Aktuelle Nachrichten

Kleist-Förderpreis für Amir Gudarzi
Der Kleist-Förderpreis für junge Dramatikerinnen und Dramatiker 2022 geht an...

"Liberté oh no no no" von Anja Hilling uraufgeführt
Am 14. Januar war die Uraufführung von Anja Hillings Stück Liberté oh no no...

UA: "Gigiwonder. Die Geschichte eines Beins"
Am 19. Januar feiert Gigiwonder. Die Geschichte eines Beins von Vera...

"Alice" (Waits/Wilson) am Staatsschauspiel Dresden
Am 15. Januar ist die Premiere von Alice von Tom Waits und Robert Wilson am...

DSE "Der Sittich" von Audrey Schebat an der Komödie im Bayerischen Hof
Am 12. Januar findet an der Komödie im Bayerischen Hof die deutschsprachige...

Neu: "Links vom Mond" von Matin Soofipour Omam
Zwischen Poesie und pointierten Dialogen verhandelt Matin Soofipour Omam in...

UA: "Der Katze ist es ganz egal" am TdjW
Am 13. Januar feiert Der Katze ist es ganz egal von Franz Orghandl seine...

Neu: "Jupiter brüllt" von Annika Henrich
Eine Assistentin, ein Chor der Millennials, zwei Astronautinnenauszubildende,...

"Warte nicht auf den Marlboro-Mann" von Olivier Garofalo an der Badischen Landesbühne
Am 8. Januar ist die Premiere von Olivier Garofalos Kammerspiel Warte nicht...

"Die Piraten von Penzance" an den Wuppertaler Bühnen
Am 9. Januar findet an den Wuppertaler Bühnen die Premiere von Gilbert und...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Nicholas, Glynn
Glynn Nicholas, 1952 in Großbritannien geboren, arbeitet als Stand-up-Comedian, Schauspieler, Produzent, Songwriter und Autor. Für seine einzigartigen...


Rankin, Scott
Mit mehreren Preisen ausgezeichnet, betreut der Autor und Regisseur Scott Rankin vor allem Theater- und Filmproduktionen sowie Projekte der Visuellen Kunst...


 

Mann mit TÜV

(Certified)
von Glynn Nicholas und Scott Rankin
Deutsch von Nina Schneider
4H
Orchesterbesetzung: Keyb
frei zur DSE

"simply rattling good entertainment […] done with wit, vigor and more than a few home truths thrown in" (The Times)

Männer haben's einfach nicht leicht. Nicht nur beruflich, sondern auch privat müssen sie ihre biologisch verbriefte Männlichkeit hart verteidigen und unter Beweis stellen. In Mann mit TÜV wird für die Arbeitskollegen Alex, Howard und McBride ein als Think Tank getarnter Wochenendtrip zur harten Bewährungsprobe ihrer männlichen Souveränität. Und für die Zuschauer wird dieser Überlebenskampf der Alphatierchen zu einem klug und lebendig unterhaltenden Theatererlebnis, das furios Körperkomik, Spielfreude, Gesangseinlagen und intelligent-witzige Dialoge und Stand Up-Nummern verbindet. Vier Darsteller und ein Musiker entwickeln auf einer nahezu leeren Bühne aus ihrer eigenen Spielkraft innere und äußere Welten, die wahrhaft witzig und wahrhaft männlich sind.

Jarrad, ein ins Alter gekommener, geschäftlich erfolgreicher Selfmademan, kommt ins Grübeln: Was bleibt am Ende der Karriere, wenn man sein Privatleben dafür geopfert hat? Er fasst den Entschluss, seinen Erfahrungsschatz an seine Angestellten Alex, Howard und McBride weiterzugeben und eine Veränderung in der Firma vorzunehmen. Jarrad erklärt ihnen, dass das Unternehmen einer Umstrukturierung bedürfe, bittet sie deshalb zu einem wochenendlichen Think Tank auf ein Tropenressort und orakelt am Ende des Gesprächs das Damoklesschwert der Angestelltenkarriere herbei: Es sei nicht sichergestellt, dass sich am darauffolgenden Montag alle wieder im Büro einfinden werden.

Im Tropenressort angekommen geht die Show aber erst richtig los. Der Umstrukturierungs-Think-Tank wird zur Spielwiese der gebeutelten und ihrem Privatleben schon schwer belasteten männlichen Egos. Drinks, Golf, Pizza, Pornos und Angelausflüge bieten nicht nur Entertainment, sondern auch jede Menge Konfliktpotenzial für die so unterschiedlichen Arbeitskollegen. Und unter all dem liegt die Spannung, wessen Bürostuhl am Ende des Wochenendes von Jarrad wohl wegstrukturiert wird.

Die australische Uraufführungsproduktion erwies sich als Dauerbrenner und Tourneeerfolg in Australien, Neuseeland, Südafrika, Irland und England. Publikum und Presse jubelten: "It is a joy to see theatre and its conventions so skilfully played with." (Scotsman). Mann mit TÜV verbindet Tragik mit leichtfüßiger Komik und die unterschiedlichsten Disziplinen theatraler Darbietungsformen zu einem grandios komischen Abend, der sich mit aktuellen und menschlich-männlichen Problemen 'be'- und so die Lachmuskeln der Zuschauer zumindest zeitweise entlastet: "the blend of slapstick, songs, physical comedy and psychological insight is energetic, affectionate and insightful. The dialogue sparkles with wit." (The New Zealand Herald)

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der deutschsprachigen Erstaufführung vergeben werden.