Aktuelle Nachrichten

"nachtschattengewächse" ausgezeichnet mit dem Retzhofer Dramapreis 2021
Die erstmals vergebene Auszeichnung des Retzhofer Dramapreis für den Bereich...

Neu bei FBE: "Bei der Feuerwehr wird der Kaffee kalt" Kinderoper von Oliver Ostermann & Alexander Kuchinka
Kaum ist bei der Feuerwehr der verdiente Kaffee fertig, da stört schon wieder...

Neu bei FBE: "Die Steilwand" von Jordi Galceran
Jordi Galceran hat sieben Jahre nach Der Kredit mit Die Steilwand wieder...

"Ein Recht auf Chanel" - UA von "Einfache Leute"
Am 20. Juni war die Uraufführung von Anna Gschnitzers Stück Einfache Leute am...

"'Verbindungsfehler' geht unter die Haut" - UA von Julian Mahid Carly
Am 20. Juni war die Uraufführung von Verbindungsfehler von Julian Mahid Carly...

Necati Öziri gewinnt beim Bachmann-Preis
Mit zwei Preisen wurde Necati Öziri bei den „Tagen der deutschen Literatur“...

Sommertheater 2021: Premieren im Musiktheater
Wir freuen uns auf Theater unter freiem Himmel - hier eine Auswahl unserer...

Sommertheater 2021: Premieren im Schauspiel
Wir freuen uns auf Theater unter freiem Himmel - hier eine Auswahl unserer...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

Rückblick: "Lohnarbeit und Liebesleid" und "Fortsetzung..." in Chemnitz

Foto: Dieter Wuschanski, Städtisches Theater Chemnitz

 

Am 3. Dezember wurde am Städtischen Theater Chemnitz im Rahmen einer Doppelpremiere im Anschluss an die Inszenierung Lohnarbeit und Liebesleid der zweite Teil der Trilogie Die Fortsetzung oder Die Friseuse, die Finanzkrise und andere Fälle uraufgeführt.

Der Kritiker Hartmut Krug hat nach eigener Aussage gern gelacht, "denn die Schauspieler folgen der phantasievollen Regisseurin sichtlich mit Spiellust, Verwandlungsfreude... außerdem wird jeder Bühnenszene eine herrlich schräge Filmsequenz vorangestellt."(nachtkritik)

Spiegel-Online lobt das "ungewöhnliche Stück" der jungen Autorin Johanna Kaptein dafür, dass es für die heimliche Hauptfigur, den gewissenlosen Chor der inneren Stimmen, der die unglücklichen Protagonisten in den Suizid treiben will, der Regie ausreichend Deutungsraum lässt und seine Botschaft vom ganz normalen Wahnsinn des Lebens in einem "fröhlich-sarkastischen Ton" übermittelt.

Weitere Aufführungen am Städtischen Theater Chemnitz: 11.und 15.1.2011

22.12.2010