14.12.2017

Aktuelle Nachrichten

"Die lustigen Nibelungen" von Oscar Straus am Badischen Staatstheater Karlsruhe
"Er sieht so miesepetrig aus, und nicht wie sonst so munter – was hat er...

Neu bei FBE: "General Wunde" von Joël László
Die Hautkrankheit des Neugeborenen verändert das Leben von Anja und Samuel....

"Die Regeln des Sommers" in der Regie von Hannah Biedermann am Jungen Nationaltheater Mannheim
Hannah Biedermann, frisch mit dem Deutschen Theaterpreis DER FAUST für die...

"Venedig im Schnee" am Theater an der Effingerstraße Bern, den Bühnen der Stadt Gera, dem Theater Schloss Maßbach
Gleich drei Premieren von Venedig im Schnee von Gilles Dyrek gibt es im...

Berlin-Premiere: "Weihnachten auf dem Balkon" an der Komödie am Kurfürstendamm
Am 3. Dezember war die Premiere von Weihnachten auf dem Balkon von Gilles...

UA "Broken German" von Tomer Gardi am Schauspiel Graz
Mitte November wurde Noam Brusilovskys Hörspielbearbeitung von Tomer Gardis...

"Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
"Die Farben weg, die Geräusche lauter. Die Uhren langsamer, dafür das Ticken...

"Alles Schwindel" von Mischa Spoliansky am Maxim Gorki Theater in Berlin
Das Publikum des Berliner Maxim Gorki Theaters wird am 17. Dezember sowohl in...

SchreibenDenkenHören: "Der korallene Wald" von Ruth Johanna Benrath
Words don't come easy. Textproduktion ist oft ein hartes Ringen zwischen...

"Wartesaal" nach Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen
Ein "leiser und konzentrierter Abend" (Nachtkritik): Stefan Pucher inszeniert...

Neu bei FBE: "Nach Luft jagen" von Michael A. Müller
Penelope möchte uralt werden. Wie Oma. Die sagte mal, jedes Ticken der Uhr,...

DSE: "Die Zertrennlichen" von Fabrice Melquiot am Schauspiel Frankfurt
Am Schauspiel Frankfurt ist am 26.11. Fabrice Melquiots neues Stück Die...

"Die Kaiserin" am Theater Baden bei Wien
Punktgenau zum 300. Geburtstag der Habsburger-Ikone und Langzeit-Regentin...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Jesper HalleHalle, Jesper
Foto: Hermod Lund 

Jesper Halle, 1956 geboren, studierte Philosophie und Literatur an der Universität Tromsø und Norwegisch an der Universität Oslo. Seit 1984 schreibt er für Theater, Puppentheater, Radio und Fernsehen. Zu seinen Dramen gehören "Life is a sandy beach" (Centralteatret, 1990) "Light of the Days" (Centralteatret, 1996), ausgezeichnet mit dem Ibsen Preis, "West of Eden" (Oslo Nye Teater, 2000) und "24 Unsuccessful Norwegians" (Trøndelag Teater, 2003).

Sein Stück Das Wäldchen (Lilleskogen) wurde mit dem Preis für das beste norwegische Stück von der Wilhelm Hansen Stiftung ausgezeichnet. und am 11. Dezember 2003 im New Workshop Theatre, New York, uraufgeführt. Im Juni 2004 wurde das Stück als Gastspiel des Trøndelag Teaters zur Theaterbiennale des Staatstheaters Wiesbaden eingeladen. Die deutschsprachige Erstaufführung fand am 16. Juni 2005 am Theater Halle 7 in München statt.

 

Sandy und Richard

(Sandy og Richard)
Schauspiel
Deutsch von Gabriele Haefs
1D, 1H
frei zur UA

Sandy und Richard sind Sängerin und Gitarrist einer Band und langjährige Freunde. Vor kurzem sind Richards Freundin und ein weiterer Freund bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Die beiden hadern mit dem Schicksal, fürchten sich vor dem Tod, sehnen sich nach Liebe und Glück, und geben all dem Ausdruck in ihrer Musik, die ihr Überlebensanker ist.

Inspiriert von den britischen Folklegenden Sandy Denny und Richard Thompson (Fairport Convention), gibt das Stück ein Lebensgefühl wieder: der 60er Jahre, der Sinnsuche junger Leute, der Liebe zur Musik. Mit einer Momentaufnahme der beiden Bandmitglieder und ihrer Trauer und Einsamkeit beginnend, entwickelt sich im Laufe des Stückes eine immer stärker werdende Zuneigung der beiden zueinander. Dennoch scheint Richard den Verlust seiner beiden Mitmenschen nicht verkraften zu können – immer wieder betreibt er heimlich ein gefährliches Spiel: „Russisches Roulette“. Eines Nachts wird er dabei von Sandy überrascht. Als plötzlich Sandy in den Besitz der Waffe gerät und diese auf ihn richtet, wird aus dem Spiel bitterer Ernst.

Mit Sandy und Richard hat der norwegische Autor Jesper Halle ein stilles Stück über Freundschaft, Musik und Liebe geschrieben, ein Stück wie das Innenleben eines Heranwachsenden. Mit klarer Sprache und eindringlichen Szenen erzeugt Halle eine große Intimität, die durch die Musik noch verstärkt wird. Zärtlich, echt und berührend treffen sich die beiden Protagonisten in ihren Sehnsüchten und Ängsten und ihren Gedanken über das Leben und den Tod.

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der Uraufführung vergeben werden.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen