Aktuelle Nachrichten

UA: "Staatstheater represent (Wo ist Emilia G.?)" von Volker Schmidt am Staatstheater Darmstadt
Am 16.10.2020 hat Staatstheater represent (Wo ist Emilia G.?) Uraufführung am...

Nestroy-Preis für Mathias Spaan
Für seine Inszenierung "Die Nibelungen" nach Friedrich Hebbel ist Mathias...

Aller guten Dinge sind drei – Spielzeitstart mit Auftragswerken im KJT
Politisch, aufwühlend, berührend: Als Auftragswerke entstanden, feierten zum...

Neu bei FBE: "Krasnojarsk" von Johan Harstad
Am 19. Dezember ist die deutschsprachige Erstaufführung von Johan Harstad...

UA: "König Midas - ich! Oder: Wie werde ich klug?" in Wiesbaden
Am 6. Oktober feiert Katrin Langes Stück König Midas - ich! Oder: Wie werde...

UA: "Geld, Parzival" von Joël László am Vorarlberger Landestheater
Am 4. Oktober ist die Uraufführung von Joël Lászlós Stück Geld, Parzival am...

UA: "Soko Pisa – Die DDR in 40 Minuten" von Jörg Menke-Peitzmeyerin Radebeul
Pünktlich zum Tag der Deutschen Einheit feierte das Klassenzimmerstück Soko...

UA: "Schleifpunkt" von Maria Ursprung bei den Autorentheatertagen
+++ Vorstellungsausfall! Aufgrund einer Covid-19-Infektion im Grazer Team...

Hörspiel:"Laute Nächte" von Thomas Arzt
Die Jury der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste hat Laute Nächte von...

UA: "NO PLANET B" von Nick Wood am Theater Kempten
Am 17. September 2020 feiert das Auftragswerk NO PLANET B von Nick Wood am...

UA: "Paul*" am Theater Kanton Zürich, Winterthur
Am 21. September 2020 feiert das Auftragswerk Paul* von Eva Rottmann am...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

"Von der Hoffnung auf Veränderung" - UA: "Gott ist nicht schüchtern" von Olga Grjasnowa

Inszenierungsfoto (c) JR Berliner Ensemble

 

Am 5.9. war die Uraufführung von Olga Grjasnowas Text Gott ist nicht schüchtern. Ihren Roman gleichen Titels hat die Autorin im Auftrag des Berliner Ensembles für die Bühne bearbeitet. Regie führte Laura Linnenbaum.

In ihrer Dramatisierung zeigt Olga Grjasnowa „die Geschichte von Amal, Youssef und Hammoudi, Menschen aus der gehobenen syrischen Mittelschicht, die während das arabischen Frühlings 2011 in die Proteste gegen das Assad-Regime verwickelt sind, so gut wie alles verlieren, ein Martyrium durchmachen, fliehen und einander schließlich in Neukölln auf der Sonnenallee wiederfinden.“ (Berliner Zeitung)
"Grjasnowa erzählt diese Geschichte im raschen Perspektivwechsel und in einer nüchtern-distanzierten Sprache, die den gewaltsamen Zerfall einer ganzen Zivilisation noch plastischer hervortreten lässt. (...) Im Zusammenspiel ergeben sich hier oft intensive, im Gedächtnis bleibende Momente, in denen man den Abglanz einer historischen Sekunde spürt: den Moment des Glaubens daran, dass alles anders, gerechter werden könnte." (Berliner Morgenpost)
„Wie richtig es ist, an das Leid der Syrer*innen zu erinnern, deren Leben seit 2011 vom Krieg zermahlen werden.“ (Nachtkritik)
"Gott ist nicht schüchtern handelt von der Hoffnung auf Veränderung, vom Recht auf ein freies Leben. Olga Grjasnowa beschreibt die Brutalität des Systems mit Wucht, vermeidet aber allen Kitsch. Laura Linnenbaum gelingt es, Dramatik zu erzeugen ohne direkte Gewalt auf der Bühne zu zeigen.“ (Deutschlandfunk)

02.09.2020

Stücke zu dieser Nachricht:
Gott ist nicht schüchtern

Autoren zu dieser Nachricht:
Grjasnowa, Olga