17.12.2018

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Mord im Orientexpress" von Agatha Christie
Auf der Fahrt des Orientexpress von Istanbul nach Calais fällt ein...

Eine Auswahl: Familienstücke für die Weihnachtszeit
Auch wir können uns dem vorweihnachtlichen Glanz nicht entziehen und haben...

Aktuell: "Die Jüdin von Toledo" am Schauspielhaus Bochum
Am 1. November eröffnete Johan Simons seine Intendanz am Schauspielhaus...

Neu bei FBE: "Der Name der Rose" (Umberto Eco / Gisle Kverndokk / Øystein Wiik)
1327: Mysteriöse Todesfälle bringen eine Benediktinerabtei in Ligurien in...

Neu bei FBE: "Ich werde nicht hassen" von Izzeldin Abuelaish
Dies ist die Geschichte von Dr. med. Izzeldin Abuelaish, einem...

Premiere: "Little Voice" am Theater Paderborn
Am Theater Paderborn inszeniert Katharina Kreuzhage Little Voice von Jim...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018 für Fabrice Melquiot und "Die Zertrennlichen"
Fabrice Melquiot wurde für sein Stück Die Zertrennlichen mit dem Deutschen...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Walter JensJens, Walter

Walter Jens (1923-2013) war ein deutscher Altphilologe, Literaturhistoriker, Schriftsteller, Kritiker und Übersetzer.
Er promovierte mit einundzwanzig, habilitierte mit sechsundzwanzig und hatte mit neunundzwanzig Jahren einen Lehrstuhl für Klassische Philologie inne. 1948 kam der erste Roman-Auftrag vom Rowohlt Verlag. Ab 1950 gehörte Walter Jens der Gruppe 47 an. Er erhielt Ehrendoktorwürden der Universitäten Stockholm, Jena und Hamburg. Walter Jens war Präsident des P.E.N.-Zentrums der Bundesrepublik Deutschland und der Akademie der Künste zu Berlin.
In seinen Romanen protestierte er gegen totalitäre Macht und propagierte einen christlich geprägten Pazifismus.

 

Die Verschwörung

1D, 9H

Am 15. März des Jahres 44 v. Chr. wurde Gaius Julius Caesar ermordet. Das ist historisch. Doch der römische Diktator fiel nicht einer Verschwörung unter Führung von Brutus und Cassius zum Opfer, sondern er wollte sterben, um unsterblich zu werden. Das ist die Hypothese von Walter Jens in diesem Stück. Anhaltspunkte für diese Deutung fand er bei dem römischen Kaiserbiographen Sueton, der Vermutungen äußerte, daß Caesar das Leben leid gewesen sei, weil er dahinsiechend seinen eigenen Ruhm überleben könnte und daß er die Chance rechtzeitigen Sterbens erkannte, um unter die Zahl der Götter aufgenommen zu werden. Jens geht in seinem Stück nun noch einen Schritt weiter: Caesar hat seinen Tod nicht nur gewünscht, er hat ihn sogar gefördert, ja geradezu inszeniert. Er lief nicht verblendet in die tödliche Falle; der Mord an den Iden des März war sein psychologisches Meisterstück zur Zementierung seines Nachruhms. Ein geistvolles und bestechend logisches Gedankengebäude, ein Text für psychologische Feinschmecker.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch