Aktuelle Nachrichten
Aktuelle Stücke

Der Fiskus
von Felicia Zeller

Libertè oh no no no
von Anja Hilling

Apeiron
von Anja Hilling

Karl und Rosa. Für Geister Eintritt frei
von Felicia Zeller

Andi Europäer
von Philipp Löhle

Am Rand (ein Protokoll)
von Philipp Löhle

Die Verlobung in St. Domingo - Ein Widerspruch
von Necati Öziri

Baader Panik
von Oliver Kluck

Anleitungen zur Sterblichkeit
von Martina Clavadetscher

Else (ohne Fräulein)
von Thomas Arzt

Warte nicht auf den Marlboro-Mann
von Olivier Garofalo

Gott ist nicht schüchtern
von Olga Grjasnowa

un.orte
von Johanna Kaptein

Pig Boy 1986-2358
von Gwendoline Soublin

Nachts (bevor die Sonne aufgeht)
von Nina Segal

The Party
von Sally Potter

Drachenläufer
von Khaled Hosseini und Matthew Spangler

Mord im Orientexpress
von Agatha Christie und Ken Ludwig

Drei Tage oder Abstieg und Aufstieg des Herrn B.
von Roman Sikora

Desperado
von Ton Kas und Willem de Wolf

Adieu Monsieur Haffmann
von Jean-Philippe Daguerre

Acht Euro die Stunde
von Sébastien Thiéry

Das Bärtchen
von Fabrice Donnio und Sacha Judaszko

Der Name der Rose
von Umberto Eco , Øystein Wiik und Gisle Kverndokk

Der Hase mit den Bernsteinaugen
von Henry Mason , Thomas Zaufke und Edmund de Waal

Peter Pan
von CocoRosie , Robert Wilson und James Matthew Barrie

Tewje
von Scholem Alejchem , Olivier Truan und Richard Wherlock

Elfie
von Wolfgang Böhmer , Tankred Dorst und Martin Berger

Drachenherz – Kein Platz für Helden
von Wolfgang Böhmer und Peter Lund

Das Leben ist ein Wunschkonzert
von Esther Becker

Bambi
von Oliver Schmaering

Sag es keinem
von Sofia Fredén

müde wilde welt
von Johannes Hoffmann

lauwarm
von Sergej Gößner

Die überraschend seltsamen Abenteuer des Robinson Crusoe
von Sergej Gößner

I and You
von Lauren Gunderson

Und morgen streiken die Wale
von Thomas Arzt

Schlipse
von Anders Duus

Die Bremer Stadtmusikanten
von Philipp Löhle

Das schönste Mädchen der Welt
von Aron Lehmann

Siri und die Eismeerpiraten
von Frida Nilsson

Hedvig!
von Frida Nilsson

Ich und Jagger gegen den Rest der Welt
von Frida Nilsson

Der König der Lüfte
von Christoph Mett

Der Mann, der eine Blume sein wollte
von Anja Tuckermann

Linie 912
von Thilo Reffert

Frau Wolle und der Duft von Schokolade
von Jutta Richter

Heldenhaft
von Andreas Thamm

Geistergeschichte
von Laura Freudenthaler

Sonst kriegen Sie Ihr Geld zurück
von Tomer Gardi


Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Wiik, Øystein
Der Norweger Øystein Wiik erhielt seine Ausbildung an der Staatlichen Theaterhochschule in Oslo sowie in Wien, Bologna und London. Als Sänger und...


Kverndokk, Gisle
Geboren 1967 in Trondheim, ist Gisle Kverndokk einer der vielseitigsten Komponisten seiner Generation. Nach privatem Unterricht in Musiktheorie und...


 

Max und Moritz

(Max and Moritz)
Eine Cartoon-Oper in sieben Streichen
Libretto von Øystein Wiik
Musik von Gisle Kverndokk
Dramaturgische Mitarbeit von Inger Schjoldager
nach dem Kinderbuch von Wilhelm Busch
Deutsch von Edith Jeske
2D, 4H
Orchesterbesetzung: Fl (Picc), Trp, Vc, Kl
UA: 17.10.2010, National Gallery of Art Washington
DSE: 08.02.2014, KinderTheaterHaus Hannover Hannover

Die Kammeroper Max und Moritz von Øystein Wiik und Gisle Kverndokk entstand 2010 als Auftragswerk der New York Opera Society. Das Werk erzählt die Geschichte von Max und Moritz, folgt der Vorlage von Wilhelm Busch jedoch nicht im Detail. Auch wenn die Geschichte, dem Original entsprechend, auf dem Lande angesiedelt wird und Witwe Boltes Hühner nach wie vor einen grausamen Tod sterben müssen: Max und Moritz sind mittlerweile im Computerzeitalter angekommen und der makabre Charakter der Streiche wird stellenweise deutlich verschärft.

Gisle Kverndokk verwendet für diese Oper für Kinder und Erwachsene eine Vielzahl an musikalischen Formen und Stilen: Märsche, Walzer, Tarantella, Koloratur-Arien, Swing, Charleston und Songs á la Jerry Herman, er zitiert Tschaikowski, Mozart und Verdi und orientiert sich an Musik zu Zeichentrickfilmen. Die Musik folgt den Charakteren Schritt für Schritt, illustriert alle Bewegungen, Zusammenstöße, alles Erschrecken und alle Wutausbrüche auf äußerst humorvolle Weise.

Kverndokk selbst sagt über das Familienstück: "Ich sehe Max und Moritz als ein absurdes Werk des musikalischen Unterhaltungstheaters. Es gibt einen Einfluss Stravinskys: den kammermusikalischen Stil der 'Geschichte vom Soldaten', das musikalische Nebeneinander von Militärtrompete, Piccoloflöte, romantischer Cellosoli, 'klassischer' Arien und Duette und eines effektvollen Broadway-Stils, der den humoristischen Aspekt hervorzuheben hilft."

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen