22.07.2018

Aktuelle Nachrichten

Sommertheater: Unsere Premieren im Juli und August
Wie schon im Juni freuen wir uns über viele Sommertheater-Premieren im Juli...

UA: "Jedermann - Ein Musical vom Sterbelernen" beim MusikTheaterFestival Oper Oder-Spree
Am 19. Juli feiert Peter Lunds und Wolfgang Böhmers Musical-Neufassung vom...

ÖEA: "Rock of Ages" beim Musical Sommer Amstetten
Haarspray, Leggins, Likör und die Hits der 80er-Jahre: Nach der erfolgreichen...

UA: "Sherlock Holmes und der Tod des Bayernkönigs" bei den Luisenburg-Festspielen
Am 12.7. ist die Uraufführung von Sherlock Holmes und der Tod des...

Neu bei FBE: "Little Me" von Cy Coleman
Little Me gehört mit zwei Broadway-Revivals und zahlreichen weiteren...

Zum Wiederentdecken: "33 Variationen" von Moisés Kaufman
Im Beethoven-Jahr 2020 jährt sich der Geburtstag des berühmten Komponisten...

Else-Lasker-Schüler-Stückepreis 2018 für Nele Stuhler
Nele Stuhler gewinnt mit Fische den ersten Else-Lasker-Schüler-Stückepreis...

Sommertheater: Unsere Premieren im Juni
Es ist wieder Sommertheater-Zeit! Unsere Freilicht-Premieren im Juni:...

Deutscher Kindertheaterpreis und Deutscher Jugendtheaterpreis: Fünf Stücke auf der Auswahlliste
Wir freuen uns über fünf Stücke aus unserem Programm auf den diesjährigen...

Ingeborg-Bachmann-Preis 2018: Martina Clavadetscher und Bov Bjerg
Martina Clavadetscher und Bov Bjerg wurden zu den 42. Tagen der...

Österreichischer Musiktheaterpreis für "In 80 Tagen um die Welt" von Gisle Kverndokk und Øystein Wiik
Die Uraufführungsproduktion von Gisle Kverndokks und Øystein Wiiks Musical In...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Z.B. Medea

Schauspiel (15 Szenen)
von Wolfgang Schwarz
2D, 3H, Chor (Tonband)

Wolfgang Schwarz thematisiert in diesem Stück die Konfliktsituation, in die soziale Minderheiten (Ausländer, Umsiedler, Emigranten) geraten können: Arrangement mit dem Gastland einerseits und Wahrung der Identität und der Wurzeln andererseits.

Medea und Jason stehen in dieser Situation. Während sich Jason nach seiner Ankunft im neuen Land mit der Macht arrangiert und sich für das Wohl der von ihm vertretenen sozialen Minderheit korrumpieren lässt, kämpft Medea um ihre Liebe und stellt ihr persönliches Glück über das der Gemeinschaft.
So wird Jason König Kreons Tochter heiraten, obwohl er sie nicht liebt. Dafür wird er seine Frau Medea und die Kinder verlassen. Er versucht zu erklären, welche Chancen und Möglichkeiten ihm als Vertriebenen und Ausländer mit dieser Heirat gegeben sind. Doch Medea stellt seine Motive in Frage, hält das für Demagogie und ist voller Verachtung. Im gegenseitigen Unverständnis gehen beide auseinander, Medeas Abschiebung wird vorbereitet.
Scheinbar gelassen und ruhig verabschiedet sich Medea später von Jason und Kreon. Ein Bote entlarvt den versöhnlichen Ausgang als vorübergehend und berichtet über das zu erwartende Ende: Medea wird Kreon, dessen Tochter, die eigenen Kinder und schließlich Jason vernichten.

Der Autor bietet bewusst keine Lösung für den vorgestellten Konflikt, da sich emotionelle Irrationalität und kaltes Davonkommen nicht zueinander führen lassen.

Die Aufführungsrechte für dieses Werk vertritt Felix Bloch Erben im Auftrag der Edition Meisel GmbH, Berlin.