Bild von Florian ZellerZeller, Florian
© Samuel Kirszenbaum 

Der 1979 in Paris geborene Romancier, Dramatiker und Filmregisseur Florian Zeller ist einer der erfolgreichsten zeitgenössischen Autoren Frankreichs. Bereits 2004 wurde er mit dem "Prix Interallié", dem wichtigsten Literaturpreis Frankreichs ausgezeichnet. Im selben Jahr erschien sein erstes Theaterstück Der Andere in Paris und wurde zu einem Überraschungserfolg. Sowohl seine Komödien als auch die Stücke seiner Familien-Trilogie wurden mehrfach mit internationalen Preisen ausgezeichnet.

Für die Verfilmung seines Stücks Vater mit Anthony Hopkins in der Hauptrolle gewann Florian Zeller u. a. einen Oscar für die beste Drehbuch-Adaption, einen César, sowie den Europäischen Filmpreis. Aktuell arbeitet Zeller an der Verfilmung von Der Sohn mit Hugh Jackman. Der Film wird voraussichtlich Ende 2022 in die deutschen Kinos kommen.

 

Der Dreh

(Le manege)
Deutsch von Annette und Paul Bäcker
2D, 2H
DSE: 2006, Kellertheater Winterthur

Wie in seinem Bühnenerstling "Der Andere" erzählt Zeller auch in seinem zweiten Stück "Der Dreh" eine auf den ersten Blick ganz simple Geschichte: Marie hat für die Dauer einer Reise ihrem zurzeit wohnungslosen Ex-Freund Nicolas für einige Tage ihre Wohnung überlassen. Zu ihrer Verwunderung muß sie bei ihrer Rückkehr feststellen, dass er noch immer da ist und - was noch schwerer wiegt - sich standhaft weigert, die Wohnung zu verlassen. Seine Begründung: er hat sich unsterblich in die junge Adeline verliebt und ihr, um Eindruck zu schinden, vorgelogen, dies sei seine eigene Wohnung. Da er ihren Besuch erwarte, könne er unmöglich gehen. Marie ist außer sich, denn auch sie erwartet den Besuch ihres neuen Freundes Stéphane und möchte unter keinen Umständen, dass er Nicolas in ihrer Wohnung vorfindet.
Mit dem Erscheinen Stéphanes und später Adelines "dreht" sich die bisher logisch erzählte Situation. Denn nach und nach wechseln die Personen ihre Identität und plötzlich weiß man nicht mehr so recht, ob Stéphane Nicolas, oder Nicolas Stéphane ist, dasselbe passiert mit Marie und Adeline. Man weiß nicht mehr, wer bei wem ist, wer wen liebt, wer wen betrügt. Plötzlich gibt es nebeneinander mehrere Versionen derselben Geschichte. "Der Dreh" wird zu einem Spiel der Lüge und der Manipulation, in dem sich die Paare heillos verwirren.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch