Aktuelle Nachrichten

Uraufführung: "Firnis" von Philipp Löhle
Am 7. Juni war die Uraufführung des Auftragswerks Firnis von Philipp Löhle am...

Neu: "Häuslfrau" von Amir Gudarzi
Neu im Programm: Häuslfrau (Das Feuer steckt im Feuer) von Amir Gudarzi....

DSE: Hadrien Raccahs "Die Einladung" an der Komödie Frankfurt
Am 16. Mai feierte Die Einladung von Hadrien Raccah deutschprachige...

Aufnahme von Thomas Zaufkes und Henry Masons "Die Königinnen" veröffentlicht
Im Februar 2024 wurde das Musical Die Königinnen von Thomas Zaufke und Henry...

Drei Gastspiele bei den Autor:innentheatertagen
Wir freuen uns über drei Gastspiele bei den diesjährigen...

Herzlich willkommen, Yasmina Reza!
"Yasmina Reza spießt die Klischees auf, die Tics, die Gewissheiten. Sie...

UA: "Die Liebe auf Erden" von Anja Hilling am Landestheater Altenburg
Am 25. Mai wird Die Liebe auf Erden von Anja Hilling am Theater Altenburg...

UA: "Totenüberlebung" von Jona Spreter an den Münchner Kammerspielen
Am 15.5. ist die Uraufführung von Totenüberlebung an den Münchner...

Arad Dabiri gewinnt den Autor:innenpreis des Heidelberger Stückemarkts 2024
Der Autor:innenpreis des Heidelberger Stückemarkts geht in diesem Jahr an...

"Ein lustvolles Loblied auf die Operette": "Doktor Ox" Premiere am Theater Münster
Am 04.05. feierte die fantastische Operette Doktor Ox von Jacques Offenbach...

Paul Abraham Preis 2024 wird an Susanne Lütje und Anne X. Weber verliehen
Am 07.05. findet im Kranfoyer der Dresdener Staatsoperette die diesjährige...

Rückblick: "Die Staatsoperette Dresden verführt mit Clivia ins Reich der Illusion"
Am 13.04. feierte die Operette Clivia in der Inszenierung von Peter Lund und...

"Die Spielzeugbande" - Neues Hörspiel von Clara Leinemann beim WDR
Seit dem 13.04.2024 ist Die Spielzeugbande, das diebische Hörspiel für Kinder...

UA: "Wildbestand oder on einer, die auszog, eine Zukunft zu finden"
Am 21. April feiert Wildbestand oder Von einer, die auszog, eine Zukunft zu...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Bimba und das Schnuppeltier

Fast ein Märchen (8 Bilder)
von Karlheinz Komm
3D, 7H, 3 Tierrollen
frei zur UA

Zwischen den Hochland und Tiefland herrscht Krieg. Der kleine Prinz des Tieflandes sitzt im Schulzimmer, statt zu folgen, will er Geschichten hören. Da erzählt sein Lehrer vom weißen, wuscheligen, schüchternen und sehr seltenen Schnuppeltier. Es lebt zurückgezogen in den höchsten Bergen des Hochlandes – aus Angst vor den lauten, aggressiven Menschen. Über diese Art Unterricht ist der König empört, der Lehrer wird entlassen und durch den General ersetzt, seine Methoden gehen jedoch daneben: Eine große Kanone im Schulzimmer geht los – der Prinz fällt vor Schreck um.

Seit dem Kanonen-Knall ist der kleine Prinz sehr krank, immer wieder verlangt er im Fieber nach dem Schnuppeltier. Ärzte und Gelehrte wissen nur noch einen Rat: Ein Schnuppeltier muss her, nebensächlich wird der Krieg mit dem Hochland. Dort hat man von der Lage im Tiefland gehört. Während Prinzessin Bimba Mitleid mit dem Prinzen hat, sind Kaiser und Feldmarschall über die Schwäche des Gegners höchst erfreut. Doch Bimba ist entschlossen, dem kleinen Prinzen zu helfen und macht sich auf die Suche nach dem Schnuppeltier. Unterstützung bekommt die Prinzessin von einem emsigen Hasen, einem dichtenden Frosch, einem brummigen Bären sowie von der steinalten Frau am Bärenstein, bei der das letzte Schnuppeltier lebt.

Bis die Prinzessin das begehrte Tier zum kleinen Prinzen bringen kann, hat sie einige Abenteuer zu bestehen. Aber die Mission gelingt, und der Prinz wird wieder gesund. Und nicht nur das. Unter der Regie der Kinder und der Tiere versöhnen sich Hochland und Tiefland. General und Feldmarschall erhalten eine neue Aufgabe: Als Generalraketenanzünder und Generalballermeister dürfen sie gemeinsam das Freuden-Feuerwerk abbrennen.

Mit deutlicher Kritik an der Welt der Erwachsenen bietet das Stück durchweg interessante darstellerische Aufgaben, reichlich Komik und vergnügliche Unterhaltung.

Die Aufführungsrechte für dieses Werk vertritt Felix Bloch Erben im Auftrag der Edition Meisel GmbH, Berlin.

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der Uraufführung vergeben werden.