Aktuelle Nachrichten

UA: "Anfang und Ende des Anthropozäns"
Am 19. November war die Uraufführung von Philipp Löhles neuem Stück Anfang...

Ausgezeichnet: NESTROY 2021 für "Krasnojarsk" und "Einfach das Ende der Welt"
Bei der Verleihung der NESTROY-Theaterpreise 2021 wurden u. a. die DSE von...

Neu: "Schlafmodus" von Beatrix Rinke
Um nichts Geringeres als den "Weltschlaf" geht es in dem Debütstück von...

UA: "Siri und die Eismeerpiraten" am LTT
Am 4. Dezember feiert Siri und die Eismeerpiraten von Frida Nilsson seine...

Neu: Charivari 2021
Charivari 2021: Unser aktuelles Verlagsprogramm für die Spielzeit 2021/22...

Ausgezeichnet: BR-Operettenfrosch 21/22 für "Clivia" von Nico Dostal an der Oper Graz
Die Neuproduktion von Nico Dostals Operette Clivia der Oper Graz wurde mit...

Martina Clavadetscher gewinnt Schweizer Buchpreis
Für ihren Roman Die Erfindung des Ungehorsams wurde Martina Clavadetscher am...

Neufassung: "Mack und Mabel" von Jerry Herman
Aus der Feder des La Cage Aux Folles-Komponisten Jerry Herman stammt der...

ÖE: "Ich, Ikarus" von Oliver Schmaering am Burgtheater, Wien
Am 14. November feiert Ich, Ikarus von Oliver Schmaering seine...

UA: "Anfang und Ende des Anthropozäns" von Philipp Löhle
Am 19. November ist die Uraufführung von Philipp Löhles Stück Anfang und Ende...

DSE: "Noch einen Augenblick" von Fabrice Roger-Lacan am Renaissance-Theater Berlin
Am 26. November findet die deutschsprachige Erstaufführung von Noch einen...

Neue Stoffrechte: "Eine runde Sache" von Tomer Gardi
Zwei Künstler aus zwei unterschiedlichen Jahrhunderten reisen durch...

"Der fabelhafte Die" von Sergej Gößner uraufgeführt
Am 16. Oktober war die Uraufführung von Sergej Gößners Stück Der fabelhafte...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

100. Geburtstag von Friedrich Dürrenmatt

 

Am 5. Januar 1921 wurde Friedrich Dürrenmatt geboren. "Faszinierend bleibt sein dramatischer Umgang mit Recht und Gerechtigkeit, der oft von biblischen Geschichten und Gleichnissen ausgeht und über kabarettistische Umwege zu überraschenden, auch existenziellen Schlussszenen kommt." (FAZ)

Dürrenmatt "gehört, wie Kafka und Camus, zu den großen Infragestellern dieser Welt. Zu denen, die sich fragen, wie man in einer sinnlosen Welt sinnvoll, vernünftig, gar moralisch handeln kann." (Süddeutsche Zeitung)

"In Die Physiker heißt es: 'Was einmal gedacht wurde, kann nicht mehr zurückgenommen werden' – ein Auftrag an die Gesellschaft, ihren wissenschaftlichen Erkenntnissen auch moralisch gerecht zu werden. Nichts Aktuelleres könnte man sich in Sachen Klimapolitik und globaler Gerechtigkeit heute denken." (Berliner Zeitung)

Mit einem Zitat vom Autor selbst empfehlen wir das Porträt eines Planeten zur Lektüre. Dürrenmatt bezeichnete den Text als „Übungsstück für jene Menschen, die sich noch nicht an die ausweglose Situation gewöhnt haben, in der sich die Menschheit befindet“.

05.01.2021

Stücke zu dieser Nachricht:
Achterloo
Der Besuch der alten Dame
Der Blinde
Der Meteor
Der Mitmacher
Dichterdämmerung
Die Ehe des Herrn Mississippi
Die Frist
Die Panne
Die Physiker
Die Wiedertäufer
Ein Engel kommt nach Babylon
Frank V.
Goethes Urfaust ergänzt durch das Buch von Doktor Faustus aus dem Jahr 1589
Herkules und der Stall des Augias
König Johann
Nächtliches Gespräch mit einem verachteten Menschen
Porträt eines Planeten
Romulus der Große
Play Strindberg
Der Prozess um des Esels Schatten
Abendstunde im Spätherbst

Autoren zu dieser Nachricht:
Dürrenmatt, Friedrich