Aktuelle Nachrichten

"Kopfkino" von Thomas Zaufke und Peter Lund gewinnt beim New York Independent Film Festival
Thomas Zaufke und Peter Lund haben mit ihrem Musicalfilm Kopfkino beim New...

Ariane Koch beim Hans-Gratzer-Stipendium 2020
Ab 9. Mai werden die Stückentwürfe der sechs Finalist*innen des...

Sina Ahlers und Johanna Kaptein beim Heidelberger Stückemarkt
Sina Ahlers und Johanna Kaptein sind mit ihren Stücken Schamparadies und...

"Autoren schlagen Alarm" (Der Tagesspiegel)
Der Tagesspiegel berichtete am 12. Mai über ein drängendes Problem im Zuge...

"Der Fiskus" von Felcia Zeller in Mülheim
Felicia Zellers Stück Der Fiskus wurde für den Mülheimer Dramatikerpreis...

Neu: "Gigiwonder. Die Geschichte eines Beins" von Vera Schindler
Die Arbeiten laufen gut und Gigis Augen werden schwer. Als er aufwacht, ist...

Neu: "Noch einen Augenblick" von Fabrice Roger-Lacan
Suzanne liebt ihren Mann wie eh und je, auch wenn der eifersüchtige Julien...

Neu: "Wie der Vater, so der Sohn" von Clément Michel
Was, wenn Vater und Sohn eines Morgens im Körper des anderen aufwachen?...

Neu: "Hawaii" von Cihan Acar
Es sind die heißesten Tage im Jahr, Hundstage, die, so glauben manche,...

Neu: "Wolf unter Wölfen" (Oper) von Søren Nils Eichberg und John von Düffel
"Es ist hungrige Zeit, Wolfszeit. Wer stark ist, lebe! Aber wer schwach ist,...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Barz, Paul

Paul Barz wurde am 28. August 1943 in Leslau/Wloclawek an der Weichsel geboren. Nach dem Abitur in Hamburg und einer Verlagslehre war er bis 1981 Redakteur bei den "Westermanns Monatsheften". Als freier Journalist schrieb er seit 1981 unter anderem regelmäßig für die "Welt am Sonntag", das "Hamburger Abendblatt" und die "Westdeutsche Zeitung". Als Schriftsteller wurde er durch seine Hörspiele, Bühnenstücke, Sachbücher und Biografien bekannt, darunter Doppeldiva, Ich, Fritz, Fédéric, Onkel Max und Viva Verdi. Er verstarb am 5. Juni 2013 nach schwerer Krankheit in Wentorf bei Hamburg.

 

Doppeldiva

Ein Spiel mit Chansons in drei Bildern um Marlene Dietrich und Zarah Leander
2D, 1H

Zwei Primadonnen im Clinch: Marlene Dietrich und Zarah Leander. Auf der einen Seite der Mythos Marlene: Preußentochter, Anti-Garbo, "Gott sei Dank Berlinerin", die singende Freiheitsstatue im Kampf gegen Hitler, von der Welt geliebt, in der Heimat gehaßt. Auf der anderen Seite der Mythos Zarah: Schweden-Import, Marlene-Ersatz, die Glamour-Bassistin mit der Endlos-Karriere und dem ewig bösen Ruf, UFA-Diva im Nazi-Dienst gewesen zu sein.
Paul Barz macht in seiner ironischen Komödie das Unmögliche möglich: die Begegnung zweier Superdiven, die sich nie begegnet sind. Und so hört man alle großen Titel von damals, vom Wind, der ein Lied erzählt, und vom Wunder, das geschehen wird, von der tollen Lola und Lili Marleen, von der Liebe, die nie Sünde ist. Und es kommt vor, daß plötzlich die Stimme der einen die Lieder der anderen singt.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch