11.12.2017

Aktuelle Nachrichten

"Die Regeln des Sommers" in der Regie von Hannah Biedermann am Jungen Nationaltheater Mannheim
Hannah Biedermann, frisch mit dem Deutschen Theaterpreis DER FAUST für die...

"Venedig im Schnee" am Theater an der Effingerstraße Bern, den Bühnen der Stadt Gera, dem Theater Schloss Maßbach
Gleich drei Premieren von Venedig im Schnee von Gilles Dyrek gibt es im...

Berlin-Premiere: "Weihnachten auf dem Balkon" an der Komödie am Kurfürstendamm
Am 3. Dezember war die Premiere von Weihnachten auf dem Balkon von Gilles...

UA "Broken German" von Tomer Gardi am Schauspiel Graz
Mitte November wurde Noam Brusilovskys Hörspielbearbeitung von Tomer Gardis...

"Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
"Die Farben weg, die Geräusche lauter. Die Uhren langsamer, dafür das Ticken...

"Alles Schwindel" von Mischa Spoliansky am Maxim Gorki Theater in Berlin
Das Publikum des Berliner Maxim Gorki Theaters wird am 17. Dezember sowohl in...

"Die lustigen Nibelungen" von Oscar Straus am Badischen Staatstheater Karlsruhe
"Er sieht so miesepetrig aus, und nicht wie sonst so munter – was hat er...

Neu bei FBE: "General Wunde" von Joël László
Die Hautkrankheit des Neugeborenen verändert das Leben von Anja und Samuel....

SchreibenDenkenHören: "Der korallene Wald" von Ruth Johanna Benrath
Words don't come easy. Textproduktion ist oft ein hartes Ringen zwischen...

"Wartesaal" nach Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen
Ein "leiser und konzentrierter Abend" (Nachtkritik): Stefan Pucher inszeniert...

Neu bei FBE: "Nach Luft jagen" von Michael A. Müller
Penelope möchte uralt werden. Wie Oma. Die sagte mal, jedes Ticken der Uhr,...

DSE: "Die Zertrennlichen" von Fabrice Melquiot am Schauspiel Frankfurt
Am Schauspiel Frankfurt ist am 26.11. Fabrice Melquiots neues Stück Die...

"Die Kaiserin" am Theater Baden bei Wien
Punktgenau zum 300. Geburtstag der Habsburger-Ikone und Langzeit-Regentin...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Johannes HoffmannHoffmann, Johannes
Foto: Harald Morsch 

Johannes Hoffmann, 1981 in Graz geboren, ist Schauspieler und Autor. Er studierte Schauspiel am Konservatorium der Stadt Wien, nahm 2011 bis 2013 am FORUM Text Lehrgang von uniT teil. Sein Stück "Laichen" gewann 2012 bei "Text trifft Regie" am Staatstheater Mainz und wurde dort 2013 uraufgeführt. 2012 und 2014 erhielt er das Dramatikerstipendium des BMUKK und 2013 den Literaturförderpreis der Stadt Graz. Sein Stück Mordbrenner wurde für den 2. Autorenwettbewerb der Theater St. Gallen und Theater Konstanz nominiert. Johannes Hoffmann war für den Retzhofer Dramapreis 2015 nominiert. Im September 2016 wird sein neues Stück "Jeunesse dorée" am Kosmos Theater Bregenz uraufgeführt, das im Rahmen der Theaterallianz entstanden ist.

 

Jeunesse dorée

2D, 2H
UA: 06.10.2016, Theater Kosmos Bregenz

Ein Charity-Event im Freien. Zelte. Pool. Grüne Wiese. Alles sehr exklusiv, aber auch romantisch. Unter dem Schutzmantel der Wohltätigkeit lässt sich Nützliches mit Gutgemeintem verbinden. Man macht Geschäfte, man zeigt sich, man gehört dazu. Der Ort ist abgesichert und abgelegen. Man ist unter sich. Die Reichen haben ihre Familien mitgebracht. Ihre Kinder leben in teuren Internaten, besuchen Privatschulen und Eliteuniversitäten. Aljoscha, Clemens, Julie und Berenice kennen sich, sie haben sich schon öfter auf solchen Events getroffen. Man unterhält sich, tauscht belanglose Floskeln aus – Gesprächsfetzen einer sinnentleerten Party. Doch der plaudernde Ton wird schärfer, unter den Plattitüden sammelt sich etwas Neues, Fremdes – Aggressionen haben sich angestaut, Unsicherheiten werden zu nackter Existenzangst, die vereinzelt durchbricht. Die "Krise", die sich in der politischen Landschaft ausbreitet, macht sich auch in diesen Kreisen bemerkbar, zumal die Welt globaler und scheinbar auch härter geworden ist. Der zur Routine gewordene Konkurrenzkampf wird zugespitzt und existentieller. Mit der latent wachsenden Angst ändert sich auch das Umfeld. Die Palmen scheinen aus Plastik zu sein. Das Wasser im Pool nur eine Projektion, das Rauschen des Meeres aus Lautsprechern zu kommen. Das "Außen" wird zunehmend spürbar. Beunruhigende Nachrichten werden empfangen, Helikopter überfliegen das Gelände ungewöhnlich oft und tief. Die Alarmanlagen, der elektrische Zaun bieten keinen Schutz, vielmehr machen sie eine Flucht unmöglich. Je realer die Bedrohung von außen zu werden scheint, desto größer wird der Druck von innen.

Als "Vergoldete Jugend" bezeichnet der Duden den Begriff Jeunesse doreé. Die Kinder der Elite, eine Jugend, die zur begüterten Oberschicht gehört und deren Leben durch Luxus und Amüsement gekennzeichnet ist. Wie funktioniert diese Elite? Johannes Hoffmann untersucht in seinem Stück gesellschaftliche Angstzustände. In einem fast laborhaften Setting lässt er nicht die Protagonisten der Macht direkt auftreten, sondern diejenigen, die noch in der zweiten Reihe stehen, aber schon bald in Spitzenpositionen landen, wirtschaftlichen und politischen Einfluss besitzen und unsere Zukunft maßgeblich mitbestimmen werden. Zwischen Aufbruch und Abgrund zeigt Jeunesse dorée modellhaft den Zerfall eines zivilisatorischen Miteinander.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen