15.04.2024

Anschrift
Mitarbeiter
Einsendung von Manuskripten
Verlagsgeschichte
Impressum

Felix Bloch Erben GmbH & Co. KG
Verlag für Bühne Film und Funk
Hardenbergstraße 6
10623 Berlin

Telefon: +49-30-313 90 28
Telefax: +49-30-312 93 34
Internet: http://www.felix-bloch-erben.de
E-Mail: info@felix-bloch-erben.de

Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg
Handelsregisternummer: HRA 8173
USt-IdNr.: DE 135557333

Persönlich haftende Gesellschafterin: Felix Bloch Erben Verlag GmbH
Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg
Handelsregisternummer: HRB 84198

Vertretungsberechtigter Geschäftsführer:
Moritz Staemmler

Theater-Verlag Desch GmbH
Hardenbergstraße 6
10623 Berlin

Telefon: +49-30-313 90 28
Telefax: +49-30-312 93 34
Internet: http://www.theaterverlagdesch.de
E-Mail: info@theaterverlagdesch.de

Sitz der Gesellschaft: Berlin HRB 162560 B
Geschäftsführer: Moritz Staemmler
USt-IdNr.: DE 129478624

Redaktion: Dramaturgie

Inhaltlich Verantwortlicher gemäß 55 II RStV:
Dramaturgie (in alphabetischer Reihenfolge: Bastian Häfner, Christa Hohmann, Gesine Pagels, Boris Priebe, Jonas Schönfeldt, Stefanie Sudik, Judith Weißenborn; Anschrift wie oben)

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Nutzung Google Analytics
Diese Website benutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. ("Google") Google Analytics verwendet sog. "Cookies", Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie erm&oouml;glicht. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung diese Website (einschlielich Ihrer IP-Adresse) wird an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Google wird diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung der Website auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten für die Websitebetreiber zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen zu erbringen. Auch wird Google diese Informationen gegebenenfalls an Dritte übertragen, sofern dies gesetzlich vorgeschrieben oder soweit Dritte diese Daten im Auftrag von Google verarbeiten. Google wird in keinem Fall Ihre IP-Adresse mit anderen Daten der Google in Verbindung bringen. Sie können die Installation der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website voll umfänglich nutzen können. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google in der zuvor beschriebenen Art und Weise und zu dem zuvor benannten Zweck einverstanden.

Konzept und grafisches Design:

milchhof:atelier
Carsten Stabenow
Michael Rudolph
Kastanienallee 73
10435 Berlin

Telefon: +49 / (30) / 44 05 26 12
Telefax: +49 / (30) / 44 35 74 15

post@milchhof.net

Technisches Konzept und Realisierung:

me for mobile UG (haftungsbeschränkt)
Reinhardtstr. 7
10117 Berlin

Telefon: +49 / (30) / 46 06 89 89
Telefax: +49 / (30) / 46 06 89 18

www.meformobile.com

"Schau, der Mau!" von Sergej Gner - UA am Landestheater Schwaben

Landestheater Schwaben / Jrgen Bartenschlager

 

Am 27. Mrz war die Urauffhrung von Schau, der Mau! von Sergej Gner am Landestheater Schwaben in Memmingen. Regie fhrte der Autor selbst.

"Platons Kugelmenschen-Mythos ist der Rahmen des Stckes. Darin eingebettet sind andere Geschichten: Der Mond wird vom Sektkorken einer unglcklich Verliebten abgeschossen, das riesenohrige weie Kaninchen hpft samt Jadekaiser ber die Bhne, der Memminger Mau wird gefischt und schlielich die Riesenforelle am Memminger Fischertag gefangen. Es darf gelacht werden. Aber es geht auch ums groe Ganze, um Liebe und Angst. (…) Ernsthaftigkeit bringt Gners Text, wenn er die Erzhler ber Homosexualitt reden lsst, ber Diversitt, ber die unendliche Gier des Menschen oder ber die Illusion, der andere sei nicht fremd, sondern die zweite Hlfte, ein Spiegelbild des Ichs. Denn vor allem geht es Gner um die Angst vor dem Fremden – und um die Unfhigkeit des Menschen, dieses Fremde zu akzeptieren."
Nachtkritik

"Lyrisch und philosophisch formulierte Gedanken stehen anspielungsreiche Wortwechsel und lakonischer Humor gegenber, wenn etwa der Stadtfischer Lang und sein Gegenber namens Breit ein verbales Speeddating absolvieren. (…) Am Ende langer Applaus."
Allguer Zeitung

26.03.2024

Stücke zu dieser Nachricht:
Schau, der Mau!

Autoren zu dieser Nachricht:
Gner, Sergej