Aktuelle Nachrichten

UA: "Anfang und Ende des Anthropozäns"
Am 19. November war die Uraufführung von Philipp Löhles neuem Stück Anfang...

Neu: "Ein Fest für Emily" von Peter Buchholz
Clara, Isabell, Julie und Emily sind seit zwanzig Jahren beste Freundinnen....

Ausgezeichnet: NESTROY 2021 für "Krasnojarsk" und "Einfach das Ende der Welt"
Bei der Verleihung der NESTROY-Theaterpreise 2021 wurden u. a. die DSE von...

Neu: "Schlafmodus" von Beatrix Rinke
Um nichts Geringeres als den "Weltschlaf" geht es in dem Debütstück von...

UA: "Siri und die Eismeerpiraten" am LTT
Am 4. Dezember feiert Siri und die Eismeerpiraten von Frida Nilsson seine...

Neu: Charivari 2021
Charivari 2021: Unser aktuelles Verlagsprogramm für die Spielzeit 2021/22...

Ausgezeichnet: BR-Operettenfrosch 21/22 für "Clivia" von Nico Dostal an der Oper Graz
Die Neuproduktion von Nico Dostals Operette Clivia der Oper Graz wurde mit...

Martina Clavadetscher gewinnt Schweizer Buchpreis
Für ihren Roman Die Erfindung des Ungehorsams wurde Martina Clavadetscher am...

Neufassung: "Mack und Mabel" von Jerry Herman
Aus der Feder des La Cage Aux Folles-Komponisten Jerry Herman stammt der...

ÖE: "Ich, Ikarus" von Oliver Schmaering am Burgtheater, Wien
Am 14. November feiert Ich, Ikarus von Oliver Schmaering seine...

UA: "Anfang und Ende des Anthropozäns" von Philipp Löhle
Am 19. November ist die Uraufführung von Philipp Löhles Stück Anfang und Ende...

DSE: "Noch einen Augenblick" von Fabrice Roger-Lacan am Renaissance-Theater Berlin
Am 26. November findet die deutschsprachige Erstaufführung von Noch einen...

Neue Stoffrechte: "Eine runde Sache" von Tomer Gardi
Zwei Künstler aus zwei unterschiedlichen Jahrhunderten reisen durch...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Das tapfere Schneiderlein

Märchen nach den Gebrüdern Grimm in Form einer "Pantomime"
Aus dem Englischen übersetzt und bearbeitet
3D, 5H, 2 Tänzerinnen

Ein armer Schneider will in sein Pausenbrot beißen, da wird er von einem aufgebrachten Fliegenschwarm gestört. Er schlägt wild um sich und erwischt sieben auf einen Streich, was ihn mit großem Stolz erfüllt. Mit ein paar Stichen hält er diesen persönlichen Triumph auf seinem Gürtel fest, und möchte am liebsten die ganze Welt an seiner Geschichte teilhaben lassen. Fortan macht er sich auf die Reise – im Gepäck ein Stück Käse und ein Vöglein.

Auf dem Weg trifft er auf einen Riesen, der ihm die Geschichte nicht abkauft und zum Kräftemessen herausfordert. Das Schneiderlein ist zwar winzig im Vergleich zum Riesen, dafür listiger und schlauer. So gewinnt es und darf in der Höhle der Riesen schlafen, was nicht ganz ungefährlich werden wird. Aber auch diese Hürde nimmt das tapfere Schneiderlein und beginnt die nächste Etappe.

An einem königlichen Hof legt es sich schlafen. Die Leute, die an ihm vorübergehen, lesen ehrfürchtig die Inschrift auf seinem Gürtel. Sie halten ihn für einen Helden, der sieben Menschen auf einmal getötet hat. Auch der König erfährt von diesem tapferen Burschen und möchte das Schneiderlein mit der Prinzessin belohnen. Vorher soll es aber seinen Mut und seine Stärke beweisen und das Königreich von den beiden Riesen befreien. Mit drei gewagten Aufgaben stellt der König das Schneiderlein auf die Probe. Und listig wie es ist, gewinnt es nicht nur Ruhm, sondern auch die schöne Königstochter.