Leonhard-Frank-Stipendium 2024 für Annika Henrich

© Lukas Büsse

 

Annika Henrich erhält das Leonhard-Frank-Stipendium 2024. Mit dem Stipendium unterstützt das Mainfranken Theater Würzburg pro Spielzeit eine:n junge:n Dramatiker:in finanziell und künstlerisch dabei, ein neues Stück zu entwickeln.

"Souverän, warmherzig und witzig behandelt Annika Henrich existentielle Fragen nach Selbstbestimmung, Herrschaft, Leben, Tod." (Felicia Zeller, aus der Laudatio)

Zuletzt wurde im Februar Annika Henrichs Stück Jupiter brüllt – Der lange Weg zum Glücksplanet am Staatstheater Mainz uraufgeführt (Regie: Ran Chai Bar-zvi). Der Text fängt "unterhaltsam das Lebensgefühl der Millennials ein" (Wiesbadener Kurier) und bewegt sich dabei souverän "zwischen Absurdität, Drama und Komik" (SWR):

"Es ist eine rund 90-minütige, unterhaltsame Selbsterkundung, eine gemeinsame Sinn- und Glückssuche, die definitiv auch für Angehörige anderer Generationen ihren Reiz haben dürfte." (Allgemeine Zeitung)

In ihrem neuen Stück Am Sonnenweg erzählt Annika Henrich von der berührenden Liebe zweier Menschen im Altersheim. Das Stück ist noch frei zur Uraufführung:

"Die Station eines Pflegeheims, ein eher ungewöhnlicher Ort für eine Liebeskomödie, die zugleich auch Tragödie ist, wobei man mit dem Tod der Protagonist:innen hier insgeheim bereits rechnet. Erzählt wird von der Liebe zweier Protagonist:innen, wie sie bisher in der Geschichte des Dramas noch nicht vorgekommen sein dürften." (Felicia Zeller, aus der Laudatio)

10.04.2024

Autoren zu dieser Nachricht:
Henrich, Annika