Aktuelle Nachrichten

Aus aktuellem Anlass: Coronavirus (COVID-19)
Liebe Autorinnen und Autoren, liebe Kolleginnen und Kollegen, das...

Terrence McNally im Alter von 81 Jahren verstorben
Der amerikanische Autor Terrence McNally ist am 24. März in New York in Folge...

Neu: "Wolf unter Wölfen" (Oper) von Søren Nils Eichberg und John von Düffel
"Es ist hungrige Zeit, Wolfszeit. Wer stark ist, lebe! Aber wer schwach ist,...

Neu: "Neue Reisende" von Tine Høeg
Tine Høegs Roman Neue Reisende - ausgezeichnet als bestes dänisches Debüt -...

Neu: "Polly" von Fabrice Melquiot
Als Polly auf die Welt kommt, kann niemand sagen, was er-sie ist: Junge?...

Neu: "Sprache, mein Stern. Hölderlin hören." - Hörspiel von Ruth Johanna Benrath
Die späten Gedichte Friedrich Hölderlins galten lange als minderwertige...

Neu: "Linie 912" von Thilo Reffert
In und um den Bus der Linie 912 kreuzen sich zehn Lebenswege und sind danach...

"Bombentyp" (FAZ) und "super-flockig" (Die deutsche Bühne) - UA von Löhle/Abbasi
Kurz bevor der Spielbetrieb eingestellt werden musste, war am 13. März die...

Neu: "Serpentinen" von Bov Bjerg
Mit Auerhaus gelang Bov Bjerg 2015 der Durchbruch und eroberte wenig später...

Neu: "Frida und der NeinJa-Ritter" von Philipp Löhle
Am 11. März erscheint das Kinderbuch Frida und der NeinJa-Ritter zum...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Theodor SchübelSchübel, Theodor

Theodor Schübel wurde am 18. Juni 1925 in Schwarzenbach/Saale geboren.
1957 erhielt er den Gerhart-Hauptmann-Preis für sein erstes Stück Der Kürassier Sebastian und sein Sohn (Uraufführung 1958 im Berliner Schlossparktheater, anlässlich der Berliner Festwochen). 1960 gab er seine Stellung in der Industrie auf und ging als Dramaturg zum Fernsehen.

Ab 1963 lebte er als freier Autor im Fichtelgebirge. Theodor Schübel war Inhaber zahlreicher Literatur- und Fernsehpreise. Am 30. Januar 2012 verstarb Theodor Schübel im Alter von 86 Jahren.

 

Das Dschungelbuch

nach Rudyard Kipling
14 Darsteller

Von dem lahmen, heimtückischen Tiger Shere Khan aus einem Dorf am Rande des Dschungels verschleppt, rettet sich der Junge Mowgli zu einer Wolfsmutter, die ihn zusammen mit ihren Jungen säugt und aufzieht. Obwohl Shere Khan versucht, die Tiere des Dschungels gegen ihn aufzuhetzen, wird Mowgli in der Ratsversammlung als einer der ihren anerkannt. Von seinen Freunden, dem Bären Baloo und dem Panther Bagheera wird er systematisch auf das Leben in der Wildnis vorbereitet – als Gegenleistung zieht er den beiden Dornen aus den Pfoten. Als Mowgli von dem gesetzlosen Volk der Affen entführt wird, eilen ihm seine Freunde ebenso zu Hilfe wie bei den wiederholten Versuchen Shere Khans, den Jungen zu beseitigen.

Eines Tages jedoch rät ihm Baloo, wieder in sein Heimatdorf zu ziehen, da er schließlich als Menschenkind zu den Menschen gehört. Das Leben dort ist ihm fremd und unbequem, zu sehr hat Mowgli sich an die Freiheit der Wildnis gewöhnt. Als er im entscheidenden Kampf seinen Erzfeind Shere Khan tötet, bringt ihm dieser Sieg große Achtung bei den Tieren ein, von den Menschen hingegen erfährt er Misstrauen und Neid. Mowgli beschließt, zu seinem Leben im Dschungel zurückzukehren.