14.12.2018

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Mord im Orientexpress" von Agatha Christie
Auf der Fahrt des Orientexpress von Istanbul nach Calais fällt ein...

Eine Auswahl: Familienstücke für die Weihnachtszeit
Auch wir können uns dem vorweihnachtlichen Glanz nicht entziehen und haben...

Aktuell: "Die Jüdin von Toledo" am Schauspielhaus Bochum
Am 1. November eröffnete Johan Simons seine Intendanz am Schauspielhaus...

Neu bei FBE: "Der Name der Rose" (Umberto Eco / Gisle Kverndokk / Øystein Wiik)
1327: Mysteriöse Todesfälle bringen eine Benediktinerabtei in Ligurien in...

Neu bei FBE: "Ich werde nicht hassen" von Izzeldin Abuelaish
Dies ist die Geschichte von Dr. med. Izzeldin Abuelaish, einem...

Premiere: "Little Voice" am Theater Paderborn
Am Theater Paderborn inszeniert Katharina Kreuzhage Little Voice von Jim...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018 für Fabrice Melquiot und "Die Zertrennlichen"
Fabrice Melquiot wurde für sein Stück Die Zertrennlichen mit dem Deutschen...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

UA: "Meine Schwester ist eine Mönchsrobbe" am Hans Otto Theater Potsdam

Foto: HL Böhme für das Hans Otto Theater in Potsdam

 

2013 war Christian Frascellas Roman Meine Schwester ist eine Mönchsrobbe für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert - eine komische, poetische und aggressiv realistische Coming-of-Age-Geschichte. Am 5. Juni gelangt der wunderbare Text in einer Fassung von Sascha Hawemann am Hans Otto Theater in Potsdam zur Uraufführung. Hawemann, der auch Regie führt, trifft Frascellas Ton auf so brillante Weise, dass die Inszenierung alles sein kann, nur eines nicht: merda.

Der jugendliche Erzähler ist ein notorischer Außenseiter, ein talentierter Verlierer – unausstehlich und doch liebenswürdig. Dass in seinem Leben nichts rund läuft, die Mutter mit einem jüngeren Tankwart durchgebrannt ist, der Vater gern einen über den Durst trinkt, die Mönchsrobbe furchtbar frömmelt und er selbst auf der Suche nach Anerkennung und Nähe mit Fäusten und Worten austeilt und doppelt einsteckt, all das scheint dem Jungen gerade recht zu sein. Seine irritierende Arroganz ist dabei Programm und Überlebensmethode zugleich. Voller Entschlossenheit rennt er immer wieder los, teilt aus, steckt ein, und kommt erst zur Besinnung, als "Chef" eines Tages überraschend zusammenbricht.

23.05.2014

Stücke zu dieser Nachricht:
Meine Schwester ist eine Mönchsrobbe

Autoren zu dieser Nachricht:
Frascella, Christian