Aktuelle Nachrichten

dg-Konferenz 2022 mit Amir Gudarzi und Sokola//Spreter
Vom 23. bis 26. Juni 2022 findet die Jahreskonferenz der Dramaturgischen...

Sommertheater 2022: Premieren im Musiktheater
Eine Auswahl unserer diesjährigen Sommertheater-Premieren im Musiktheater:...

UA "Gott Vater Einzeltäter" von Necati Öziri
Am 3. Juni ist die Uraufführung von Necati Öziris Stück Gott Vater...

Sommertheater 2022: Premieren im Schauspiel
Eine Auswahl unserer diesjährigen Sommertheater-Premieren im Schauspiel:...

UA: "Mats & Milad" von Eva Rottmann am Staatstheater Mainz
Am 2. Juni feiert Mats & Milad oder: Nachrichten vom Arsch der Welt von Eva...

Rückblick: "Happy End" am Renaissance-Theater Berlin
Als "Mischung aus Gangsterkomödie, 'Bohème sauvage'- Soiree und stilisiertem...

UA: "Die nicht geregnet werden" von Maria Ursprung am Theater St. Gallen
Am 25. Mai wird Maria Ursprungs Stück Die nicht geregnet werden am Theater...

"Ja oder Nein?" - Knut Hamsun am Residenztheater
Am 8. Mai war die mehrfach verschobene Premiere von Stephan Kimmigs...

Ivana Sokola gewinnt Autor:innenpreis des Heidelberger Stückemarkts
Ivana Sokola gewinnt mit ihrem neuen Stück Pirsch den mit 10.000 Euro...

"Ein Mann seiner Klasse" beim Berliner Theatertreffen
Am 7. und 8.5. zeigt das Berliner Theatertreffen Ein Mann seiner Klasse nach...

Auszeichnung: "1. Paul Abraham Preis" für Thomas Zaufke
Thomas Zaufke wird als erster Musikschaffender mit dem neugeschaffenen, mit...

Rückblick: "Das schönste Mädchen der Welt" am Grips Theater, Berlin
Am 14. April 2022 feierte Das schönste Mädchen der Welt seine Uraufführung am...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

"Selbstbehauptung und neue Klänge" - UA von Necati Öziris "Der Ring des Nibelungen"

(c) Sabina Boesch

 

Am 28. Januar war am Schauspielhaus Zürich die Uraufführung von Der Ring des Nibelungen von Necati Öziri in der Regie von Christopher Rüping.

"Öziri schreibt sich mit Intelligenz, Witz und großer Vielfalt um Wagner herum in ein Heute her. (...) Brutal und rasant landet Wagners Monument mitten in der Gegenwart." (Nachtkritik)
"Das Wagnersche Heldentum wird gewissermassen eingeschmolzen, um Material für eine neue Menschlichkeit zu gewinnen. (...) Schauspielerische Suggestivkraft und Dynamik halten sich auf hohem Niveau während dieses Theaterabends." (Neue Zürcher Zeitung)
"Die Götter sind wir, auf uns werden die Scheinwerfer gerichtet, und die Anti-Helden fordern uns heraus, versuchen, wie in einem Hip-Hop-Konzert, Resonanzen aus uns zu kitzeln. (...) Vier Stunden verfolgt man gebannt den Versuch, Wagners destruktivem Untergangsszenario eine menschliche Utopie entgegenzustellen." (Aargauer Zeitung)
"Es wär wohl auch ohne Wagner gegangen, er ist eher Sprungbrett als Korrekturvorlage. Stattdessen ist eben etwas ganz Eigenes entstanden - und gelungen." (Tagesanzeiger)

31.01.2022

Stücke zu dieser Nachricht:
Der Ring des Nibelungen

Autoren zu dieser Nachricht:
Öziri, Necati