Aktuelle Nachrichten

UA: "Anfang und Ende des Anthropozäns"
Am 19. November war die Uraufführung von Philipp Löhles neuem Stück Anfang...

Neu: "Tierversuch" von Sokola//Spreter
Im Dienst der Wissenschaft leckt sich Marcel durch die Straßen der Stadt....

"Come Back" von Stefanie Gerhold
"Sie sind wieder in Europa, Herr Abraham, in Deutschland. Wir haben Sie aus...

Ausgezeichnet: NESTROY 2021 für "Krasnojarsk" und "Einfach das Ende der Welt"
Bei der Verleihung der NESTROY-Theaterpreise 2021 wurden u. a. die DSE von...

Neu: "Ein Fest für Emily" von Peter Buchholz
Clara, Isabell, Julie und Emily sind seit zwanzig Jahren beste Freundinnen....

UA: "Siri und die Eismeerpiraten" am LTT
Am 4. Dezember feiert Siri und die Eismeerpiraten von Frida Nilsson seine...

Neu: Charivari 2021
Charivari 2021: Unser aktuelles Verlagsprogramm für die Spielzeit 2021/22...

Ausgezeichnet: BR-Operettenfrosch 21/22 für "Clivia" von Nico Dostal an der Oper Graz
Die Neuproduktion von Nico Dostals Operette Clivia der Oper Graz wurde mit...

Martina Clavadetscher gewinnt Schweizer Buchpreis
Für ihren Roman Die Erfindung des Ungehorsams wurde Martina Clavadetscher am...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

UA: "Anfang und Ende des Anthropozäns" von Philipp Löhle

 

Am 19. November ist die Uraufführung von Philipp Löhles Stück Anfang und Ende des Anthropozäns in der Regie von Jens Daniel Herzog am Staatstheater Nürnberg.

Außerdem ist am 14. November die österreichische Erstaufführung von Eine Weihnachtsgeschichte in der Fassung von Philipp Löhle am Tiroler Landestheater (Regie: Verena Koch).

Anfang und Ende des Anthropozäns ist das jüngste Stück des Autors. Es geht um nicht weniger als das Scheitern der Menschheit. In einem Reigen, der von der jüngsten Vergangenheit bis weit in die Zukunft reicht - und dann wieder auf sich selbst zurückgreift - schildern drei Held*innen von ihrer Suche nach einem Ausweg aus den Dilemma, das ihr Leben oder sogar die ganze Welt bedroht. „In ihrer ganzen Unzulänglichkeit sind die Figuren unendlich menschlich. Und ob sie nun zu blöd sind oder zu überheblich, zu naiv oder zu abgebrüht, Löhle verrät sie nicht, begegnet ihnen immer mit liebevollem Blick.“ (Fabian Schmidtlein, Theater heute Jahrbuch 2021)

18.10.2021

Stücke zu dieser Nachricht:
Eine Weihnachtsgeschichte
Anfang und Ende des Anthropozäns

Autoren zu dieser Nachricht:
Löhle, Philipp