Aktuelle Nachrichten

UA: "Anfang und Ende des Anthropozäns"
Am 19. November war die Uraufführung von Philipp Löhles neuem Stück Anfang...

Ausgezeichnet: NESTROY 2021 für "Krasnojarsk" und "Einfach das Ende der Welt"
Bei der Verleihung der NESTROY-Theaterpreise 2021 wurden u. a. die DSE von...

Neu: "Schlafmodus" von Beatrix Rinke
Um nichts Geringeres als den "Weltschlaf" geht es in dem Debütstück von...

UA: "Siri und die Eismeerpiraten" am LTT
Am 4. Dezember feiert Siri und die Eismeerpiraten von Frida Nilsson seine...

Neu: Charivari 2021
Charivari 2021: Unser aktuelles Verlagsprogramm für die Spielzeit 2021/22...

Ausgezeichnet: BR-Operettenfrosch 21/22 für "Clivia" von Nico Dostal an der Oper Graz
Die Neuproduktion von Nico Dostals Operette Clivia der Oper Graz wurde mit...

Martina Clavadetscher gewinnt Schweizer Buchpreis
Für ihren Roman Die Erfindung des Ungehorsams wurde Martina Clavadetscher am...

Neufassung: "Mack und Mabel" von Jerry Herman
Aus der Feder des La Cage Aux Folles-Komponisten Jerry Herman stammt der...

ÖE: "Ich, Ikarus" von Oliver Schmaering am Burgtheater, Wien
Am 14. November feiert Ich, Ikarus von Oliver Schmaering seine...

UA: "Anfang und Ende des Anthropozäns" von Philipp Löhle
Am 19. November ist die Uraufführung von Philipp Löhles Stück Anfang und Ende...

DSE: "Noch einen Augenblick" von Fabrice Roger-Lacan am Renaissance-Theater Berlin
Am 26. November findet die deutschsprachige Erstaufführung von Noch einen...

Neue Stoffrechte: "Eine runde Sache" von Tomer Gardi
Zwei Künstler aus zwei unterschiedlichen Jahrhunderten reisen durch...

"Der fabelhafte Die" von Sergej Gößner uraufgeführt
Am 16. Oktober war die Uraufführung von Sergej Gößners Stück Der fabelhafte...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

Felix Bloch Erben übernimmt Theaterverlag Desch

Das Verlagsprogramm des Theaterverlags Desch wird nun von Felix Bloch Erben betreut.

 

Felix Bloch Erben hat die Theater-Verlag Desch GmbH übernommen und vertritt somit zukünftig alle Autorinnen und Autoren und Werke des Verlages. Die Aufführungsverträge, die für die laufende Spielzeit abgeschlossen sind, werden noch vollständig durch den langjährigen künstlerischen Leiter des Verlags, Rainer Witzenbacher, und seine Kollegin, Helga Käferloher, vom bisherigen Verlagssitz in München aus betreut. Ab Beginn der kommenden Spielzeit wird dann das Team von Felix Bloch Erben die Betreuung übernehmen, das ebenfalls für die Theater-Verlag Desch GmbH tätig sein wird. Alle bereits geschlossenen Verträge behalten weiterhin Gültigkeit, da die Theater-Verlag Desch GmbH erhalten bleibt.

Rainer Witzenbacher: "Ich habe mich entschlossen, mich aus dem aktiven Verlagsgeschäft zum Ende der laufenden Theaterspielzeit zurückzuziehen. Dieser Schritt ist mir, wie Sie sich sicher vorstellen können, nicht leicht gefallen. Ich hätte diesen Schritt jedoch nicht gehen können, wenn die Betreuung der Werke und die Fortführung der Verlagsgeschäfte des Theaterverlags Desch nicht für die Zukunft bestens gesichert wären."

Moritz Staemmler, Geschäftsführer Felix Bloch Erben: "Meine Kolleginnen und Kollegen und ich freuen uns sehr, zukünftig die Autorinnen und Autoren und Werke des Theaterverlags Desch betreuen zu dürfen. Rainer Witzenbacher ist es gelungen, in seinen 36 Jahren als künstlerischer Leiter des Verlags ein hervorragendes, vielfältiges Programm aufzubauen und mit großer Leidenschaft zu betreuen. So ist es insbesondere sein Verdienst, dass der Theaterverlag Desch heute im deutschsprachigen Theaterraum zum ersten Ansprechpartner für französische Bühnenliteratur geworden ist.
Persönlich freue ich mich ganz besonders, dass Rainer Witzenbacher uns hinsichtlich des Verlagsprogramms auch weiterhin als Berater zur Verfügung stehen wird. Ich danke ihm sehr für das uns entgegengebrachte Vertrauen."

Die Arbeit des Theaterverlages Desch begann 1945 mit zwei Autoren: Der bereits anerkannte Axel von Ambesser war der eine, der noch unbekannte Jean Anouilh war der andere. Heute werden vom Verlag fast 500 Autoren mit weit über 900 Bühnenwerken betreut, darunter u. v. a. die Werke von Eric-Emmanuel Schmitt, Florian Zeller, Eugène Ionesco, Arnolt Bronnen, Marieluise Fleisser, Walter Jens, Knut Hamsun, Jean Giraudoux, Dylan Thomas, Antoine Rault, Daniel Besse, Pierre Chesnot sowie mit Der Vorname von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière eine der erfolgreichsten zeitgenössischen Komödien der vergangenen Spielzeiten.

Das Programm des Theaterverlags Desch ist auf unserer Webseite zu finden. Hauptansprechpartnerin im Verlag ist Christa Hohmann.

13.06.2014