Aktuelle Nachrichten

UA: "Anfang und Ende des Anthropozäns"
Am 19. November war die Uraufführung von Philipp Löhles neuem Stück Anfang...

Neu: "Tierversuch" von Sokola//Spreter
Im Dienst der Wissenschaft leckt sich Marcel durch die Straßen der Stadt....

"Come Back" von Stefanie Gerhold
"Sie sind wieder in Europa, Herr Abraham, in Deutschland. Wir haben Sie aus...

Ausgezeichnet: NESTROY 2021 für "Krasnojarsk" und "Einfach das Ende der Welt"
Bei der Verleihung der NESTROY-Theaterpreise 2021 wurden u. a. die DSE von...

Neu: "Ein Fest für Emily" von Peter Buchholz
Clara, Isabell, Julie und Emily sind seit zwanzig Jahren beste Freundinnen....

UA: "Siri und die Eismeerpiraten" am LTT
Am 4. Dezember feiert Siri und die Eismeerpiraten von Frida Nilsson seine...

Neu: Charivari 2021
Charivari 2021: Unser aktuelles Verlagsprogramm für die Spielzeit 2021/22...

Ausgezeichnet: BR-Operettenfrosch 21/22 für "Clivia" von Nico Dostal an der Oper Graz
Die Neuproduktion von Nico Dostals Operette Clivia der Oper Graz wurde mit...

Martina Clavadetscher gewinnt Schweizer Buchpreis
Für ihren Roman Die Erfindung des Ungehorsams wurde Martina Clavadetscher am...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

Ausgezeichnet: NESTROY 2021 für "Krasnojarsk" und "Einfach das Ende der Welt"

Produktionsfoto Krasnojarsk
© Johanna Lamprecht
Schauspielhaus Graz

 

Bei der Verleihung der NESTROY-Theaterpreise 2021 wurden u. a. die DSE von Johan Harstads Krasnojarsk am Schauspielhaus Graz und die Inszenierung Einfach das Ende der Welt nach Jean-Luc Lagarce am Schauspielhaus Zürich ausgezeichnet.

Die Virtual-Reality-Inszenierung Krasnojarsk: Eine Endzeitreise in 360° von Tom Feichtinger nach dem "dystopischen Drama" von Johan Harstad erhielt als "eine der überzeugendsten" virtuellen Theaterproduktionen der vergangenen Monate einen Sonderpreis. Tickets und VR-Brillen für zu Hause können über den Anbieter First Row bestellt werden.

Als "Beste Aufführung im deutschsprachigen Raum" wurde Christopher Rüpings Inszenierung Einfach das Ende der Welt nach Jean-Luc Lagarce ausgezeichnet: "Keiner kann aus seiner Haut, die alten Muster sind einfach zu dominant. Rüpings Inszenierung hat sowohl live im Theater als auch im Stream bestens funktioniert."

Wir senden herzliche Gratulationen an die Schauspielhäuser in Graz und Zürich und an alle Beteiligten!

23.11.2021

Stücke zu dieser Nachricht:
Einfach das Ende der Welt
Krasnojarsk

Autoren zu dieser Nachricht:
Lagarce, Jean-Luc
Harstad, Johan