Aktuelle Nachrichten

Necati Öziri gewinnt beim Bachmann-Preis
Mit zwei Preisen wurde Necati Öziri bei den „Tagen der deutschen Literatur“...

Neu bei FBE: "Bei der Feuerwehr wird der Kaffee kalt" Kinderoper von Oliver Ostermann & Alexander Kuchinka
Kaum ist bei der Feuerwehr der verdiente Kaffee fertig, da stört schon wieder...

Sommertheater 2021: Premieren im Musiktheater
Wir freuen uns auf Theater unter freiem Himmel - hier eine Auswahl unserer...

Sommertheater 2021: Premieren im Schauspiel
Wir freuen uns auf Theater unter freiem Himmel - hier eine Auswahl unserer...

Wir trauern um Horst Pillau
Im Januar 1960 wurde Das Fenster zum Flur am Berliner Hebbel-Theater...

Förderpreis für "Wolkenrotz" von Vera Schindler
Wolkenrotz von Vera Schindler hat den Förderpreis des Berliner...

Heidelberger Stückemarkt: Publikumspreis für "Einfache Leute"
Wir gratulieren Anna Gschnitzer, die mit Einfache Leute den Publikumspreis...

Uraufführung live: "Teile (hartes Brot)" von Anja Hilling am Residenztheater
Am 15. Mai eröffnet das Residenztheater München den Marstall mit der...

„Der unversöhnliche Philantrop“ (taz) – Erich Fried zum 100.
Am 6. Mai 1921 wurde Erich Fried in Wien geboren. Mit 17 floh er vor den...

Neu: "Stimmen im Kopf" Musical von Wolfgang Böhmer und Peter Lund
Nadine ist auf der Geschlossenen. Begleitet wird Nadine von Daniel. Daniel...

"Vater" von Florian Zeller gewinnt zwei Oscars
Florian Zellers Film Vater nach seinem gleichnamigen Theaterstück wurde mit...

Neue Stoffrechte: Iris Hanikas "Echos Kammern"
Ausgezeichnet mit dem Preis der Leipziger Buchmesse 2021. Alles beginnt...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

"Von der Hoffnung auf Veränderung" - UA: "Gott ist nicht schüchtern" von Olga Grjasnowa

Inszenierungsfoto (c) JR Berliner Ensemble

 

Am 5.9. war die Uraufführung von Olga Grjasnowas Text Gott ist nicht schüchtern. Ihren Roman gleichen Titels hat die Autorin im Auftrag des Berliner Ensembles für die Bühne bearbeitet. Regie führte Laura Linnenbaum.

In ihrer Dramatisierung zeigt Olga Grjasnowa „die Geschichte von Amal, Youssef und Hammoudi, Menschen aus der gehobenen syrischen Mittelschicht, die während das arabischen Frühlings 2011 in die Proteste gegen das Assad-Regime verwickelt sind, so gut wie alles verlieren, ein Martyrium durchmachen, fliehen und einander schließlich in Neukölln auf der Sonnenallee wiederfinden.“ (Berliner Zeitung)
"Grjasnowa erzählt diese Geschichte im raschen Perspektivwechsel und in einer nüchtern-distanzierten Sprache, die den gewaltsamen Zerfall einer ganzen Zivilisation noch plastischer hervortreten lässt. (...) Im Zusammenspiel ergeben sich hier oft intensive, im Gedächtnis bleibende Momente, in denen man den Abglanz einer historischen Sekunde spürt: den Moment des Glaubens daran, dass alles anders, gerechter werden könnte." (Berliner Morgenpost)
„Wie richtig es ist, an das Leid der Syrer*innen zu erinnern, deren Leben seit 2011 vom Krieg zermahlen werden.“ (Nachtkritik)
"Gott ist nicht schüchtern handelt von der Hoffnung auf Veränderung, vom Recht auf ein freies Leben. Olga Grjasnowa beschreibt die Brutalität des Systems mit Wucht, vermeidet aber allen Kitsch. Laura Linnenbaum gelingt es, Dramatik zu erzeugen ohne direkte Gewalt auf der Bühne zu zeigen.“ (Deutschlandfunk)

02.09.2020

Stücke zu dieser Nachricht:
Gott ist nicht schüchtern

Autoren zu dieser Nachricht:
Grjasnowa, Olga