Aktuelle Nachrichten

Jugendtheaterpreis Baden-Württemberg 2024
Der mit 15.000 Euro dotierte Jugendtheaterpreis des Ministeriums für...

Nominiert für den Heidelberger Stückemarkt 2024: Arad Dabiri mit "DRUCK!"
Arad Dabiri ist mit seinem Stück DRUCK! für den Autor:innenpreis des...

Junges Theater: Monologe für die Bühne und das Klassenzimmer
Im März stellen wir Monologe vor, die sich thematisch und formal sowohl für...

Oscar-Nominierung für "Das Lehrerzimmer" von Ilker Çatak und Johannes Duncker
Am 10. März 2024 werden zum 96. die Academy Awards verliehen. Das...

"Buddeln" von Clara Leinemann gewinnt Kinder- und Jugenddramatiker:innen Preis
Am 25.02.2024 wurden in Duisburg im Rahmen des Festivals "Kaas & Kappes" die...

"Wonderwomb" von Amir Gudarzi beim Festival Shakespeare is dead
Am 15.2. wurde Wonderwomb von Amir Gudarzi in niederländischer Übersetzung...

UA: "Die Königinnen" am Landestheater Linz
Am 10.02.2024 feierte Die Königinnen von Thomas Zaufke (Musik) und Henry...

Die Mumins - Hörspiel-Serie startet am 08. Februar
Ab 08.02.2024 ist die neue WDR Hörspiel-Serie "Die Mumins" nach dem...

Junges Theater: Entdeckungen für Erstaufführungen
Im Februar haben wir Stücke junger Dramatiker:innen zusammengestellt, die...

Schauspiel: Uraufführungen junger Autor:innen im Januar und Februar
Wir freuen uns über eine ganze Reihe an Uraufführungen junger Dramatik in...

UA: Musical "Siddhartha" am Stadttheater Minden
Am 20.02.2024 wird das Musical Siddhartha am Stadttheater Minden (Produktion:...

Rückblick: UA "Das unschuldige Werk" von Thomas Arzt in Linz
Am 27.01.2024 wurde Das unschuldige Werk von Thomas Arzt am Landestheater...

Premiere von Agatha Christie's "Mord im Orientexpress" am Luzerner Theater
Heute, am 31.01.2024, findet die Premiere von Mord im Orientexpress nach...

Rückblick: UA "Über die Notwendigkeit, dass ein See verschwindet" von Anna Neata in Linz
Am 26.01. wurde Über die Notwendigkeit, dass ein See verschwindet von Anna...

Rieke Süßkow beim Theatertreffen 2024
Mit ihrer Inszenierung von Werner Schwabs "Übergewicht unwichtig: unform" ist...

Luk Perceval inszeniert Hans Falladas "Wolf unter Wölfen" in Hamburg
Am 18. Januar 2024 hatte Wolf unter Wölfen in der Fassung von Christina...

UA: "Princess" am Grips Theater, Berlin
"Tränen fließen über meine Wangen. Mit aller Kraft versuche ich dagegen...

"Einszweiundzwanzig vor dem Ende" - der neue Delaporte am St. Pauli Theater
Am 21. Januar hatte Matthieu Delaporte neuestes Stück, die 3-Personen-Komödie...

Rückblick: "Hello, Dolly!" am Musiktheater im Revier
Am 13.01.24 feierte Hello, Dolly! von Jerry Herman Premiere am Musiktheater...

In eigener Sache: Felix Bloch Erben Schauspielagentur
Nach über 20 Jahren als Agentin für Schauspielerinnen und Schauspieler, davon...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Zaufke, Thomas
Thomas Zaufke zählt zu den erfolgreichsten Komponisten im deutschsprachigen Raum. Gemeinsam mit dem Autor Peter Lund schrieb er u. a. die Musicals...


Lange, Katrin
Katrin Lange, gebürtige Berlinerin, studierte Theaterwissenschaft und promovierte an der Humboldt-Universität Berlin zum Dr. phil. Sie arbeitete als...


Jeske, Edith
Edith Jeske, geboren 1957, ist Textautorin von Musicals, Kabarett, Schlagern und Chansons (von Claudia Jung bis Tim Fischer). Seit 1989 arbeitet sie als...


Svoboda, Karel
Karel Svoboda wurde 1938 in Prag geboren. Er zählte zu den bekanntesten und vielseitigsten Komponisten Tschechiens, dessen Melodien weit über die...


 

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel

Ein Musical
Buch von Katrin Lange
Liedtexte von Edith Jeske
Musik von Thomas Zaufke
Nach dem gleichnamigen tschechisch-deutschen Märchenfilm von Václav Vorlíček und František Pavlíček
Film-Musik von Karel Svoboda
4D, 4H, (Mindestbesetzung)
Orchesterbesetzung: Reed (Klar in B, Alt-Sax),Trp in B, Pos, Kl, Synth, Git, E-B, Perk
UA: 22.06.2013, Landesbühnen Sachsen Radebeul

Nach dem Tod von Aschenbrödels Vater hat ihre herrschsüchtige Stiefmutter das Regiment über den Gutshof übernommen. Gemeinsam mit der leiblichen, verzogenen Tochter Dorchen erniedrigt sie Aschenbrödel nach Kräften und behandelt sie wie eine Dienstmagd.
Als sich König, Königin und das Gefolge zu einem Besuch ankündigen, hofft die Stiefmutter, Dorchen mit dem Prinzen zu verkuppeln. Doch dieser hat sich der väterlichen Weisung, der öden Besuchsreise beizuwohnen, wieder einmal entzogen und streift auf improvisierter Jagd durch den Wald.
Dort trifft er auf Aschenbrödel, die den Trubel auf dem Gutshof zu einem heimlichen Ausritt nutzt. Den Wald kennt sie besser als der hochwohlgeborene Herr und lässt sich zu dessen Erstaunen auch sonst nicht so leicht die Butter vom Brot nehmen.
Der Ausflug hat Folgen: Dem König reißt die Hutschnur ob seines unfolgsamen Sprösslings, und er lädt kurzerhand zu einem Ball ein, um den Prinzen zu vermählen und dadurch zur Raison zu bringen.
Dem Prinzen gefällt dies natürlich gar nicht, spürt er doch ein Interesse an der Unbekannten, der er bei den wiederkehrenden Treffen im Wald mit allerlei Befehlen beizukommen versucht. Doch Aschenbrödel will lieber gefragt werden, als Befehlsempfängerin zu sein.
Der Ball rückt näher, die Chancen auf ein Happy End schwinden – wären da nicht drei verzauberte Haselnüsse, mit deren Hilfe Aschenbrödel ihr Schicksal selbst in die Hand nimmt.

Die deutsch-tschechische Verfilmung von "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" mit der berühmten Musik von Karel Svoboda ist ein zeitloser Klassiker. Autorin Katrin Lange, Liedtexterin Edith Jeske und Komponist Thomas Zaufke haben den Stoff nun kongenial erstmals als Musical adaptiert. Lange gelingt es dabei, aus dem Film eine Theaterfabel mit echten Theaterfiguren zu machen, die Charaktere zu schärfen, die bekannten Situationen adäquat zu übertragen und mit neuen Szenen zu ergänzen. Jeskes Liedtexte spiegeln den Geist und Humor der Filmvorlage wider. Angelehnt an die Filmmusik Svobodas schafft Zaufke eine eingängige Musical-Partitur mit Anklängen an Bartók und Prokofjew.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen

Premierenberichte zu diesem Stück vorhanden

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel