Aktuelle Nachrichten
Aktuelle Stücke

Schamparadies
von Sina Ahlers

Schleifpunkt
von Maria Ursprung

Halt mich auf
von Annika Henrich

Gigiwonder. Die Geschichte eines Beins
von Vera Schindler

Verbindungsfehler
von Julian Mahid Carly

Teile (hartes Brot)
von Anja Hilling

Bombe!
von Abdul Abbasi und Philipp Löhle

Gott Vater Einzeltäter
von Necati Öziri

Leben und Sterben in Wien
von Thomas Arzt

Im Umbruch
von Olivier Garofalo

Die toten Freunde (Dinosauriermonologe)
von Ariane Koch

Geld, Parzival
von Joël László

brand
von Volker Schmidt

Krasnojarsk
von Johan Harstad

Und das Wort war Gott
von Kit Redstone

Die zwei Päpste
von Anthony McCarten

Feuersturm
von David Paquet

Wie der Vater, so der Sohn
von Clément Michel

Noch einen Augenblick
von Fabrice Roger-Lacan

Wolf unter Wölfen (Oper)
von Søren Nils Eichberg , Hans Fallada und John von Düffel

Leonce und Lena (Oper)
von Erich Zeisl und Hugo von Königsgarten

Der Mann mit dem Lachen
von Frank Nimsgern , Tilmann von Blomberg , Alexander Kuchinka und Victor Hugo

Der Hauptmann von Köpenick
von Heiko Stang und Carl Zuckmayer

Wegklatschen. Applaus für Bonnie und Clyde
von Sergej Gößner

Paul*
von Eva Rottmann

Soko Pisa - Die DDR in 40 Minuten
von Jörg Menke-Peitzmeyer

NO PLANET B
von Nick Wood

Polly
von Fabrice Melquiot

Das Gewicht der Ameisen
von David Paquet

Und alles
von Gwendoline Soublin

Die gar schröckliche Geschichte vom Kleinen Dings
von Lena Ollmark und Magnus Båge

König Midas - ich! Oder: Wie werde ich klug?
von Katrin Lange

Jannik und der Sonnendieb
von Henry Mason

Mein Jimmy
von Werner Holzwarth

Sasja und das Reich jenseits des Meeres
von Frida Nilsson

Der Katze ist es ganz egal
von Franz Orghandl

Rot ist doch schön
von Lucia Zamolo

Neue Reisende
von Tine Høeg

Serpentinen
von Bov Bjerg

Hawaii
von Cihan Acar


Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

Jetzt lieferbar per Post: "Poesie einer verlorenen Normalität"

Inszenierungsfoto (c) Johanna Lamprecht

 

Krasnojarsk von Johan Harstad wurde vom Schauspielhaus Graz als Virtual Reality-Inszenierung produziert, die mittels VR-Brillen angeschaut wird. Die Produktion wird jetzt über www.vr-firstrow.com in ganz Deutschland und ganz Österreich vertrieben. Die VR-Brille kommt per Post für 48 Stunden nachhause und wird mit Retourenschein zurückgeschickt.

Einige Pressestimmen zur deutschsprachigen Erstaufführung am 12. Februar: "Der 1979 in Stavanger geborene Johan Harstad fragt, was unsere Zivilisation ausmacht und was in eine ungewisse Zukunft hinüber zu retten sich lohnte." (Nachtkritik) "Die 'Endzeitreise in 360°' ist großes Heimbrillenkino. Die Bildsprache postapokalyptisch-trostlos, vor den Augen Steppen, in denen man sich verlieren könnte." (Süddeutsche Zeitung) "Spektakuläre Bildüberblendungen und das noch völlig ungewohnte Erlebnis von 360-Grad-Filmen, in denen man die Perspektive selbst wählen kann, machen Krasnojarsk zu einem aufregenden Erlebnis – und das zu Hause im Bürostuhl." (Deutschlandradio) "Harstad, einer der profiliertesten Gegenwartsautoren Skandinaviens, hat eine nüchterne Dystopie entworfen. Die Isolation der beiden Protagonisten, die menschenleere Umgebung, die bedrohliche Umwelt, passt auf ungemütliche Weise zur gegenwärtigen Lockdown-Stimmung. Doch Harstad erlaubt einen Lichtschimmer: Die Geschichten aus der untergegangenen Welt, die Poesie einer verlorenen Normalität." (Wiener Zeitung)

26.04.2021

Stücke zu dieser Nachricht:
Krasnojarsk

Autoren zu dieser Nachricht:
Harstad, Johan