Aktuelle Nachrichten

UA: "Anfang und Ende des Anthropozäns"
Am 19. November war die Uraufführung von Philipp Löhles neuem Stück Anfang...

Neu: "Tierversuch" von Sokola//Spreter
Im Dienst der Wissenschaft leckt sich Marcel durch die Straßen der Stadt....

"Come Back" von Stefanie Gerhold
"Sie sind wieder in Europa, Herr Abraham, in Deutschland. Wir haben Sie aus...

Ausgezeichnet: NESTROY 2021 für "Krasnojarsk" und "Einfach das Ende der Welt"
Bei der Verleihung der NESTROY-Theaterpreise 2021 wurden u. a. die DSE von...

Neu: "Ein Fest für Emily" von Peter Buchholz
Clara, Isabell, Julie und Emily sind seit zwanzig Jahren beste Freundinnen....

UA: "Siri und die Eismeerpiraten" am LTT
Am 4. Dezember feiert Siri und die Eismeerpiraten von Frida Nilsson seine...

Neu: Charivari 2021
Charivari 2021: Unser aktuelles Verlagsprogramm für die Spielzeit 2021/22...

Ausgezeichnet: BR-Operettenfrosch 21/22 für "Clivia" von Nico Dostal an der Oper Graz
Die Neuproduktion von Nico Dostals Operette Clivia der Oper Graz wurde mit...

Martina Clavadetscher gewinnt Schweizer Buchpreis
Für ihren Roman Die Erfindung des Ungehorsams wurde Martina Clavadetscher am...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

Schweizer Theatertreffen: "verdeckt" von Ariane Koch

© Thilo Beu

 

Wir freuen uns über die Einladung von Ariane Kochs verdeckt zum Schweizer Theatertreffen und gratulieren allen Beteiligten ganz herzlich. Am 8. Mai um 19.30 Uhr wird das Stück per Live-Stream hier zu sehen sein.

Das Stück wurde im Februar 2020 am Theater Marie in Aarau uraufgeführt (Koproduktion mit dem Theater Tuchlaube Aarau und dem ThiK Theater im Kornhaus Baden, Regie: Olivier Keller). Darin beleuchtet Ariane Koch das Schicksal der als "Giftmörderin von Suhl" bekanntgewordenen Verena Lehner aus feministisch-poetischer Perspektive: Mit welcher Erzählung wird man dieser Frau gerecht?

"Die beiden Schauspielerinnen meistern den Hochseilakt, dieses schwere, aber historisch nicht untypische Schicksal aus moderner Sicht zu erzählen, zu performen, nachzufühlen und kritisch zu beäugen, so meisterhaft, dass trotz aller Schwere auch gelacht werden kann. Verena Lehner hat in der Sprache von Ariane Koch ihre ganz eigene Sicht auf die bäurischen, patriarchalen und dumpfen Verhältnisse, die sie umgeben. Sie scheint mehr zu sehen als die anderen um sie herum, und jeder möchte sich einmal von ihr die Karten legen lassen. Vielleicht hat sie am Ende ihren Mitmenschen zu tief in die Karten gesehen - verteidigt hat sie jedenfalls kaum jemand, als sie angeklagt wurde." (Schweizer Theatertreffen)

01.04.2021

Stücke zu dieser Nachricht:
verdeckt

Autoren zu dieser Nachricht:
Koch, Ariane