Aktuelle Nachrichten

"Kannst Du pfeifen, Johanna?" (Kampe, Hartmann, Stark) am Theater Freiburg
Nach Produktionen an Häusern wie der Deutschen Oper in Berlin, der...

UA: "Die toten Freunde (Dinosauriermonologe)" von Ariane Koch am Pfalztheater Kaiserslautern
Am 9. Dezember hat Ariane Kochs Singspiel Die toten Freunde...

Rückblick: "Hello Dolly" am Theater Bremen
"Das Musical ist beste Unterhaltung, die neben einigem Tiefgang und viel...

Familienstücke zur Weihnachtszeit
Alle Jahre wieder – das Familienstück zur Weihnachtszeit gehört zu den...

Musiktheater für die Weihnachtszeit
Vor dem Fest ist nach dem Fest ist vor dem Fest … Wir haben uns von der...

Komödien für volle Säle
Wo ist unser Publikum? Kehrt es zurück oder kehrt es nicht zurück? Wenn ja:...

Neu: Charivari 2022
Charivari 2022: Unser neues Verlagsprogramm für die Spielzeit 2022/23 können...

DSE: "Don Giovanni" am Jungen Schauspiel Düsseldorf
Am 1. Dezember feiert Don Giovanni von Jens Ohlin und Hannes Meidal...

"Die kahle Sängerin" von Ionesco am Schauspielhaus Graz
Am 18. November hatte Eugène Ionescos Anti-Stück Die kahle Sängerin am...

Deutscher Kindertheaterpreis 2022 für Gwendoline Soublin
Wir freuen uns sehr, dass Gwendoline Soublin für ihr Stück Und alles, in der...

Nestroy-Preis für Rieke Süßkow
Rieke Süßkow hat den Nestroy-Preis 2022 in der Kategorie "Bester Nachwuchs...

Aktuelle Stücke fürs Schauspiel: Ressourcen
Rohstoffe, Energieträger und das, was übrig bleibt: Die Versorgung mit...

ARD-Hörspieltage: Lobende Erwähnung für "Pig Boy 1986 – 2358" von Gwendoline Soublin
Zehn Hörspiele waren für den Deutschen Hörspielpreis der ARD nominiert,...

Hörspiel: "Dinosauriermonologe. Ein Singspiel mit dem Nachwort einer Birke" von Ariane Koch
In 200 Millionen Jahren sind nur noch die weiblichen Dinosaurier übrig...

Ausgezeichnet: Deutscher Musical Theater Preis 2022
Wir freuen uns auch in diesem Jahr über Auszeichnungen beim Deutschen Musical...

Neue Stellas am österreichischen Theaterhimmel
Am 7. Oktober wurden in Wien die Stella-Awards, die Preise für herausragende...

Aktuelle Stücke fürs Junge Theater: Haltung zeigen
Das derzeitige Weltgeschehen könnte wirklich dazu verleiten, sich die Decke...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Genée, Richard

Richard Genée, geboren am 7. Februar 1823 in Danzig, war Sohn des Opernsängers und Direktors des Danziger Stadttheaters Friedrich Genèe. Dieser verschaffte ihm, nachdem er erst kurzzeitig Medizin studiert hatte, um anschließend in Berlin Musik zu studieren, eine Anstellung als Ballettdirigent und 2. Musikdirektor am Danziger Staatstheater. 1848 ging er nach Reval und wurde dort Musikdirektor; ein Jahr später in Riga und weitere zwei Jahre später in Köln. Seine ersten Kompositionen wurden 1852 veröffentlicht, deren Texte er zumeist selbst verfasst hatte. 1855 kehrte er nach Danzig zurück und gab dort seine erste Oper "Polyphem" heraus. Seine Freundschaft zu Friedrich von Flotow brachte ihn schließlich als Kapellmeister nach Schwerin und Prag. Seinen Namen als Librettist machte er sich jedoch erst ab 1868 durch seine Anstellung am Theater an der Wien, wo er zehn Jahre engagiert war. In Wien lernte er unter anderem Franz Zell kennen, mit dessen Zusammenarbeit er eine Vielzahl von Libretti für Operetten verfasste ("Operettenfirma Zell und Genèe"). Zu seinen berühmtesten Libretti zählen bis heute "Die Fledermaus" von Johann Strauß (in Zusammenarbeit mit Karl Haffner) und "Der Bettelstudent" von Karl Millöcker (in Zusammenarbeit mit Franz Zell). Genée konnte indes auch als Komponist Erfolge verzeichnen mit seinen Operetten "Der Seekadett" (1850) und "Nanon" (1877). Seine Werke haben meist einen heiteren Charakter und reichen von Orchestertänzen, Chorsätzen, Potpourris und Quadrillen nach Musiken anderer Komponisten, bis hin zu Übungen für Stimmbildung. Sein ungewöhnliches Talent sowohl dichten, als auch komponieren zu können, machte ihn zu einem wertvollen Mitarbeiter der Komponisten. So zog ihn auch Strauß gern bei Partiturarbeiten zurate. Richard Genée lebte ab 1878 in Preßbaum bei Wien und verstarb am 15. Juni 1895 in Baden.

 

Nanon (Die Wirtin vom Goldenen Lamm)

Operette von Friedrich Zell und Richard Genée
Neufassung von Otto Maag und Anton Paulik
Musik von Richard Genée
5D, 7H, Nebendarsteller, Chor
Orchesterbesetzung: Fl I, II, Ob I, II, Klar I, II, Fg I, II, Hr I, II, III, IV, Trp I, II, Pos I, II, III, Pk, Schl, Hrf, Mand, Cel, Org, Vl I, II, Va, Vc, Kb
UA: 10.03.1877, Theater an der Wien Wien