Aktuelle Nachrichten

Aus aktuellem Anlass: Coronavirus (COVID-19)
Liebe Autorinnen und Autoren, liebe Kolleginnen und Kollegen, das...

Terrence McNally im Alter von 81 Jahren verstorben
Der amerikanische Autor Terrence McNally ist am 24. März in New York in Folge...

Neu: "Wolf unter Wölfen" (Oper) von Søren Nils Eichberg und John von Düffel
"Es ist hungrige Zeit, Wolfszeit. Wer stark ist, lebe! Aber wer schwach ist,...

Neu: "Neue Reisende" von Tine Høeg
Tine Høegs Roman Neue Reisende - ausgezeichnet als bestes dänisches Debüt -...

Neu: "Polly" von Fabrice Melquiot
Als Polly auf die Welt kommt, kann niemand sagen, was er-sie ist: Junge?...

Neu: "Sprache, mein Stern. Hölderlin hören." - Hörspiel von Ruth Johanna Benrath
Die späten Gedichte Friedrich Hölderlins galten lange als minderwertige...

Neu: "Linie 912" von Thilo Reffert
In und um den Bus der Linie 912 kreuzen sich zehn Lebenswege und sind danach...

"Bombentyp" (FAZ) und "super-flockig" (Die deutsche Bühne) - UA von Löhle/Abbasi
Kurz bevor der Spielbetrieb eingestellt werden musste, war am 13. März die...

Neu: "Serpentinen" von Bov Bjerg
Mit Auerhaus gelang Bov Bjerg 2015 der Durchbruch und eroberte wenig später...

Neu: "Frida und der NeinJa-Ritter" von Philipp Löhle
Am 11. März erscheint das Kinderbuch Frida und der NeinJa-Ritter zum...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

Neu bei FBE: "Schlipse" von Anders Duus

© Ulla Aksamit

 

Die Frage, wie nett man sein soll, verfolgt viele ein Leben lang. Andere schütteln sie einfach ab. In Schlipse formuliert Anders Duus diese Fragestellung gewitzt und sprachfertig (ab 3 Jahren).

Heute ist Haralssons Glückstag! Von ihrer Freundin Blexten hat sie vier super schicke Schlipse geschenkt bekommen. Mit Stolz und den Krawatten im Gepäck kann sie es kaum erwarten, zur Arbeit zu gehen.
Hausmeister Bergkvint, ist auch voller Bewunderung und bittet schüchtern um einen Schlips, der Kollege Fläder, der ständig der Beste sein will, gewinnt im unfairen Wettkampf einen Binder, der übereifrige Mammed schwatzt Haralsson einfach so einen ab und ihre laute Chefin, die eh alles bestimmen will, findet, dass niemand einen schönere Krawatte haben sollte als sie. Und so geht Haralsson ohne einen einzigen Schlips und einem mulmigen Gefühl im Bauch nach Hause. Was wird Blexten wohl dazu sagen?

"Schlipse ist ein cleveres Stück über echte und falsche Großzügigkeit und über die Schwierigkeit, dem Druck der Anderen zu widerstehen."
Svenska Dagbladet

01.02.2020

Stücke zu dieser Nachricht:
Schlipse

Autoren zu dieser Nachricht:
Duus, Anders