Aktuelle Nachrichten

"Autoren schlagen Alarm" (Der Tagesspiegel)
Der Tagesspiegel berichtete am 12. Mai über ein drängendes Problem im Zuge...

Neu: "Gigiwonder. Die Geschichte eines Beins" von Vera Schindler
Die Arbeiten laufen gut und Gigis Augen werden schwer. Als er aufwacht, ist...

"Der Fiskus" von Felcia Zeller in Mülheim
Felicia Zellers Stück Der Fiskus wurde für den Mülheimer Dramatikerpreis...

Sina Ahlers und Johanna Kaptein beim Heidelberger Stückemarkt
Sina Ahlers und Johanna Kaptein sind mit ihren Stücken Schamparadies und...

Neu: "Noch einen Augenblick" von Fabrice Roger-Lacan
Suzanne liebt ihren Mann wie eh und je, auch wenn der eifersüchtige Julien...

Neu: "Wie der Vater, so der Sohn" von Clément Michel
Was, wenn Vater und Sohn eines Morgens im Körper des anderen aufwachen?...

Stipendien für Ruth Johanna Benrath und Esther Becker
ASSITEJ e.V. und KJTZ haben angesichts der aktuellen Corona-Krise fünfzehn...

"Alles was Sie wollen" und "Wir kommen" bei den PTT
"Noch ist nicht klar, ob wir die neunten Privattheatertage vor Publikum...

Ariane Koch beim Hans-Gratzer-Stipendium 2020
Am 22. Mai ab 20 Uhr werden die Stückentwürfe der sechs Finalist*innen des...

Neu: "Hawaii" von Cihan Acar
Es sind die heißesten Tage im Jahr, Hundstage, die, so glauben manche,...

Neu: "Wolf unter Wölfen" (Oper) von Søren Nils Eichberg und John von Düffel
"Es ist hungrige Zeit, Wolfszeit. Wer stark ist, lebe! Aber wer schwach ist,...

Neu: "Polly" von Fabrice Melquiot
Als Polly auf die Welt kommt, kann niemand sagen, was er-sie ist: Junge?...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

Rückblick: "Frau Ada denkt Unerhörtes" von Martina Clavadetscher am Schauspiel Leipzig

Szenenfoto © Rolf Arnold
Schauspiel Leipzig

 

Am 27. September war die Uraufführung von Martina Clavadetschers Stück Frau Ada denkt Unerhörtes am Schauspiel Leipzig (Regie: Katrin Plötner). Die österreichische Erstaufführung folgt im Mai 2020 am Schauspielhaus Graz (Regie: Lily Sykes).

"Das Schauspiel Leipzig macht die Computerpionierin Ada Lovelace zur Heldin einer klugen und lustigen Uraufführung. (...) Es ist ein Theaterabend über eine faszinierende Frau in den patriarchalen Strukturen des 19. Jahrhunderts. (...) Clavadetscher spannt geschickt einen Bogen vom 19. Jahrhundert, der Epoche der düsteren Romantik, ins Digitalzeitalter." (Süddeutsche Zeitung)

"Erst befreit sich Ada Lovelace im Sinne der Aufklärung wissensdurstig aus der Unmündigkeit, um später in einer fast gespenstisch anmutenden Überblendung in eine künftige Form Künstlicher Intelligenz zu münden. (…) Puppen werden zu Menschen und Menschen zu K.I. Eine fließende Metamorphose, die sich in dem klug komponierten Abend leitmotivisch in der Bewegungssprache abbildet. Und in Zitaten der menschlichen Ada, die das Retortenwesen wortgleich wiederholt. Bis alle Unterscheidungskriterien versagen. Hat dieses Wesen nun Gefühle oder simuliert es sie?" (Leipziger Volkszeitung)

Ada Lovelace, die Tochter von Lord Byron, ist eine der vielen Wissenschaftlerinnen, denen ein Leben und erst recht eine Karriere nach eigenen Wünschen und Vorstellungen durch gesellschaftliche Konventionen versagt blieb. Martina Clavadetscher widmet sich dieser außergewöhnlichen Frau, die heute als erste Programmiererin der Welt gilt. Aber zugleich wirft sie im zweiten Teil einen Blick voraus in einer nicht allzu ferne Zukunft, in der die Visionen der Ada Lovelace zum Leben erwachen - vielleicht erfüllt sich für eine Ada-Maschine all das, was der realen Ms. Lovelace aufgrund von Geschlechterkonventionen versagt blieb.

30.09.2019

Stücke zu dieser Nachricht:
Frau Ada denkt Unerhörtes

Autoren zu dieser Nachricht:
Clavadetscher, Martina