Aktuelle Nachrichten

Sommertheater 2022: Premieren im Musiktheater
Eine Auswahl unserer diesjährigen Sommertheater-Premieren im Musiktheater:...

dg-Konferenz 2022 mit Amir Gudarzi und Sokola//Spreter
Vom 23. bis 26. Juni 2022 findet die Jahreskonferenz der Dramaturgischen...

UA "Gott Vater Einzeltäter" von Necati Öziri
Am 3. Juni ist die Uraufführung von Necati Öziris Stück Gott Vater...

Sommertheater 2022: Premieren im Schauspiel
Eine Auswahl unserer diesjährigen Sommertheater-Premieren im Schauspiel:...

UA: "Mats & Milad" von Eva Rottmann am Staatstheater Mainz
Am 2. Juni feiert Mats & Milad oder: Nachrichten vom Arsch der Welt von Eva...

Rückblick: "Happy End" am Renaissance-Theater Berlin
Als "Mischung aus Gangsterkomödie, 'Bohème sauvage'- Soiree und stilisiertem...

UA: "Die nicht geregnet werden" von Maria Ursprung am Theater St. Gallen
Am 25. Mai wird Maria Ursprungs Stück Die nicht geregnet werden am Theater...

"Ja oder Nein?" - Knut Hamsun am Residenztheater
Am 8. Mai war die mehrfach verschobene Premiere von Stephan Kimmigs...

Ivana Sokola gewinnt Autor:innenpreis des Heidelberger Stückemarkts
Ivana Sokola gewinnt mit ihrem neuen Stück Pirsch den mit 10.000 Euro...

"Ein Mann seiner Klasse" beim Berliner Theatertreffen
Am 7. und 8.5. zeigt das Berliner Theatertreffen Ein Mann seiner Klasse nach...

Auszeichnung: "1. Paul Abraham Preis" für Thomas Zaufke
Thomas Zaufke wird als erster Musikschaffender mit dem neugeschaffenen, mit...

Rückblick: "Das schönste Mädchen der Welt" am Grips Theater, Berlin
Am 14. April 2022 feierte Das schönste Mädchen der Welt seine Uraufführung am...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

"Kleiner Mann - was nun?" in Dresden und Esslingen

 

Im Januar hat Falladas Kleiner Mann - was nun? gleich zweimal Premiere. Am Staatsschauspiel Dresden kommt die Geschichte am 8. Januar in der Regie von Barbara Bürk heraus. Karina Plachetka und Christian Erdmann spielen die Hauptrollen.
An der Württembergischen Landesbühne Esslingen folgt die Premiere am 13. Januar in der Regie von Tilo Esche.

Die Bühnen haben Falladas Roman aus dem Jahr 1932 in der aktuellen Krise mit ihren Auswirkungen auf die sogenannten kleinen Leute zu Recht wiederentdeckt. Existenzsorgen und Entwürdigungen, die mit einem Leben in Armut einhergehen, sind nicht vergangen. Im Gegenteil, die Konturen der Klassengesellschaft treten gegenwärtig wieder schärfer hervor.
Falladas kleiner Mann, Johannes Pinneberg und sein Lämmchen, müssen sich damals wie heute in knallharte Verhältnisse fügen. Die würdevolle Seite des Menschseins findet ihr Refugium allenfalls im Schutz des Privatlebens, wo sie vielleicht überwintert und auf bessere Zeiten hofft.

Weitere Aufführungen am Staatsschauspiel Dresden: 11.1., 18.1. und 30.1.2011

Weitere Aufführungen an der Württembergischen Landesbühne Esslingen: 14.1., 22.1. und 27.1.2011

22.12.2010