24.09.2018

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Die ganze Welt in meinem Zimmer" von Sergej Gößner und Klaus Schumacher
Eine Tür steht im Zentrum des Stückes - oder eher davor? Man könnte sie...

UA: "Effi" von Oliver Schmaering und Kay Wuschek am Theater an der Parkaue
Oliver Schmaerings und Kay Wuscheks Bearbeitung des Fontane-Romans "Effi...

UA: "Die Eisbärin" von Eva Rottmann am Theater Kanton Zürich
Eva Rottmanns Auftragswerk für das Theater Kanton Zürich, das...

"Lazarus" von David Bowie am Landestheater Linz
Die nächste Premiere von David Bowies und Enda Walshs Musical Lazarus findet...

Neu bei FBE: Mariana Leky "Was man von hier aus sehen kann"
Selma, eine alte Westerwälderin, kann den Tod voraussehen. Immer, wenn ihr im...

Premiere: "Ein Stein fing Feuer" nach Eugène Ionesco am Staatstheater Nürnberg
Am Staatstheater Nürnberg eröffnet die neue Intendanz um Jens-Daniel Herzog...

DSE: "Rotterdam" von Jon Brittain am Rabenhof Theater, Wien
Am 25.09. ist die deutschsprachige Erstaufführung von Jon Brittains Stück...

UA: "Nackt über Berlin" von Axel Ranisch am Neuen Theater Halle
Mit der Uraufführung von Axel Ranischs Roman Nackt über Berlin eröffnet das...

UA: "Heiß auf 2. Liga" von Jörg Menke-Peitzmeyer an den Hamburger Kammerspielen
Das Unfassbare ist geschehen: Bange Minuten bis zum Ende des letzten Spiels....

Wiederentdeckt: "Waisen" von Lyle Kessler
Zwei Brüder hausen in einem heruntergekommenen Gebäude in Philadelphia. Seit...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018: Nominierung für Fabrice Melquiot
Fabrice Melquiot ist mit seinem Stück Die Zertrennlichen (übersetzt von...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Vaterliebe (L'homme Gris)

Deutsch von Paul Bäcker
1D, 1H

Roland Frechette betritt mit seiner Tochter Christine ein schäbiges Motelzimmer im französisch sprechenden Teil Kanadas. Er will seine „Cri-Cri“ nach Hause zurückholen, sie aus den Klauen ihres gewalttätigen Ehemannes befreien. Christine ist bereits seit ihrem zwölften Lebensjahr magersüchtig und psychisch krank. Die titelgebende Vaterliebe erweist sich bei diesem Gang durch die abgrundtiefe Familiengeschichte als blanke Heuchelei: Papa Frechette und „Mutti“, die Gattin daheim, haben offenbar schon immer alle Probleme auf ihr Einzelkind projiziert. Die eigene Unsicherheit der Eltern wird in Alkohol ertränkt oder durch Riten kleinbürgerlich-korrekter Spießigkeit zu kaschieren versucht. Beide betreten das Zimmer. Der pedantische Papa naßforsch, muß gleich den Fernseher ausprobieren, den Fast-Food-Beutel auf dem Tisch ausbreiten, die Schnapsflasche im Bad deponieren – man(n) trinkt, aber nicht ganz so offensichtlich vor den Augen der eigenen, wenn auch längst erwachsenen Tochter. „Cri-Cri“ dagegen stumm und mit großen, dunklen Augen: eine junge Frau, die getröstet und in den Arm genommen werden will. Doch Papa Roland verhält sich wie ein Angsthase im dunklen Wald: er plappert so pausenlos und unmäßig, wie er die Hähnchen mit Fritten in sich hinein stopft. Papa Roland denkt, lenkt und handelt für Tochter Christine mit, die allzu lange Zeit keine Kraft zur Gegenwehr aufbringt. Statt dem Vater die richtigen Antworten zu geben, kotzt sie sich regelrecht aus auf dem Klo.So wird die stumme Beobachterin „Cri-Cri“ selbst allmählich ruhiger, nachdem sie beobachtet, wie ihr Vater immer nervöser an der unangezündeten Zigarette saugt, immer häufiger im Bad sein Wasserglas mit Schnaps füllt, weil er sich an etwas festhalten muß. Jetzt ist es an ihr, die erste Zigarette ihres Lebens anzuzünden, sich in einer jungmädchenhaft-wilden Geste im Kreis zu drehen und, zunächst übervorsichtig-stotternd, das Wort an den Vater zu richten. Es ist der Anfang vom Ende, denn nun holt Roland die Vergangenheit der Familie ans Licht, weckt bei Christine Kindheitserinnerungen. Während er zunächst von seinem Vaterstolz berichtet, davon, wie er auch an ihrer körperlichen Entwicklung Anteil genommen hat, macht er Christine bald auf perfide Art herunter, indem er ihre psychische Labilität in den Vordergrund rückt: „Du solltest lernen, nicht alles mit dir machen zu lassen. Weil es sein könnte, daß ich eines Tages nicht mehr da bin.“ Als sie sich daraufhin ihren Schädel an der Tür blutig schlägt, will er überstürzt das Motel verlassen und nach Hause zurückkehren. Doch Christine hat plötzlich seine Schnapsflasche in der Hand...

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch