Aktuelle Nachrichten

Kleist-Förderpreis für Amir Gudarzi
Der Kleist-Förderpreis für junge Dramatikerinnen und Dramatiker 2022 geht an...

"Liberté oh no no no" von Anja Hilling uraufgeführt
Am 14. Januar war die Uraufführung von Anja Hillings Stück Liberté oh no no...

UA: "Gigiwonder. Die Geschichte eines Beins"
Am 19. Januar feiert Gigiwonder. Die Geschichte eines Beins von Vera...

"Alice" (Waits/Wilson) am Staatsschauspiel Dresden
Am 15. Januar ist die Premiere von Alice von Tom Waits und Robert Wilson am...

DSE "Der Sittich" von Audrey Schebat an der Komödie im Bayerischen Hof
Am 12. Januar findet an der Komödie im Bayerischen Hof die deutschsprachige...

Neu: "Links vom Mond" von Matin Soofipour Omam
Zwischen Poesie und pointierten Dialogen verhandelt Matin Soofipour Omam in...

UA: "Der Katze ist es ganz egal" am TdjW
Am 13. Januar feiert Der Katze ist es ganz egal von Franz Orghandl seine...

Neu: "Jupiter brüllt" von Annika Henrich
Eine Assistentin, ein Chor der Millennials, zwei Astronautinnenauszubildende,...

"Warte nicht auf den Marlboro-Mann" von Olivier Garofalo an der Badischen Landesbühne
Am 8. Januar ist die Premiere von Olivier Garofalos Kammerspiel Warte nicht...

"Die Piraten von Penzance" an den Wuppertaler Bühnen
Am 9. Januar findet an den Wuppertaler Bühnen die Premiere von Gilbert und...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

UA: "Liberté oh no no no". Anja Hilling am Schauspiel Frankfurt

Foto: Schauspiel Frankfurt © Robert Schittko

 

Am 14. Januar wird Anja Hillings Stück Liberté oh no no no am Schauspiel Frankfurt uraufgeführt. Regie führt Sebastian Schug.

Im Zentrum steht R. R ist eine Frau. Eine Tochter aus gutem Haus, gefüttert mit den Ingredienzen der Gegenwart: der Freiheit, jemand zu sein, sich selbst zu definieren, einen Beruf zu finden. Aber wessen Vorstellungen folgen wir, wenn wir unser Selbstbild entwickeln? Welche Grenzen bestimmen unser Dasein, unser Geschlecht, unser Begehren?
In einem von Arthur Rimbauds "Illuminations" inspirierten Stationendrama begibt R sich auf die Suche nach dem Unberechenbaren. Es geht um alles, um Glück, Schmerz, Liebe, Gott. Fordernd, bild- und klangreich, voller Zartheit und Härte zugleich schickt Anja Hilling ihre Protagonistin in einen Prozess der Selbstauflösung, um vielleicht zu einer neuen Form der Freiheit zu finden.

05.01.2022

Stücke zu dieser Nachricht:
Liberté oh no no no

Autoren zu dieser Nachricht:
Hilling, Anja