Aktuelle Nachrichten
Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

Der Vorname
26.06.2020, Baden-Baden, Theater

Bombe!
13.03.2020, Göttingen, Deutsches Theater

Der Sohn
23.10.2019, Hamburg, St. Pauli Theater

Der Name der Rose
09.08.2019, Erfurt, Theater

Die Verlobung in St. Domingo - Ein Widerspruch
04.04.2019, Zürich, Schauspielhaus

Der Hase mit den Bernsteinaugen
06.04.2019, Linz, Landestheater

Am Rand (ein Protokoll)
09.03.2019, Nürnberg, Staatstheater

Die Jüdin von Toledo
01.11.2018, Bochum, Schauspielhaus

Hunger
19.10.2018, Berlin, Deutsches Theater

Effi
19.09.2018, Berlin, Theater an der Parkaue


Anna Gschnitzer beim Heidelberger Stückemarkt

© Alina Reisenthel

 

Einfache Leute von Anna Gschnitzer ist für den Autor*innenpreis des Heidelberger Stückemarkts nominiert. Als eines von sechs noch nicht aufgeführten Stücken wird Einfache Leute am 1. Und 2. Mai 2021 in Lesungen durch das Heidelberger Schauspiel-Ensemble vorgestellt. Anschließend wird an eines der sechs Stücke der mit 10.000 Euro dotierte Autor*innenpreis vergeben. Die Uraufführung von Einfache Leute ist am Staatstheater Mainz geplant (Regie: Alexander Nerlich).

Aus dem Stück-Porträt des Heidelberger Stückemarkts: "Zwar spielt Gschnitzer mit konkreten Figuren, doch wenn man versucht, sie zu greifen, flutschen sie einem im fluiden Wechsel zwischen den Zeitebenen aus den Händen. Sprache bleibt der Hauptfokus in ihrem Werk. (...) Für Regisseur*innen stellt 'Einfache Leute' eine freudige Herausforderung dar: Das 18-zeilige Personenverzeichnis kann auf Vorschlag der Verfasserin auf vier Frauen* aufgeteilt werden, aber jede 'Gruppe unterschiedlicher Menschen, die sich gemeinsam dieser Geschichte nähert', ist ihr recht. (...) Gschnitzer hat ihre Worte genau gewählt und sich und uns somit eine ziemliche präzise Kapsel gebaut. Der Text perlt in pedantischer Musikalität dahin und könnte auch etwaigen Theaterkomponist*innen als Vorlage dienen."

Zum Inhalt: Ist uns allen bereits durch unsere soziale Herkunft ein Platz in dieser Welt fest zugewiesen? Inwieweit bestimmen die Verhältnisse, in die wir hineingeboren werden, unsere Zukunft?

Zu ihrem 40. Geburtstag findet Alex eine Karte ihrer Jugendfreundin Toni in ihrem Briefkasten. Das lässt Erinnerungen wach werden, an den Ort, die Menschen, das Milieu, die Alex in der ersten Hälfte ihres Lebens geprägt haben und die sie mittlerweile weit hinter sich gelassen hat. Inzwischen arbeitet sie als Kuratorin in einem Museum für zeitgenössische Kunst. Aber der Eindruck nicht dazuzugehören verschwindet einfach nicht – und die Sehnsucht danach auch nicht. Immer wieder fühlt sie sich wie eine Hochstaplerin und nicht als Teil der sogenannten Elite. Die Herkunft nicht zu verleugnen und gleichzeitig den eignen Platz zu finden, scheint unmöglich. Zeit für eine Reise in die Vergangenheit und für einen Besuch bei Toni.

26.04.2021

Stücke zu dieser Nachricht:
Einfache Leute

Autoren zu dieser Nachricht:
Gschnitzer, Anna