www.felix-bloch-erben.de

Nächtliches Gespräch mit einem verachteten Menschen

von Friedrich Dürrenmatt
Ein Kurs für Zeitgenossen

2H

UA: Juli 1952, Münchner Kammerspiele, München

Dieses dritte Hörspiel von Dürrenmatt entstand zu Beginn der 50er Jahre und wurde an den Münchner Kammerspielen erstmals auf die Bühne gebracht. Die religiöse Parabel über das Annehmen eines ungerechten oder unverständlichen Urteils ist eine frühe Formulierung dessen, was Dürrenmatt zum Ende seines Lebens formulierte: "Der Tod ist das Ende aller Rebellion."

Der Henker taucht mitten in der Nacht bei einem vom totalitären Staat geächteten Schriftsteller auf, mit Mordauftrag, versteht sich. Der Schriftsteller, vom Ministerpräsidenten verunglimpft und seitdem von Freunden gemieden, hat ihn bereits erwartet. Er tritt ihm unerschrocken und mit Verachtung entgegen. Es entsteht ein Dialog, in dem der Henker von seinen Erfahrungen berichtet und erzählt, mit welch unterschiedlichen Haltungen die Menschen unter seinem Messer sterben. Diejenigen, die in Demut sterben, die sich nicht auflehnen, besitzen eine Kraft, der die Tyrannei des Todes nichts anhaben kann. Es sind jene Menschen, die wissen, dass ihre Ideen und Ideale größer sind. Wer für eine Idee gelebt hat, braucht sich vor dem Tod nicht zu fürchten.