noam Brusilovskys Hörspielbearbeitung von Tomer Gardis...

"Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
"Die Farben weg, die Geräusche lauter. Die Uhren langsamer, dafür das Ticken...

SchreibenDenkenHören: "Der korallene Wald" von Ruth Johanna Benrath
Words don't come easy. Textproduktion ist oft ein hartes Ringen zwischen...

"Wartesaal" nach Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen
Ein "leiser und konzentrierter Abend" (Nachtkritik): Stefan Pucher inszeniert...

Neu bei FBE: "Nach Luft jagen" von Michael A. Müller
Penelope möchte uralt werden. Wie Oma. Die sagte mal, jedes Ticken der Uhr,...

DSE: "Die Zertrennlichen" von Fabrice Melquiot am Schauspiel Frankfurt
Am Schauspiel Frankfurt ist am 26.11. Fabrice Melquiots neues Stück Die...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Guido NahumNahum, Guido

Obwohl Guido Nahum schon früh seine Leidenschaft für das Schreiben entdeckte, dauerte es einige Jahrzehnte, bis er sich der Schriftstellerei widmen konnte. Nach Abschluss der Schule ging er zunächst nach Schweden, wo er verschiedenste Gelegenheitsjobs ausübte, bis er sich nach drei Jahren in Äthiopien wiederfand: Dort arbeitete er in leitender Position an einem Farm-Projekt mit. Ein Rechtsstreit sowie die Revolution im Lande beendeten nach 15 Jahren die erfolgreiche Geschichte dieses Projekts. Nahum war gezwungen, nach Italien zurückzu-kehren. Dort entstand sein erstes Stück Sommerduft, welches sofort in Italien zur Aufführung gebracht wurde und mit zwei anschließenden Produktionen nach London ging.

Unterdessen brachte er acht Bühnenwerke und zwei Ein-Personen-Stücke heraus. Dabei richtet Guido Nahum sein Augenmerk vor allem auf zwischenmenschliche Beziehungen, wobei ihm nicht selten sein eigenes, abwechslungsreiches Leben als Basis für die Charaktere seiner Theaterstücke dient.

 

Sommerduft

(Gli imprevisti temporali d´estate)
Deutsch von Sonya Martin
2D, 2H
UA: 20.12.1982, Teatro Ghione Rom
frei zur DSE

Die 40-jährige Elena freut sich auf einen entspannten Sommer-Urlaub. Doch schon am Anreisetag gibt es Ärger. Nicht nur, dass ihr Schiff endlos Verspätung hat, bei Ankunft im Hotel findet sie einen wildfremden Mann in ihrem Zimmer vor, den 50-jährigen Architekten Armando, der sich aufgrund eines Arbeitsbesuches auf der kleinen Ferieninsel aufhält. Der überforderte Hoteldirektor hatte beide im Eifer des Gefechts in dasselbe Zimmer eingebucht. Nun sind alle Betten belegt, das Zimmermädchen wenig erfreut über die zu leistenden Überstunden und der Hoteldirektor noch überforderter als vorher, da sich Elena partout nicht mit dem Vorschlag der Bettenteilung anfreunden will und vehement auf ihr Erstbuchungsrecht pocht.

Zur Überbrückung der Zeit bis zur Lösungsfindung wird ihr und Armando ein spätes Essen im Restaurant und ein anschließender Aufenthalt in der Taverne offeriert. Sie kommen sich näher. Schließlich ist es Elena gar nicht so unrecht, das Zimmer mit Armando teilen zu müssen: Nachdem ihre Scheidung bereits fünf Jahre zurückliegt, freundet sie sich mit dem Gedanken an ein Liebesabenteuer an, während sich der dank dreier Kinder "sehr verheiratete" Armando durch Elenas Parfum an seine Jugendliebe erinnert fühlt und einem Seitensprung nicht sonderlich abgeneigt scheint.

Zwei Wochen genießen beide ihr unbeschwertes Urlaubsglück. Elena träumt sogar von einer Fortführung der Beziehung nach Urlaubsende. Dann klingelt das Telefon. Es ist Armandos Frau. Sie ist da. Unten. Im Foyer.

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der deutschsprachigen Erstaufführung vergeben werden.