16.12.1768

Anmeldung

Geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein, damit wir Ihnen ein neues Kennwort zu senden können.


Bestellung
Kataloge
Amateurtheater
Datenschutz
 

Familiäre Gründe

(Raison de famille)
Ein Stück von Gérard Aubert
Deutsch von Annette und Paul Bäcker
1D, 3H

Die Eltern erwarten den Besuch ihres jüngsten Sohnes. Charles ist als Jugendlicher aus dem Mief dieser Kleinbürgerwelt, in der er keine Zukunft für sich sah, nach Schottland geflohen. Inzwischen ist er ein renommierter Schriftsteller geworden. Sein Besuch wird zum Desaster. Zwar existieren die Familienbande immer noch, zwar liebt man sich auch heute noch, aber man hat sich im Grunde nichts mehr zu sagen, und jeder gewechselte Satz gerät zu einer Verletzung. Sie sind sich gleichzeitig sehr nahe und doch sind sie weit voneinander entfernt. Sie sind zwar immer noch eine Familie, aber de facto sind sie Fremde. Irgend etwas ist zerbrochen, was nicht mehr zu reparieren ist. Die Zeit hat sie getrennt. Und mehr noch als die Zeit, die Art und Weise ihres Denkens, ihres Seins, ihres Verhaltens, ihrer Gewohnheiten. Und doch: kann man jemals aufhören, Sohn zu sein, kann man jemals aufhören Mutter, Vater und Bruder zu sein? Irgend ein obskures Band wird diese Familie auch in Zukunft auch wenn es manchmal sehr schmerzhaft sein wird miteinander verbinden.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch