Aktuelle Nachrichten

Aufnahme von Thomas Zaufkes und Henry Masons "Die Königinnen" veröffentlicht
Im Februar 2024 wurde das Musical Die Königinnen von Thomas Zaufke und Henry...

Drei Gastspiele bei den Autor:innentheatertagen
Wir freuen uns über drei Gastspiele bei den diesjährigen...

Herzlich willkommen, Yasmina Reza!
"Yasmina Reza spießt die Klischees auf, die Tics, die Gewissheiten. Sie...

UA: "Die Liebe auf Erden" von Anja Hilling am Landestheater Altenburg
Am 25. Mai wird Die Liebe auf Erden von Anja Hilling am Theater Altenburg...

UA: "Totenüberlebung" von Jona Spreter an den Münchner Kammerspielen
Am 15.5. ist die Uraufführung von Totenüberlebung an den Münchner...

Arad Dabiri gewinnt den Autor:innenpreis des Heidelberger Stückemarkts 2024
Der Autor:innenpreis des Heidelberger Stückemarkts geht in diesem Jahr an...

"Ein lustvolles Loblied auf die Operette": "Doktor Ox" Premiere am Theater Münster
Am 04.05. feierte die fantastische Operette Doktor Ox von Jacques Offenbach...

Paul Abraham Preis 2024 wird an Susanne Lütje und Anne X. Weber verliehen
Am 07.05. findet im Kranfoyer der Dresdener Staatsoperette die diesjährige...

Rückblick: "Die Staatsoperette Dresden verführt mit Clivia ins Reich der Illusion"
Am 13.04. feierte die Operette Clivia in der Inszenierung von Peter Lund und...

"Die Spielzeugbande" - Neues Hörspiel von Clara Leinemann beim WDR
Seit dem 13.04.2024 ist Die Spielzeugbande, das diebische Hörspiel für Kinder...

UA: "Wildbestand oder on einer, die auszog, eine Zukunft zu finden"
Am 21. April feiert Wildbestand oder Von einer, die auszog, eine Zukunft zu...

Madame Nielsen erhält Wolfgang-Koeppen-Preis 2024
Der mit 5.000 Euro dotierte Wolfgang-Koeppen-Preis für Literatur der...

US-Erstaufführung von Olivier Garofalos "Warte nicht auf den Marlboro-Mann"
Am 12. April war die US-amerikanische Erstaufführung von Warte nicht auf den...

Leonhard-Frank-Stipendium 2024 für Annika Henrich
Annika Henrich erhält das Leonhard-Frank-Stipendium 2024. Mit dem Stipendium...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Ken LudwigLudwig, Ken
Ken Ludwig © Evan Vucci 

Ken Ludwig ist der vielleicht meistgespielte Dramatiker seiner Generation. Er hatte sechs Produktionen am Broadway und acht im Londoner West End. Seine insgesamt 34 Theaterstücke und Musicals werden jeden Abend des Jahres irgendwo in den Vereinigten Staaten und auf der ganzen Welt irgendwo gezeigt. Sie wurden in über 20 Sprachen übersetzt und in mehr als 30 Ländern aufgeführt, viele von ihnen sind zu Standards des zeitgenössischen amerikanischen Theaterrepertoires geworden.

Sein erstes Stück, „Lend Me a Tenor“, wurde am Broadway und in London von Andrew Lloyd Webber produziert. Es gewann zwei Tony Awards und wurde von der Washington Post als "eine der klassischen Komödien des 20. Jahrhunderts“ bezeichnet. „Crazy For You“ war fünf Jahre lang am Broadway und drei Jahre lang im West End zu sehen und wurde mit dem Tony und dem Olivier Award für das beste Musical ausgezeichnet. Es wurde bereits zweimal im West End wiederaufgenommen und tourt derzeit durch Japan. Seit seiner Europapremiere im Chichester Festival Theatre im Jahr 2022 wurde Ludwigs Adaption von Agatha Christies „Mord im Orientexpress“ in Hunderten von internationalen Produktionen aufgeführt.

Darüber hinaus wurde Ken Ludwig mit dem Edwin Forrest Award for Contributions to the American Theatre, zwei Laurence Olivier Awards, zwei Helen Hayes Awards, dem Charles MacArthur Award und dem Edgar Award for Best Mystery of the Year ausgezeichnet. Außerdem wurde er für einen Emmy Award für das Verfassen der Kennedy Center Honors nominiert. Zu seinen weiteren Stücken gehören „Moon Over Buffalo“, “Leading Ladies“, „Baskerville“, “Sherwood”, “Twentieth Century”, “Dear Jack, Dear Louise”, “A Fox on the Fairway”, “A Comedy of Tenors”, “The Game's Afoot”, “Shakespeare in Hollywood” und “Moriarty”. Auf der Bühne waren in seinen Stücken unter anderem Alec Baldwin, Carol Burnett, Tony Shaloub, Joan Collins und Kristin Bell zu sehen.

Sein Buch „How to Teach Your Children Shakespeare“, das von Penguin Random House veröffentlicht wurde, war ein Bestseller und ist kürzlich in einer neuen, erweiterten Ausgabe erschienen. Es wurde mit dem Falstaff Award für das beste Shakespeare-Buch des Jahres ausgezeichnet. Seine Essays über Theater werden in der Yale Review veröffentlicht, und er vergibt das jährliche Ken Ludwig Playwriting Scholarship beim Kennedy Center American College Theatre Festival.

Seine erste Oper, „Tenor Overboard“, wurde im Juli 2022 beim Glimmerglass Festival uraufgeführt. Seine jüngsten Uraufführungen waren „Lend Me A Soprano“ und „Moriarty“, zu seinen neuesten Theaterstücken und Musicals gehören „Pride and Prejudice Part 2: Napoleon at Pemberley“, „Lady Molly of Scotland Yard“, „Beginner's Luck“, und „Easter Parade“.

Er wurde beauftragt, Stücke für Agatha Christie Limited, die Royal Shakespeare Company, das Old Globe Theatre und das Bristol Old Vic zu schreiben.


Weitere Informationen zu Ken Ludwig

 

Mord im Orientexpress

(Murder on the Orient Express)
von Agatha Christie
Für die Bühne bearbeitet von Ken Ludwig
Deutsch von Michael Raab
5D, 5H
UA: 17.03.2017, The McCarter Theatre Princeton, NJ
DSE: 21.11.2019, Theater in der Josefstadt Wien

Auf der Fahrt des Orientexpress von Istanbul nach Calais fällt ein amerikanischer Geschäftsmann einem brutalen wie mysteriösen Mord zum Opfer. Zufällig befindet sich der belgische Meisterdetektiv Hercule Poirot unter den Fahrgästen. Er vermutet den Täter noch an Bord des Zuges - und nimmt die Ermittlungen auf.

Erstmals ist Agatha Christies berühmter Krimi in einer offiziellen Bühnenfassung verfügbar. Dass der amerikanische Dramatiker Ken Ludwig mit der Bühnenfassung beauftragt wurde, erweist sich als Glücksfall: Geschickt verdichtet er die Handlung in Personal und Dramaturgie und akzentuiert die komischen Pointen der Kriminalgeschichte.

"Ich denke, was Agatha Christie eigentlich geschrieben hat, sind Komödien - oder sagen wir: mustergültige Krimis, die bereits durch ihre extravaganten Figuren einen besonderen Hang zur Komödie haben. Die Komik drängt sich bei diesen Figuren ja geradezu auf." (Ken Ludwig)