Aktuelle Nachrichten

UA: "Anfang und Ende des Anthropozäns"
Am 19. November war die Uraufführung von Philipp Löhles neuem Stück Anfang...

Ausgezeichnet: NESTROY 2021 für "Krasnojarsk" und "Einfach das Ende der Welt"
Bei der Verleihung der NESTROY-Theaterpreise 2021 wurden u. a. die DSE von...

Neu: "Schlafmodus" von Beatrix Rinke
Um nichts Geringeres als den "Weltschlaf" geht es in dem Debütstück von...

UA: "Siri und die Eismeerpiraten" am LTT
Am 4. Dezember feiert Siri und die Eismeerpiraten von Frida Nilsson seine...

Neu: Charivari 2021
Charivari 2021: Unser aktuelles Verlagsprogramm für die Spielzeit 2021/22...

Ausgezeichnet: BR-Operettenfrosch 21/22 für "Clivia" von Nico Dostal an der Oper Graz
Die Neuproduktion von Nico Dostals Operette Clivia der Oper Graz wurde mit...

Martina Clavadetscher gewinnt Schweizer Buchpreis
Für ihren Roman Die Erfindung des Ungehorsams wurde Martina Clavadetscher am...

Neufassung: "Mack und Mabel" von Jerry Herman
Aus der Feder des La Cage Aux Folles-Komponisten Jerry Herman stammt der...

ÖE: "Ich, Ikarus" von Oliver Schmaering am Burgtheater, Wien
Am 14. November feiert Ich, Ikarus von Oliver Schmaering seine...

UA: "Anfang und Ende des Anthropozäns" von Philipp Löhle
Am 19. November ist die Uraufführung von Philipp Löhles Stück Anfang und Ende...

DSE: "Noch einen Augenblick" von Fabrice Roger-Lacan am Renaissance-Theater Berlin
Am 26. November findet die deutschsprachige Erstaufführung von Noch einen...

Neue Stoffrechte: "Eine runde Sache" von Tomer Gardi
Zwei Künstler aus zwei unterschiedlichen Jahrhunderten reisen durch...

"Der fabelhafte Die" von Sergej Gößner uraufgeführt
Am 16. Oktober war die Uraufführung von Sergej Gößners Stück Der fabelhafte...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Kander, John
John Kander und Fred Ebb werden als eingespieltes, erfahrenes Team meistens zusammen genannt. Etwa gleichaltrig - Kander wurde 1927 in Kansas City, Ebb...


Ebb, Fred
John Kander und Fred Ebb werden als eingespieltes, erfahrenes Team meistens zusammen genannt. Etwa gleichaltrig - Kander wurde 1927 in Kansas City, Ebb...


 

Chicago

Ein Musical-Vaudeville
Buch von Fred Ebb und Bob Fosse
Musik von John Kander
Liedtexte von Fred Ebb
nach dem Theaterstück "Chicago" von Maurine Dallas Watkins
Deutsch von Erika Gesell und Helmut Baumann
4D, 2H, Nebendarsteller, Chor, Ballett
Orchesterbesetzung: Vl, Reed I (S.Sax, Klar, A.Sax, Picc), Reed II (T.Sax, Klar, Picc, S.Sax), Reed III (S.Sax, B.Klar, B.Sax, T.Sax), Trp I, II, Pos I, II, Tb/Kb, Perc/Dr, Bjo, Key I, II
UA: 03.07.1975, 46th Street Theatre New York
DSE: 21.07.1977, Thalia Theater Hamburg

Hinweis:
Eingeschränkte Lizenzierung - Aufführungslizenzen werden derzeit nur für professionelle Bühnen, nach besonderer Genehmigung und mit begrenzter örtlicher Verfügbarkeit vergeben.

Chicago in den 20ern. Die junge, ehrgeizige Vaudeville-Tänzerin Roxie Hart erschießt ihren Liebhaber. Ab sofort wird alles anders: Ihr gehörnter Ehemann, der eigentlich für ein geeignetes Alibi zuständig gewesen wäre, wendet sich ab. Roxie landet im Gefängnis. Dort lernt sie die ebenso korrupte wie spitzfindige Aufseherin Mama Morton kennen. Schnell wird klar, dass sie diejenige ist, an die man sich halten sollte. Wer zahlt, dem besorgt sie Auftritte in dubiosen Nachtclubs, inklusive Billy Flinn, dem besten Strafverteidiger aller Zeiten, der bisher noch jede aus dem Gefängnis geboxt hat. Davon Gebrauch macht ebenfalls Roxies Zellgenossin Velma Kelly. Sie ist nicht nur Tänzerin sondern auch die ungekrönte Königin unter den Mörderinnen und dank Mama Morton beinahe ein richtiger Medienstar. Sie giert nach der Freilassung, vor allem, um weiter an ihrer Karriere zu basteln. Billy Flinn hat da allerdings keine großen Ambitionen, denn er ist in erster Linie scharf auf Roxie und spielt die Damen im weiteren Verlauf kunstvoll gegeneinander aus. Als seinetwegen auch noch die Boulevardjournalistin Mary Sunshine dafür sorgt, dass an Velmas Stelle Roxie zum Star der Klatschblätter wird, ist für Velma alles aus und es beginnt ein Verwirrspiel aus Tricks, Lügen und Eifersucht.

Chicago wurde 1975 am 46th Street Theatre in New York uraufgeführt und ist mit sechs Tony Awards und weit über 1.000 Vorstellungen am Broadway, neben Cabaret, das erfolgreichste Musical von John Kander und Fred Ebb.

Hinweis: Für dieses Werk können an Amateurtheater leider keine Aufführungsrechte vergeben werden.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen