Aktuelle Nachrichten

"Autoren schlagen Alarm" (Der Tagesspiegel)
Der Tagesspiegel berichtete am 12. Mai über ein drängendes Problem im Zuge...

Neu: "Gigiwonder. Die Geschichte eines Beins" von Vera Schindler
Die Arbeiten laufen gut und Gigis Augen werden schwer. Als er aufwacht, ist...

"Der Fiskus" von Felcia Zeller in Mülheim
Felicia Zellers Stück Der Fiskus wurde für den Mülheimer Dramatikerpreis...

Sina Ahlers und Johanna Kaptein beim Heidelberger Stückemarkt
Sina Ahlers und Johanna Kaptein sind mit ihren Stücken Schamparadies und...

Neu: "Noch einen Augenblick" von Fabrice Roger-Lacan
Suzanne liebt ihren Mann wie eh und je, auch wenn der eifersüchtige Julien...

Neu: "Wie der Vater, so der Sohn" von Clément Michel
Was, wenn Vater und Sohn eines Morgens im Körper des anderen aufwachen?...

Stipendien für Ruth Johanna Benrath und Esther Becker
ASSITEJ e.V. und KJTZ haben angesichts der aktuellen Corona-Krise fünfzehn...

"Alles was Sie wollen" und "Wir kommen" bei den PTT
"Noch ist nicht klar, ob wir die neunten Privattheatertage vor Publikum...

Ariane Koch beim Hans-Gratzer-Stipendium 2020
Am 22. Mai ab 20 Uhr werden die Stückentwürfe der sechs Finalist*innen des...

Neu: "Hawaii" von Cihan Acar
Es sind die heißesten Tage im Jahr, Hundstage, die, so glauben manche,...

Neu: "Wolf unter Wölfen" (Oper) von Søren Nils Eichberg und John von Düffel
"Es ist hungrige Zeit, Wolfszeit. Wer stark ist, lebe! Aber wer schwach ist,...

Neu: "Polly" von Fabrice Melquiot
Als Polly auf die Welt kommt, kann niemand sagen, was er-sie ist: Junge?...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

Rückblick: "Karneval" am Theater Kanton Zürich in Winterthur

Karneval von Jordi Galceran am Theater Kanton Zürich in Winterthur.
Foto: Judith Schlosser

 

Jordi Galcerans Werk Karneval eröffnete am 5. September als Schweizer Erstaufführung die Spielzeit am Theater Kanton Zürich in Winterthur. Den "Thriller zum Mitfiebern" (NZZ) inszenierte der künstlerische Leiter des Theaters, Rüdiger Burbach.

Schauplatz ist ein ruhiges Polizeikommissariat in Barcelona. Als in einem Park ein kleines Kind spurlos verschwindet, sind Kommissarin Maria Garralda und ihr Assistent Pedro Puig mit vollem Einsatz gefordert. Als eine Drohung der vermeintlichen Attentäter die Ermittler unter Druck setzt, folgen dreißig Minuten, die einen in Atem halten. "Spannung pur, wie sie im Theater selten zu erleben ist." (NZZ)
"Das Drama ums Nebeneinander von Beruflichem und Privatem" bringt der Regisseur "mit einer Liebe für besondere Typen" auf die Bühne. "Die Polizisten – mal hoch motiviert, mal ratlos, mal völlig woanders, aber immer zutiefst menschlich – wirken authentisch." (Tages Anzeiger). "Herausragend dabei die Darbietung von Katharina von Bock als Kommissarin Gerstner. Hin- und hergerissen zwischen ihrer Rolle als kühl kombinierende Kommissarin und Mutter eines vierjährigen Sohnes" (Der Landbote).
Burbach "hat wirkungsvoll, aber ohne aufzutrumpfen, inszeniert. Das Timing stimmt und das Ping-Pong der (...) Dialoge ist sorgfältig ausgearbeitet (theaterkritik.ch).

Galcerans Adieu, Herr Minister hatte am 13. September seine deutschsprachige Erstaufführung am Staatstheater Darmstadt. Die Inszenierung von Andrea Thiesens in den Darmstädter Kammerspielen wies "einen mitreißenden Rhythmus der Repliken" vor und "besticht die Szene mit Tempo und Timing". (echo-online.de)

25.09.2013

Stücke zu dieser Nachricht:
Karneval

Autoren zu dieser Nachricht:
Galceran, Jordi