Aktuelle Nachrichten

UA: "Anfang und Ende des Anthropozäns"
Am 19. November war die Uraufführung von Philipp Löhles neuem Stück Anfang...

Neu: "Ein Fest für Emily" von Peter Buchholz
Clara, Isabell, Julie und Emily sind seit zwanzig Jahren beste Freundinnen....

Ausgezeichnet: NESTROY 2021 für "Krasnojarsk" und "Einfach das Ende der Welt"
Bei der Verleihung der NESTROY-Theaterpreise 2021 wurden u. a. die DSE von...

Neu: "Schlafmodus" von Beatrix Rinke
Um nichts Geringeres als den "Weltschlaf" geht es in dem Debütstück von...

UA: "Siri und die Eismeerpiraten" am LTT
Am 4. Dezember feiert Siri und die Eismeerpiraten von Frida Nilsson seine...

Neu: Charivari 2021
Charivari 2021: Unser aktuelles Verlagsprogramm für die Spielzeit 2021/22...

Ausgezeichnet: BR-Operettenfrosch 21/22 für "Clivia" von Nico Dostal an der Oper Graz
Die Neuproduktion von Nico Dostals Operette Clivia der Oper Graz wurde mit...

Martina Clavadetscher gewinnt Schweizer Buchpreis
Für ihren Roman Die Erfindung des Ungehorsams wurde Martina Clavadetscher am...

Neufassung: "Mack und Mabel" von Jerry Herman
Aus der Feder des La Cage Aux Folles-Komponisten Jerry Herman stammt der...

ÖE: "Ich, Ikarus" von Oliver Schmaering am Burgtheater, Wien
Am 14. November feiert Ich, Ikarus von Oliver Schmaering seine...

UA: "Anfang und Ende des Anthropozäns" von Philipp Löhle
Am 19. November ist die Uraufführung von Philipp Löhles Stück Anfang und Ende...

DSE: "Noch einen Augenblick" von Fabrice Roger-Lacan am Renaissance-Theater Berlin
Am 26. November findet die deutschsprachige Erstaufführung von Noch einen...

Neue Stoffrechte: "Eine runde Sache" von Tomer Gardi
Zwei Künstler aus zwei unterschiedlichen Jahrhunderten reisen durch...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

'Beste deutschsprachige Aufführung' - Nestroy Preis für Thalheimers Inszenierung von Hauptmanns "Die Ratten"

Gerhart Hauptmanns Stücke sind nach wie vor in ihrer Brennschärfe aktuell - Die Ratten inszeniert von Michael Thalheimer am Deutschen Theater Berlin wurde als die 'beste deutschsprachige Aufführung 2008' ausgezeichnet.

 

In Michael Thalheimers Inszenierung von Gerhart Hauptmanns Berliner Tragikomödie Die Ratten müssen sich die Figuren in und durch einen ca 1m 50 hohen, oder vielmehr niedrigen, Spielspalt bewegen und sich dabei drehen, wenden, ducken und buckeln. Dieser Bühnenbildeinfall von Olaf Altmann ist "so großartig wie der ganze Theaterabend." (Berliner Zeitung 8. Oktober 2007)
Als eine der zehn bemerkenswertesten Inszenierungen des Jahres wurde die Produktion des Deutschen Theaters Berlin zum Theatertreffen 2008 eingeladen und im Jahresvoting der Zeitschrift theater heute mehrfach positiv bemerkt. Nun wurde die von Publikum und Kritik umjubelte Inszenierung mit einer der wichtigsten Auszeichnungen der deutschsprachigen Theaterwelt, dem österreichischen Nestroy Preis, als die 'beste deutschsprachige Aufführung' geadelt.

Hauptmann hat Die Ratten eine 'Berliner Tragikomödie' untertitelt und die Geschichte der Frau John mit burlesken Szenen um Familie Hassenreuter verwoben. In Thalheimers Stückfassung lassen die komischen Szenen im Dachgeschoss das soziale Drama im Erdgeschoss noch deutlicher werden. Wie das Bühnenbild, verdichtet und verengt, zeigt die Handlung das Wesentliche und Überzeitliche: das menschliche Drama.

Am Deutschen Theater Berlin spielen unter der Regie von Michael Thalheimer geschlossen eindrucksvoll Constanze Becker, Henrike Johanna Jörissen, Katrin Klein, Lotte Ohm, Barbara Schnitzler, Isabel Schosnig, Regine Zimmermann, Michael Benthin, Niklas Kohrt, Horst Lebinsky, Sven Lehmann und Mathis Reinhardt. Thalheimers Blick richtet sich kühl, aber nicht distanziert, auf den Kern des Stücks: Er ist ein "ungerührte[r] Analytiker, der sich mit dem kalten Auge eines Chirurgen über Stücke beugt, um alles Überflüssige wegzuschneiden. [...] Gelingt die Operation [...], kann Thalheimer stoisch das Herzen eines Dramas präsentieren." (Tagesspiegel, 8.10.2007) Ab 10. Februar 2009 wird dieses wieder in Berlin zu sehen sein, in einer der Interimsstätten des DT, dem Haus der Berliner Festspiele.

Neben Die Ratten finden Sie in unserem Verlagsprogramm auch Thalheimers Bearbeitungen von Hauptmanns Dramen Einsame Menschen und Rose Bernd. Unter Mitarbeit von Sonja Anders und Oliver Reese hat Thalheimer drei Stückfassungen geschaffen, die - stets Hauptmanns Sprachgewalt und Erzählkunst wahrend - zum Kern der Stücke vordringen: emotional, einnehmend und von zwingender Klarheit.

16.12.2008

Stücke zu dieser Nachricht:
Einsame Menschen (Fassung Thalheimer)
Rose Bernd (Fassung Thalheimer)
Die Ratten (Fassung Thalheimer)

Autoren zu dieser Nachricht:
Hauptmann, Gerhart