11.12.2017

Aktuelle Nachrichten

"Die Regeln des Sommers" in der Regie von Hannah Biedermann am Jungen Nationaltheater Mannheim
Hannah Biedermann, frisch mit dem Deutschen Theaterpreis DER FAUST für die...

"Venedig im Schnee" am Theater an der Effingerstraße Bern, den Bühnen der Stadt Gera, dem Theater Schloss Maßbach
Gleich drei Premieren von Venedig im Schnee von Gilles Dyrek gibt es im...

Berlin-Premiere: "Weihnachten auf dem Balkon" an der Komödie am Kurfürstendamm
Am 3. Dezember war die Premiere von Weihnachten auf dem Balkon von Gilles...

UA "Broken German" von Tomer Gardi am Schauspiel Graz
Mitte November wurde Noam Brusilovskys Hörspielbearbeitung von Tomer Gardis...

"Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
"Die Farben weg, die Geräusche lauter. Die Uhren langsamer, dafür das Ticken...

"Alles Schwindel" von Mischa Spoliansky am Maxim Gorki Theater in Berlin
Das Publikum des Berliner Maxim Gorki Theaters wird am 17. Dezember sowohl in...

"Die lustigen Nibelungen" von Oscar Straus am Badischen Staatstheater Karlsruhe
"Er sieht so miesepetrig aus, und nicht wie sonst so munter – was hat er...

Neu bei FBE: "General Wunde" von Joël László
Die Hautkrankheit des Neugeborenen verändert das Leben von Anja und Samuel....

SchreibenDenkenHören: "Der korallene Wald" von Ruth Johanna Benrath
Words don't come easy. Textproduktion ist oft ein hartes Ringen zwischen...

"Wartesaal" nach Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen
Ein "leiser und konzentrierter Abend" (Nachtkritik): Stefan Pucher inszeniert...

Neu bei FBE: "Nach Luft jagen" von Michael A. Müller
Penelope möchte uralt werden. Wie Oma. Die sagte mal, jedes Ticken der Uhr,...

DSE: "Die Zertrennlichen" von Fabrice Melquiot am Schauspiel Frankfurt
Am Schauspiel Frankfurt ist am 26.11. Fabrice Melquiots neues Stück Die...

"Die Kaiserin" am Theater Baden bei Wien
Punktgenau zum 300. Geburtstag der Habsburger-Ikone und Langzeit-Regentin...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Düffel, John von
John von Düffel, 1966 in Göttingen geboren, studierte Philosophie und Volkswirtschaft an den Universitäten in Stirling (Schottland) und Freiburg im Breisgau...


Twain, Mark
Mark Twain, geboren 1835 in Florida (Missouri) unter dem Namen Samuel Langhorne Clemens, ist einer der wichtigsten Vertreter des amerikanischen Realismus....


Weill, Kurt
Kurt Weill (geboren am 2. März 1900 in Dessau, gestorben am 3. April 1950 in New York) studierte in Berlin und begann seine Musikerlaufbahn als Korrepetitor...


 

Tom Sawyer und Huckleberry Finn

Schauspiel mit Musik nach Mark Twain
Musik von Kurt Weill
Buch und Gesangstexte von John von Düffel Originalliedtexte von Maxwell Anderson
Orchestrierung von Frank Hollmann und Michael Frei
4D, 9H, Mehrfachbesetzungen möglich
Orchesterbesetzung: 9 Musiker, reduzierbar (hohes Reed, tiefes Reed, Trp, Git/Bj, Pos, Key, Kl, E.B., Dr)
UA: 04.10.2014, Deutsches Theater Göttingen

1950 arbeitete Kurt Weill gemeinsam mit seinem Librettisten Maxwell Anderson an einer musiktheatralischen Adaption von Mark Twains Roman "Huckleberry Finn". Kurt Weills Tod setzte diesem Projekt einer amerikanischen Volksoper ein plötzliches Ende, er hinterließ aber fünf sehr eingängige, bis heute im Konzertbereich auch immer wieder aufgeführte Huckleberry-Finn-Songs.

John von Düffel hat im Auftrag von Felix Bloch Erben und in enger Abstimmung mit der Kurt-Weill-Foundation in New York ein neues Libretto verfasst, das den ersten Teil des Romanwerks, also die Abenteuer von Tom Sawyer und Huckleberry Finn, zur Grundlage hat. Die fünf überlieferten Huckleberry-Finn-Songs wurden geschickt in das Werk integriert und um weitere, völlig neu betextete Songs aus Kurt Weills amerikanischer Schaffensperiode ergänzt. Herausgekommen ist ein neues Kurt-Weill-Werk, ein Schauspiel mit Musik, angelegt als Musiktheater, das sich insbesondere für die Spielplanposition "Familienstück" eignet. Die leicht angeschrägte, nicht ganz den Broadway-Konventionen der 40er Jahre entsprechende Musik Kurt Weills stellt dabei ein Amerika-Bild aus, einen amerikanischen Traum, den das Stück zusehends kritisch betrachtet. Diese geschärfte politische Perspektive kommt dem, was man in Deutschland mit Kurt Weill verbindet, sehr nahe. Gleichwohl handelt es sich bei dem Werk, das nahezu alle Abenteuer von Tom Sawyer und Huckleberry Finn integriert, um ein höchst humorvolles, berührendes Familienstück für alle Menschen ab acht Jahren.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen

Tom Sawyer