Aktuelle Nachrichten

Berliner Theatertreffen 2021: "Einfach das Ende der Welt" von Jean-Luc Lagarce
Update: Das Berliner Theatertreffen zeigt am 13.5. einen Live-Stream aus dem...

Heidelberger Stückemarkt: Publikumspreis für "Einfache Leute"
Wir gratulieren Anna Gschnitzer, die mit Einfache Leute den Publikumspreis...

Förderpreis für "Wolkenrotz" von Vera Schindler
Wolkenrotz von Vera Schindler hat den Förderpreis des Berliner...

Schweizer Theatertreffen: "verdeckt" von Ariane Koch
Wir freuen uns über die Einladung von Ariane Kochs verdeckt zum Schweizer...

„Der unversöhnliche Philantrop“ (taz) – Erich Fried zum 100.
Am 6. Mai 1921 wurde Erich Fried in Wien geboren. Mit 17 floh er vor den...

Neu: "Glare" Kammeroper von Søren Nils Eichberg und Hannah Dübgen
Der Futurologe Michael enthüllt seinem besten Freund Alex, dass seine neue...

"Vater" von Florian Zeller gewinnt zwei Oscars
Florian Zellers Film Vater nach seinem gleichnamigen Theaterstück wurde mit...

Neu: "Stimmen im Kopf" Musical von Wolfgang Böhmer und Peter Lund
Nadine ist auf der Geschlossenen. Begleitet wird Nadine von Daniel. Daniel...

Neue Stoffrechte: Iris Hanikas "Echos Kammern"
Alles beginnt mit zehn Wochen in New York, wovon Sophonisbe, eine wackere...

Jetzt lieferbar per Post: "Poesie einer verlorenen Normalität"
Krasnojarsk von Johan Harstad wurde vom Schauspielhaus Graz als Virtual...

Dramatiker:innen-Fonds am Berliner Ensemble
Im Rahmen eines kurzfristig ins Leben gerufenen Dramatiker:innen-Fonds hat...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Moisés KaufmanKaufman, Moisés

Moisés Kaufman, Theaterautor und Regisseur, ist Gründer und künstlerischer Leiter des Tectonic Theater Project, einer Theatergruppe mit Sitz in New York, für die er das Stück "Unzucht - Die drei Prozesse des Oscar Wilde" schrieb und inszenierte. Mit über 600 Vorstellungen wurde es in New York zu einem großen Erfolg und wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter der Outer Critics Circle Award für das beste Off-Broadway-Play.

Das Laramie Projekt wurde vom Time Magazine zu einem der besten Theaterstücke des Jahres 2000 gewählt. Kaufman führte anschließend Regie bei der Verfilmung des Stoffes im Jahre 2001 mit namhaften Schauspielern, darunter Christina Ricci und Steve Buscemi. Der Film eröffnete das Sundance Film Festival 2002 in den USA und war im gleichen Jahr bei den Internationalen Filmfestspielen in Berlin zu sehen.

Kaufmans 33 Variationen wurde 2009 mit großem Erfolg mit Jane Fonda in der Hauptrolle am Broadway uraufgeführt und war für mehrere Tony-Awards nominiert.

 

Das Laramie Projekt

(The Laramie Project)
Deutsch von Peter Torberg
5D, 3H
UA: 26.02.2000, Ricketson Theatre Denver
DSE: 21.04.2004, Vaganten Bühne Berlin
Anzahl Darsteller: variabel

Am 7. Oktober 1998 wurde in der Nähe der Kleinstadt Laramie im US-Bundesstaat Wyoming der schwer verletzte Jugendliche Matthew Shepard aufgefunden. Er war an einen Zaun gebunden und zusammengeschlagen worden. Kurze Zeit später wurden die beiden Jugendlichen Russel Henderson und Aaron McKinney unter dringendem Tatverdacht festgenommen. Die beiden gestanden die Tat, ihre Motive erschütterten nicht nur die kleine Stadt, sondern riefen Dank der riesigen Aufmerksamkeit der Medien in ganz Amerika große Bestürzung hervor: Matthew Shepard war homosexuell und wurde von den beiden Jugendlichen deswegen zusammengeschlagen, ausgeraubt und stundenlang der Kälte ausgesetzt. Am 12. Oktober erlag Matthew Shepard im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen.

Moisés Kaufman und die Mitglieder seines Tectonic Theater Project nahmen sich dieses Falls an und entwickelten daraus ein Theaterprojekt, für das sie mehrfach nach Laramie fuhren und im Verlauf des Jahres nach dem Vorfall mehr als 200 Interviews mit den Bewohnern der Stadt durchführten. Daraus entstand Das Laramie Projekt, eine Kollage von Interviews und Dokumenten wie Gerichtsprotokolle, Nachrichtensendungen und ähnlichem, beginnend mit dem ersten Besuch des Tectonic Theater Project in Laramie am 14. November 1998. In der Folge entwickelt sich eine nahezu minutiöse Rekonstruktion der Ereignisse, die zu Matthew Shepards Tod führten, sowie der nachfolgenden Zeit bis hin zur Verurteilung der beiden Täter und der Abreise der Theaterleute nach deren sechstem Besuch. So wird ein authentisches Bild davon geschaffen, was die Tat für eine Kleinstadt wie Laramie bedeutete und welche Meinungen über Homosexualität, Erziehung, Klassen, Gewalt, Privilegien, Rechte, Toleranz und Akzeptanz und nicht zuletzt die Todesstrafe im Amerika des ausgehenden 20. Jahrhunderts aufeinander prallten.

Es kommen mehr als 60 interviewte Menschen zu Wort. Zusätzlich werden von Originaldokumenten abgeleitete Szenen gezeigt wie die Verhöre der Täter, deren Aussagen vor Gericht, Fernsehberichte, Plädoyers und Urteilsbegründungen sowie die abschließende Erklärung des Vaters von Matthew Shepard vor Gericht, die als dramatischer Höhepunkt die Entscheidung des Vaters begründet, den Haupttäter Aaron McKinney nicht zum Tode zu verurteilen, was den eigentlichen Überzeugungen des Vaters entsprechen würde, sondern zu einem langen Leben mit der schweren Schuld.

Hinweis: Für dieses Werk können an Amateurtheater leider keine Aufführungsrechte vergeben werden.