22.02.2018

Aktuelle Nachrichten

Oliver Schmaering für Mülheimer Kinderstückepreis nominiert
In dir schläft ein Tier von Oliver Schmaering ist für den Kinderstückepreis...

Neu bei FBE: "Das Molekül" von William W. Murta
Mit biografischen Schlaglichtern erzählt William Ward Murta in seinem Musical...

Wiederentdeckt: "Der Flüchtling" von Fritz Hochwälder
Nahe einer schwer passierbaren Landesgrenze im Hochgebirge treffen drei...

Neu bei FBE: "Das Mädchen Wadjda" von Haifaa Al Mansour
Riad, Saudi-Arabien: Die zehnjährige Wadjda wünscht sich nichts sehnlicher...

DSE: "Lazarus" von David Bowie und Enda Walsh am Düsseldorfer Schauspielhaus
Am 3. Februar ist die deutschsprachige Erstaufführung des Musicals Lazarus...

"Grimm!" von Thomas Zaufke und Peter Lund am Theater Erfurt
Mit dem bösen Wolf hat schon so ziemlich jeder seine Erfahrungen gemacht. So...

Neu bei FBE: "Polnische Hochzeit" von Joseph Beer
19. Jahrhundert, Zeit des polnischen Aufstandes gegen die russische...

Neuübersetzung "High Society" am Landestheater Coburg
Wenn sich die High Society amüsiert und Hochzeit feiert, ist auch die...

Neu bei FBE: "Rabbit Hole" von David Lindsay-Abaire
Becca und Howie Corbett sind mit ihrem vierjährigen Sohn Danny eine...

"Die Nashörner" am Staatsschauspiel Dresden
Die Kritik an einem hinter dem Individualismus versteckten Zwang zu...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Feuchtwanger, Lion

Feuchtwanger wurde am 7. Juli 1884 in München geboren. Er studierte Philologie und Philosophie. Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 wurde der pazifistisch-sozialkritische Schriftsteller aus Deutschland ausgebürgert; seine Werke fielen der Bücherverbrennung zum Opfer. Feuchtwanger flüchtete nach Frankreich, wo er bis zu seiner Inhaftierung 1940 lebte. Noch im gleichen Jahr gelang ihm die Flucht über Spanien und Portugal in die USA. Zusammen mit Bertolt Brecht und Willi Bredel gab Feuchtwanger hier die Emigrantenzeitschrift "Das Wort" heraus. In seinem ersten historischen Roman, Die häßliche Herzogin (1923, später unter dem Titel "Margarete Maultasch" veröffentlicht), beschrieb er das Leben in Tirol im 14. Jahrhundert. Ihm folgten Jud Süß (1925), ein Roman, der im 18. Jahrhundert angesiedelt ist, und die Josephus-Trilogie, bestehend aus den Romanen Der jüdische Krieg (1932), Die Söhne (1934) und Der Tag wird kommen (1945).

In seinem dokumentarischen Roman Erfolg (1930) stellte Feuchtwanger die Ereignisse in München ab der Revolution von 1919 bis 1930 dar. Der Roman stellt den ersten Teil seiner "Wartesaal-Trilogie" dar, in der sich der Autor mit dem Nationalsozialismus auseinandersetzte. Zu Feuchtwangers bedeutenden Werken, die er nach seiner Flucht aus Deutschland im amerikanischen Exil schrieb, gehören Die Geschwister Oppermann (1933) und Exil (1940), der zweite und dritte Teil der "Wartesaal-Trilogie" sowie die Romane "Waffen für Amerika" (1947, auch unter dem Titel Die Füchse im Weinberg erschienen) und Die Jüdin von Toledo (1954, 1955 auch unter dem Titel "Spanische Ballade" erschienen).

Feuchtwanger starb am 21. Dezember 1958 in Los Angeles.

vergrösserte Ansicht zur Broschüre zu Feuchtwanger, Lion

Lion Feuchtwanger
Autorenbroschüre
Leben und Werk

 

Thomas Wendt (Neunzehnhundertachtzehn)

Ein dramatischer Roman
3D, 9H, Nebendarsteller
UA: 22.11.1924, Bühnen der Stadt Bielefeld

Entstanden ist das Stück Thomas Wendt (Neunzehnhundertachtzehn) unter dem Eindruck der Revolution in Bayern von 1918. Feuchtwanger erzählt die Geschichte eines "Zivilisationsliteraten" (eine Bezeichnung, die Thomas Mann für seinen Bruder Heinrich prägte). Der erfolgreiche Dramatiker Thomas Wendt mit stark humanitär-sozialem Einschlag wird zum Revolutionär, erlebt jedoch bald die Problematik seiner Worte und Taten. Mit seinem Freund Heinsius, ein individualistischer Fabrikant, ringt er um die Möglichkeiten von Kunst oder Kampf und entschließt sich für den Weg des Kämpfers im Sinne Rousseaus. Er will als Handelnder die Revolution zum Sieg führen. Seinen Erfolg als Dichter lässt er hinter sich.

Es gelingt ihm, den Umsturz herbeizuführen und einen Augenblick glaubt er, den Höhepunkt seines Lebens erreicht zu haben. Doch dann sieht er, dass die Menschen durch den Umsturz nicht anders geworden sind, sondern alles schnell wieder beim Alten ist. Er resigniert und legt seine Ämter nieder. An seiner Stelle wird ein brutaler Kapitalist Ministerpräsident.

In Lion Feuchtwangers Anti-Kriegsstück versagt der Volksführer vor seiner Aufgabe. Es gelingt ihm nicht, die ihm übertragene Macht zu nutzen. Der Titelfigur gibt Feuchtwanger bewusst Züge linker, bürgerlicher Intellektueller, die er während der Novemberrevolution kennengelernt hatte. Durch den nüchternen, kritischen Blick unterscheidet sich Feuchtwanger mit diesem Stück erheblich von der expressionistischen Revolutionsdramatik: Er zeigt den komplizierten Entwicklungsprozess als mehrere zeitlich hinter- und nebeneinander ablaufende Einzelkonflikte, von denen er auf die Gesamtheit übergeht.