16.10.2018

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Serverland" von Josefine Rieks
Das Internet ist seit Jahrzehnten abgeschaltet, die Statussymbole von früher...

DSE: "Alles was Sie wollen" von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière am Deutschen Theater in Göttingen
Am 11. Oktober ist die deutschsprachige Erstaufführung von Alles was Sie...

DSE: "Präsidenten-Suite" am Renaissance-Theater Berlin
Am 7. Oktober ist die deutschsprachige Erstaufführung von John T. Binkleys...

UA: "Wer ist Walter" von Ariane Koch am Theater Bonn
Am 5. Oktober wird Ariane Kochs Stück Wer ist Walter am Theater Bonn in der...

Ehrung für Volker Ludwig und Birger Heymann in Südkorea
In Seoul gab es für Volker Ludwig und Birger Heymann vor kurzem eine...

Neu bei DESCH: "Ramses II." von Sébastien Thiéry
Elisabeth und Jean erwarten den Besuch ihrer Tochter Benedicte und ihres...

Neu bei FBE: "Jasper in Deadland" von Ryan Scott Oliver und Hunter Foster
Der 16-jährige Jasper liebt Agnes. Aber nach der entscheidenden ersten...

Premiere: "Frau Luna" am Stadttheater Ingolstadt
Am Stadttheater Ingolstadt ist am 20. Oktober die Premiere von Paul Linckes...

Premiere: "Kiss Me, Kate" an der Oper Graz
Am 20. Oktober hat Kiss Me, Kate von Cole Porter, Samuel Spewack und Bella...

Premiere: "Hunger. Peer Gynt" nach Knut Hamsun und Henrik Ibsen am Deutschen Theater Berlin
Knut Hamsun ist einer der interessantesten, aber auch umstrittensten...

"Großes Kino" und "Pointenfeuerwerk" - UA von Axel Ranischs "Nackt über Berlin"
Die Uraufführung von Axel Ranischs Roman Nackt über Berlin war am 16....

Rückblick: "Effi" von Oliver Schmaering und Kay Wuschek uraufgeführt
Am 19. September war die Uraufführung von Effi von Oliver Schmaering und Kay...

Rückblick: "Ein Stein fing Feuer" am Staatstheater Nürnberg
"Wie das Staatstheater Nürnberg unter neuer Leitung begeistert" (BR): Mit...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Wer heißt schon Möschepiep

Ein lustiges Spiel für Kinder (2 Bilder)
von Klaus Reuter
2D, 5H

Trixi und ihr Freund Kai haben sich nach der Abendprobe ins Theater eingeschlichen. Sie wollen es auf eigene Faust erkunden, verlaufen sich stattdessen. Doch sie sind nicht allein im Theater: Theaternachtportier Gottlieb Sauerbier begleitet die Theaternachtraumpflegerin Frau Scheuerbügel auf ihrer abendlichen Putzrunde. Im Zuschauerraum treffen sie auf Herrn Zunderpfriem, die Theaterfeuerwehrnachtwache. Der ist alarmiert: Aus dem Gefängnis sind zwei Spitzbuben ausgebrochen.

Tatsächlich tauchen die entflohenen Gauner im Theater auf: Sträfling Nr. 444, Cornelius Nappsülze, und Sträfling Nr. 333, Eusebius Möschepiep. Als erstes müssen andere Kleider her, der Kostümfundus soll helfen. Nappsülze schlüpft in einen Königsmantel, Möschepiep wählt eine Generaluniform. Da erscheinen Sauerbier und Zunderpfriem. Auf ihrer Flucht setzen die Gauner die Theatertechnik in Gang: Die Bühne verwandelt sich in einen Thronsaal. Nappsülze lässt sich in den Thronsessel sinken, Möschepiep stellt sich einfach neben die Kanone.

Sauerbier und Zunderpfriem zeigen sich sehr beeindruckt. Zunderpfriem warnt die "hohen Herren" vor den entlaufenen Gaunern. Da erscheinen Trixi und Kai und werden als vermeintliche Gauner in einen großen Käfig gesperrt. Der "König" befördert Sauerbier und Zunderpfriem und erfährt, dass in der Theaterkasse jede Menge Einnahmen liegen. Frau Scheuerbügel wird zur Wache bei den "Gaunern" abgestellt, die Männer ziehen zur Kasse.
Nun beginnt eine turbulente Jagd nach den richtigen Gaunern und dem Geld. Am Ende wird die Theaterkasse zurückerobert. Möschepiep, der die Aufregungen satt hat, zieht sich freiwillig die Sträflingskleidung an und setzt sich in den Käfig. Herr Zunderpfriem bringt die Spitzbuben zurück ins Gefängnis. Trixi und Kai räumen mit Herrn Sauerbier die Bühne auf, und Frau Scheuerbügel kocht für alle eine gute Tasse Kaffee.

Das Stück verspricht für Darsteller wie Zuschauer abwechslungsreiches, interessantes und spannendes Vergnügen.

Die Aufführungsrechte für dieses Werk vertritt Felix Bloch Erben im Auftrag der Edition Meisel GmbH, Berlin.