18.10.2018

Aktuelle Nachrichten

Einladungen: Franziska Henschel und "Mädchen wie die" beim Augenblick Mal! 2019
Franziska Henschel ist mit ihrer Stückentwicklung "Nachts" zum Augenblick...

"Großes Kino" und "Pointenfeuerwerk" - UA von Axel Ranischs "Nackt über Berlin"
Die Uraufführung von Axel Ranischs Roman Nackt über Berlin war am 16....

Neu bei FBE: "Serverland" von Josefine Rieks
Das Internet ist seit Jahrzehnten abgeschaltet, die Statussymbole von früher...

DSE: "Alles was Sie wollen" von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière am Deutschen Theater in Göttingen
Am 11. Oktober ist die deutschsprachige Erstaufführung von Alles was Sie...

DSE: "Präsidenten-Suite" am Renaissance-Theater Berlin
Am 7. Oktober ist die deutschsprachige Erstaufführung von John T. Binkleys...

UA: "Wer ist Walter" von Ariane Koch am Theater Bonn
Am 5. Oktober wird Ariane Kochs Stück Wer ist Walter am Theater Bonn in der...

Ehrung für Volker Ludwig und Birger Heymann in Südkorea
In Seoul gab es für Volker Ludwig und Birger Heymann vor kurzem eine...

Neu bei DESCH: "Ramses II." von Sébastien Thiéry
Elisabeth und Jean erwarten den Besuch ihrer Tochter Benedicte und ihres...

Neu bei FBE: "Jasper in Deadland" von Ryan Scott Oliver und Hunter Foster
Der 16-jährige Jasper liebt Agnes. Aber nach der entscheidenden ersten...

Premiere: "Frau Luna" am Stadttheater Ingolstadt
Am Stadttheater Ingolstadt ist am 20. Oktober die Premiere von Paul Linckes...

Premiere: "Kiss Me, Kate" an der Oper Graz
Am 20. Oktober hat Kiss Me, Kate von Cole Porter, Samuel Spewack und Bella...

Premiere: "Hunger. Peer Gynt" nach Knut Hamsun und Henrik Ibsen am Deutschen Theater Berlin
Knut Hamsun ist einer der interessantesten, aber auch umstrittensten...

Rückblick: "Effi" von Oliver Schmaering und Kay Wuschek uraufgeführt
Am 19. September war die Uraufführung von Effi von Oliver Schmaering und Kay...

Rückblick: "Ein Stein fing Feuer" am Staatstheater Nürnberg
"Wie das Staatstheater Nürnberg unter neuer Leitung begeistert" (BR): Mit...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Katrin LangeLange, Katrin

Katrin Lange, gebürtige Berlinerin, studierte Theaterwissenschaft und promovierte an der Humboldt-Universität Berlin zum Dr. phil. Sie arbeitete als Dramaturgin und Regieassistentin in Chemnitz, Dresden und Berlin. Seit 1982 ist sie freischaffende Autorin. Ihre Stücke und Hörspiele für Kinder und Erwachsene wurden vielfach ausgezeichnet. Katrin Lange erhielt u. a. mehrere DDR-Kinderhörspielpreise, den Jugendtheaterpreis Baden-Württemberg 1992 sowie den Deutschen Kindertheaterpreis 2008.

Ursendungen ihrer Hörspiele wurden u. a. bei MDR, Deutsche Welle, DeutschlandRadio und dem Hessischen Rundfunk ausgestrahlt, ihre Bühnenstücke u. a. in Rostock, Weimar, Berlin, Leipzig, Düsseldorf, Freiberg, Dresden und Altenburg uraufgeführt. Große Erfolge feierte sie jüngst mit Unterm hohen Himmel: Parzival (Uraufführung 2007 am Jungen Schauspielhaus Düsseldorf), "Ich, Grete Beier, Mörderin" (Uraufführung 2008, Mittelsächsisches Theater Freiberg) und "Warn zwei Brüder einst in Sachsen ..." bei den Altenburger Prinzenraubfestspielen 2009-2011.

