Aktuelle Nachrichten
Aktuelle Stücke

Libertè oh no no no
von Anja Hilling

Apeiron
von Anja Hilling

Der Fiskus
von Felicia Zeller

Karl und Rosa. Für Geister Eintritt frei
von Felicia Zeller

Andi Europäer
von Philipp Löhle

Am Rand (ein Protokoll)
von Philipp Löhle

Die Verlobung in St. Domingo - Ein Widerspruch
von Necati Öziri

Baader Panik
von Oliver Kluck

Anleitungen zur Sterblichkeit
von Martina Clavadetscher

Else (ohne Fräulein)
von Thomas Arzt

Warte nicht auf den Marlboro-Mann
von Olivier Garofalo

Gott ist nicht schüchtern
von Olga Grjasnowa

un.orte
von Johanna Kaptein

Pig Boy 1986-2358
von Gwendoline Soublin

Nachts (bevor die Sonne aufgeht)
von Nina Segal

The Party
von Sally Potter

Drachenläufer
von Khaled Hosseini und Matthew Spangler

Mord im Orientexpress
von Agatha Christie und Ken Ludwig

Drei Tage oder Abstieg und Aufstieg des Herrn B.
von Roman Sikora

Desperado
von Ton Kas und Willem de Wolf

Adieu Monsieur Haffmann
von Jean-Philippe Daguerre

Acht Euro die Stunde
von Sébastien Thiéry

Das Bärtchen
von Fabrice Donnio und Sacha Judaszko

Der Name der Rose
von Umberto Eco , Øystein Wiik und Gisle Kverndokk

Der Hase mit den Bernsteinaugen
von Henry Mason , Thomas Zaufke und Edmund de Waal

Peter Pan
von CocoRosie , Robert Wilson und James Matthew Barrie

Tewje
von Scholem Alejchem , Olivier Truan und Richard Wherlock

Elfie
von Wolfgang Böhmer , Tankred Dorst und Martin Berger

Drachenherz – Kein Platz für Helden
von Wolfgang Böhmer und Peter Lund

Das Leben ist ein Wunschkonzert
von Esther Becker

Bambi
von Oliver Schmaering

Sag es keinem
von Sofia Fredén

müde wilde welt
von Johannes Hoffmann

lauwarm
von Sergej Gößner

Die überraschend seltsamen Abenteuer des Robinson Crusoe
von Sergej Gößner

I and You
von Lauren Gunderson

Und morgen streiken die Wale
von Thomas Arzt

Schlipse
von Anders Duus

Die Bremer Stadtmusikanten
von Philipp Löhle

Das schönste Mädchen der Welt
von Aron Lehmann

Siri und die Eismeerpiraten
von Frida Nilsson

Hedvig!
von Frida Nilsson

Ich und Jagger gegen den Rest der Welt
von Frida Nilsson

Der König der Lüfte
von Christoph Mett

Der Mann, der eine Blume sein wollte
von Anja Tuckermann

Linie 912
von Thilo Reffert

Frau Wolle und der Duft von Schokolade
von Jutta Richter

Heldenhaft
von Andreas Thamm

Geistergeschichte
von Laura Freudenthaler

Sonst kriegen Sie Ihr Geld zurück
von Tomer Gardi


Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Fallada, Hans
Hans Fallada wurde am 21. Juli 1893 in Greifswald geboren. Bevor er als freier Schriftsteller leben konnte, war er als Journalist und Angestellter eines...


Lund, Peter
Der vielseitige Künstler Peter Lund wurde 1965 in Flensburg geboren. Parallel zu seinem Architekturstudium in Berlin widmete er sich mit gleicher...


 

Der eiserne Gustav

Nach dem Roman von Hans Fallada
In einer Fassung von Peter Lund
4D, 3H
UA: 11.11.2012, Theater am Kurfürstendamm Berlin

Gustav Hackendahl, Herr über dreißig Pferde, eine Frau und fünf Kinder, muss den bitteren Niedergang seines Fuhrgeschäftes und den Zerfall seiner Familie während des 1. Weltkrieges erleben. Doch er wäre nicht der "eiserne Gustav", wenn er nicht hartnäckig versuchen würde, sich in der Nachkriegszeit wieder aufzurappeln. Vergeblich. Otto, sein ältester Sohn, wird wegen einer heimlichen Heirat vom Vater verflucht und fällt an der Front. Erich, das Lieblingskind, arbeitet als Schwarzhändler und schämt sich seines Vaters. Er meidet seine Familie jahrelang, bis er nach einer missglückten Spekulation seinen Vater um Geld bitten muss. Dieser, selbst durch die Inflation dabei, alles zu verlieren, jagt ihn aus dem Haus. Die Tochter gleitet in die kunstseidene "Halbwelt" ab. Nur der jüngste Sohn Heinz, Bubi genannt, scheint seinem Vater ähnlich zu sein. Auch beruflich kann Hackendahl – gegen die übermächtigen Benzin-Droschken anfahrend – eigentlich kaum bestehen. Eigentlich. Denn er hat eine glänzende Idee: An seinem Lebensabend angelangt, macht er sich zu einer viel beachteten Droschkenfahrt nach Paris auf und hilft so, die Gräben zwischen den verfeindeten Nationen ein wenig zuzuschütten und auf symbolischer Ebene Menschlichkeit in Wirtschaftlichkeit und Nationenkampf zu bringen.

Der Episodenroman umfasst den Zeitraum vom 29. Juni 1914 bis zum Herbst 1928 und schildert die Generationskonflikte der Nachkriegsgesellschaft. Peter Lund hat aus der Vorlage ein tragikomisches Theaterstück gemacht, eine Parabel über eine bürgerliche Gesellschaft, die aller Werte verlustig geht und so der heraufziehenden Diktatur nichts mehr entgegenzusetzen hat. Mit seinem eisernen Gustav hat er Walter Plathe für die Inszenierung am Theater am Kurfürstendamm die Paraderolle auf den Leib geschrieben, für die er vom Publikum gefeiert wurde.