Aktuelle Nachrichten

UA: "Die nicht geregnet werden" von Maria Ursprung am Theater St. Gallen
Am 25. Mai wird Maria Ursprungs Stück Die nicht geregnet werden am Theater...

UA: "Mats & Milad" von Eva Rottmann am Staatstheater Mainz
Am 2. Juni feiert Mats & Milad oder: Nachrichten vom Arsch der Welt von Eva...

UA "Gott Vater Einzeltäter" von Necati Öziri
Am 3. Juni ist die Uraufführung von Necati Öziris Stück Gott Vater...

"Ja oder Nein?" - Knut Hamsun am Residenztheater
Am 8. Mai war die mehrfach verschobene Premiere von Stephan Kimmigs...

Ivana Sokola gewinnt Autor:innenpreis des Heidelberger Stückemarkts
Ivana Sokola gewinnt mit ihrem neuen Stück Pirsch den mit 10.000 Euro...

"Happy End" (Weill/Brecht/Hauptmann) am Renaissance-Theater Berlin
Am 13. Mai hat Happy End am Renaissance-Theater Premiere und ist zum ersten...

UA: "Serverland" von Josefine Rieks an den Landungsbrücken Frankfurt
Am 12. Mai wird Serverland nach dem Roman von Josefine Rieks am Theater...

"Ein Mann seiner Klasse" beim Berliner Theatertreffen
Am 7. und 8.5. zeigt das Berliner Theatertreffen Ein Mann seiner Klasse nach...

Auszeichnung: "1. Paul Abraham Preis" für Thomas Zaufke
Thomas Zaufke wird als erster Musikschaffender mit dem neugeschaffenen, mit...

Rückblick: "Das schönste Mädchen der Welt" am Grips Theater, Berlin
Am 14. April 2022 feierte Das schönste Mädchen der Welt seine Uraufführung am...

Premiere: "Vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat" an der Oper Wuppertal.
Am 20. Mai 2022 feiert der Kinderbuchklassiker Vom kleinen Maulwurf, der...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

Rückblick: "Am Rand (Ein Protokoll)" von Philipp Löhle am Staatstheater Nürnberg

Szenenfoto © Konrad Fersterer

 

Am 9. März war die Uraufführung von Philipp Löhles neuem Stück Am Rand (Ein Protokoll) am Staatstheater Nürnberg. Jan Philipp Gloger inszenierte das Auftragswerk.

Ein fiktives Dorf als Brennglas Europas und der Welt: In einem kleinen Ort am Rand der Republik nimmt ein neuer Dorfpolizist seine Arbeit auf und ist erschüttert über die idyllische Sorglosigkeit. Er ist überzeugt: Dieses Dorf braucht Ordnung, Grenzen, Barrikaden!

"Der Clou an diesem Text über Ängste und Grenzen ist, dass er selber an eine Grenze stößt und sich von da an teilt: in ein utopisches und ein dystopisches Stück, mal mit einem fast peinlich harmonieseligen, mal mit einem realistisch horriblen Schluss." (Süddeutsche Zeitung)

"Und so ist Phillip Löhles Am Rand (Ein Protokoll) eine fulminant dystopisch-utopische Groteske, die am Nürnberger Staatstheater sehr präzise ins Herz unserer Zeit trifft, die gerade aus den Fugen zu geraten droht, wenn wir nicht aufwachen." (Bayerischer Rundfunk)

"Gut, dass Löhle und Nürnbergs Schauspielchef Jan Philipp Gloger als Regisseur der Uraufführung (...) die Parabel vom Dorf, das sich aufrüstet, als lustig-launiges Mosaik präsentieren. Immer mit der Möglichkeit des Märchenhaften und in einer Form, die selbst Teil des Spieles wird." (Nürnberger Zeitung)

"Durch den Schleier der Leichtigkeit schimmert immer wieder der Ernst der Lage der Nation - ach was, der ganzen Welt - durch. Sind wir nicht alle ein bisschen Randhausen?" (Nürnberger Nachrichten)

01.04.2019

Stücke zu dieser Nachricht:
Am Rand (ein Protokoll)

Autoren zu dieser Nachricht:
Löhle, Philipp