Für das Kindertheater entstand 2010 u. a. Schneewittchen lebt! als Auftragswerk für das Theater der Jungen Welt, Leipzig. Im Rahmen von "Nah dran! Neue Stücke für das Kindertheater" schrieb Katrin Lange für das Staatstheater Braunschweig Freund Till, genannt Eulenspiegel. Das Stück gelangte im Februar 2012 zur Uraufführung und wurde für den Mülheimer KinderStückePreis 2012 nominiert - wie bereits 2010 Alice: Im Wunderland!.
Es folgte mit Lohengrin: Unterwegs mit Schwan! im Februar 2013 ein Auftragswerk für das Junge Schauspielhaus Düsseldorf.
Zusammen mit Thomas Zaufke und Edith Jeske schrieb Katrin Lange jüngst eine Musical-Version des Märchenfilms Drei Haselnüsse für Aschenbrödel, die im Juni 2013 mit großem Erfolg auf der Felsenbühne Rathen uraufgeführt wurde.

Ihr Auftragswerke Zaubermühle! für das Schnawwl in Mannheim feierte im Februar 2015 erfolgreiche Uraufführung und war für den Mülheimer KinderStückePreis 2015 nominiert. Im April 2015 gelangte zudem ihr Stück für das Theater der Jungen Welt, Leipzig König der Kinder: Macius! zur Uraufführung.

 

Zaubermühle!

Ein Theaterstück nach Motiven des finnischen Kalevala-Epos
Mitarbeit: Gerd Bedszent
für Kinder ab 8 Jahren
2D, 3H, (4-5 Darsteller)
UA: 21.02.2015, Schnawwl Mannheim

Suomi. Finnland. "Das Land ist weit … Tausend Seen glitzern, Birken wiegen ihre Zweige, rote Blumen funkeln, in den Sümpfen stechen viele Mücken - und Rentierherden stampfen über Weiden, Wiesen!" Wainö, der große Dichter, Denker und Sänger entführt uns in den hohen Norden und in eine Zeit, in der das Eisen noch sprechen konnte. Geheimnisvolles liegt über den Geschichten aus alten Zeiten.

Mitten in den kalten Weiten arbeitet Ilmar, großer Schöpfer, Schmiedekünstler und Handwerker. Vertieft in seine Arbeit verpasst er Aino - glänzend, schimmernd, makellos schön - reitend auf einem Regenbogen. Wainö dagegen traut seinen Augen nicht. Der Anblick der bezaubernden Nordlandtochter entfacht Liebe in seinem Herzen und entlockt ihm neue Lieder. Aino lässt sich davon nicht beeindrucken. Doch sie kann ihm gehören, wenn er der Nordland-Herrin, Ainos Mutter, eine Zaubermühle bringt - eine Mühle mit drei Ausgängen, die aus allem, was man hineinsteckt, Mehl, Salz oder Gold macht. Denn das Nordland ist arm und ausgehungert. Solch eine Zaubermühle kann allerdings nur einer schmieden - Ilmar. Mit seiner Zaubermühle kehrt der Wohlstand im Nordland ein, und mit dem Wohlstand Missgunst und Verderben. Und auch die Liebe geht einen anderen Weg, als von Wainö erhofft …

Katrin Lange hat für das Schnawwl in Mannheim den mythologischen Stoff des Kalevala als Kinderstück aufbereitet und erzählt ganz in ihrer so geschätzten Manier gewitzt und klug von Abenteuer, brennender Liebe und eisigem Gold, von Zauber und einer zerstörerischen Kraft, wie es sie heute gar nicht so unähnlich immer noch gibt. Ihrer "bildkräftigen, mitunter geradezu hymnischen Sprache gelingt es, mit wenigen Formulierungen ganze Landschaften zu entwerfen - und das Mannheimer Schnawwl nutzt diese Kraft für ein musikalisches, atmosphärisch dichtes Bildertheater". (Theater heute)

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen