Aktuelle Nachrichten

Jugendtheaterpreis Baden-Württemberg 2024
Der mit 15.000 Euro dotierte Jugendtheaterpreis des Ministeriums für...

Nominiert für den Heidelberger Stückemarkt 2024: Arad Dabiri mit "DRUCK!"
Arad Dabiri ist mit seinem Stück DRUCK! für den Autor:innenpreis des...

Junges Theater: Monologe für die Bühne und das Klassenzimmer
Im März stellen wir Monologe vor, die sich thematisch und formal sowohl für...

Oscar-Nominierung für "Das Lehrerzimmer" von Ilker Çatak und Johannes Duncker
Am 10. März 2024 werden zum 96. die Academy Awards verliehen. Das...

"Buddeln" von Clara Leinemann gewinnt Kinder- und Jugenddramatiker:innen Preis
Am 25.02.2024 wurden in Duisburg im Rahmen des Festivals "Kaas & Kappes" die...

"Wonderwomb" von Amir Gudarzi beim Festival Shakespeare is dead
Am 15.2. wurde Wonderwomb von Amir Gudarzi in niederländischer Übersetzung...

UA: "Die Königinnen" am Landestheater Linz
Am 10.02.2024 feierte Die Königinnen von Thomas Zaufke (Musik) und Henry...

Die Mumins - Hörspiel-Serie startet am 08. Februar
Ab 08.02.2024 ist die neue WDR Hörspiel-Serie "Die Mumins" nach dem...

Junges Theater: Entdeckungen für Erstaufführungen
Im Februar haben wir Stücke junger Dramatiker:innen zusammengestellt, die...

Schauspiel: Uraufführungen junger Autor:innen im Januar und Februar
Wir freuen uns über eine ganze Reihe an Uraufführungen junger Dramatik in...

UA: Musical "Siddhartha" am Stadttheater Minden
Am 20.02.2024 wird das Musical Siddhartha am Stadttheater Minden (Produktion:...

Rückblick: UA "Das unschuldige Werk" von Thomas Arzt in Linz
Am 27.01.2024 wurde Das unschuldige Werk von Thomas Arzt am Landestheater...

Premiere von Agatha Christie's "Mord im Orientexpress" am Luzerner Theater
Heute, am 31.01.2024, findet die Premiere von Mord im Orientexpress nach...

Rückblick: UA "Über die Notwendigkeit, dass ein See verschwindet" von Anna Neata in Linz
Am 26.01. wurde Über die Notwendigkeit, dass ein See verschwindet von Anna...

Rieke Süßkow beim Theatertreffen 2024
Mit ihrer Inszenierung von Werner Schwabs "Übergewicht unwichtig: unform" ist...

Luk Perceval inszeniert Hans Falladas "Wolf unter Wölfen" in Hamburg
Am 18. Januar 2024 hatte Wolf unter Wölfen in der Fassung von Christina...

UA: "Princess" am Grips Theater, Berlin
"Tränen fließen über meine Wangen. Mit aller Kraft versuche ich dagegen...

"Einszweiundzwanzig vor dem Ende" - der neue Delaporte am St. Pauli Theater
Am 21. Januar hatte Matthieu Delaporte neuestes Stück, die 3-Personen-Komödie...

Rückblick: "Hello, Dolly!" am Musiktheater im Revier
Am 13.01.24 feierte Hello, Dolly! von Jerry Herman Premiere am Musiktheater...

In eigener Sache: Felix Bloch Erben Schauspielagentur
Nach über 20 Jahren als Agentin für Schauspielerinnen und Schauspieler, davon...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Winkler, Gerhard

Gerhard Winkler, geboren am 12. September 1906 in Rixdorf (heute Berlin), gestorben am 25. September 1977 in Kempten (Allgäu) begann bereits im Kindesalter zu komponieren. Nach einer Lehre beim Musikverlag Robert Rühle ließ er sich am Englerschen Konservatorium in Klavier, Violine, Komposition und Musiktheorie ausbilden. Nachdem er zunächst als Ensemblepianist arbeitete, wurde er ab Mitte der 30er-Jahre vor allem als Schlager- und Filmkomponist bekannt. Bekanntheit erlangte vor allem sein Lied "Caprifischer", das von Rudi Schuricke bis Tim Fischer immer wieder neue Interpreten fand. Erst nach dem zweiten Weltkrieg entstanden neben zahlreichen Filmmusiken und unzähligen Schlagern auch Bühnenwerke, u.a. die Operetten Die ideale Geliebte und Der Fürst von Monterosso.

 

Die ideale Geliebte

Operette in einem Vorspiel und drei Akten
Musik von Gerhard Winkler
Text von Hermann Hermecke
2D, 3H, Nebenrollen, Chor
Orchesterbesetzung: Fl I, II, Ob, Klar I,II, Fg, Hr I,II,III, Trp I,II,III, Pos I,II,III, Schl I,II, Hrf, Kl, VlI, VII, Va, Vc, Kb

"Die ideale Geliebte" spielt in den 50er-Jahren des 20. Jahrhunderts in der fiktiven mittelamerikanischen Rebublik Pelagua. Das turbulente Verwechslungsspiel kreist um politische Unruhen, wirtschaftliche Not und unglückliche Liebe.

Morphirio Dubiosa, ein reicher Frauenheld auf der Suche nach der wahren großen Liebe, möchte nach Europa auswandern, um dort sein Glück zu finden. Margarita Colon, die Kulturministerin von Pelagua, versucht den größten Steuerzahler der Republik davon abzuhalten. Aber auch Dubiosas Privatsekretär Pedro Cantaro sowie dessen Freundin Zsi Zsi Glamour helfen mit, den Staatsbankrott zu vermeiden.

Die Partitur ist reich an spanischen bzw. südamerikanischen Rhythmen, besonders populär ist Winklers "Bolero-Lied".