17.12.5183

Aktuelle Nachrichten

"Alles Schwindel" von Mischa Spoliansky am Maxim Gorki Theater in Berlin
Das Publikum des Berliner Maxim Gorki Theaters wird am 17. Dezember sowohl in...

"Die Kaiserin" am Theater Baden bei Wien
Punktgenau zum 300. Geburtstag der Habsburger-Ikone und Langzeit-Regentin...

"Die lustigen Nibelungen" von Oscar Straus am Badischen Staatstheater Karlsruhe
"Er sieht so miesepetrig aus, und nicht wie sonst so munter – was hat er...

Neu bei FBE: "General Wunde" von Joël László
Die Hautkrankheit des Neugeborenen verändert das Leben von Anja und Samuel....

"Die Regeln des Sommers" in der Regie von Hannah Biedermann am Jungen Nationaltheater Mannheim
Hannah Biedermann, frisch mit dem Deutschen Theaterpreis DER FAUST für die...

"Venedig im Schnee" am Theater an der Effingerstraße Bern, den Bühnen der Stadt Gera, dem Theater Schloss Maßbach
Gleich drei Premieren von Venedig im Schnee von Gilles Dyrek gibt es im...

Berlin-Premiere: "Weihnachten auf dem Balkon" an der Komödie am Kurfürstendamm
Am 3. Dezember war die Premiere von Weihnachten auf dem Balkon von Gilles...

UA "Broken German" von Tomer Gardi am Schauspiel Graz
Mitte November wurde Noam Brusilovskys Hörspielbearbeitung von Tomer Gardis...

"Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
"Die Farben weg, die Geräusche lauter. Die Uhren langsamer, dafür das Ticken...

SchreibenDenkenHören: "Der korallene Wald" von Ruth Johanna Benrath
Words don't come easy. Textproduktion ist oft ein hartes Ringen zwischen...

"Wartesaal" nach Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen
Ein "leiser und konzentrierter Abend" (Nachtkritik): Stefan Pucher inszeniert...

Neu bei FBE: "Nach Luft jagen" von Michael A. Müller
Penelope möchte uralt werden. Wie Oma. Die sagte mal, jedes Ticken der Uhr,...

DSE: "Die Zertrennlichen" von Fabrice Melquiot am Schauspiel Frankfurt
Am Schauspiel Frankfurt ist am 26.11. Fabrice Melquiots neues Stück Die...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Kverndokk, Gisle
Geboren 1967 in Trondheim, ist Gisle Kverndokk einer der vielseitigsten Komponisten seiner Generation. Nach privatem Unterricht in Musiktheorie und...


Wiik, Øystein
Der Norweger Øystein Wiik erhielt seine Ausbildung an der Staatlichen Theaterhochschule in Oslo sowie in Wien, Bologna und London. Als Sänger und...


 

In 80 Tagen um die Welt

(Jorden rundt på 80 dager)
Oder Wie viele Opern passen in ein Musical?
Musical nach dem Roman von Jules Verne
Libretto von Øystein Wiik
Musik von Gisle Kverndokk
Deutsch von Elke Ranzinger und Roman Hinze
4D, 4H, Nebenrollen (Mehrfachbesetzung möglich), Chor
Orchesterbesetzung: Fl (Picc), Ob, Klar I, II (A.Sax, B.Klar), Pos (B.Pos.), Hrn, Trp I, Trp II, Fg, Hrf, Kl, Schl I, Schl II, Vl I, Vl II Vla, Vlc, Kb
UA: 01.10.2016, Landestheater Linz

Um das Jahr 1890 kommt es in einem Londoner Gentlemen’s Club zu einer waghalsigen Wette: Phileas Fogg errechnet, dass man zur Umrundung der Welt nicht 93 Tage, wie allgemein angenommen, sondern nur 80 Tage benötige. Sein Kontrahent Stuart fordert ihn auf, dies zu beweisen – eine Herausforderung, die Fogg nur allzu gern annimmt. Gemeinsam mit seinem Diener Passepartout macht Fogg sich auf die Reise. Aber schon bald muss er einsehen, dass nicht alles so klar berechenbar ist, wie er glaubte.

Das Besondere: Die Ereignisse, die Fogg und seinen Diener Passepartout aufhalten, sind inspiriert von Figuren aus der Welt der Musik und der Oper – eine Portion Extraspaß, aber bei weitem kein Expertenquiz. Aber auch andere Begegnungen kommen Fogg in die Quere. In Paris findet er sich in einem Eifersuchts-Duell wieder, in Rom gerät er in polizeiliche Ermittlungen und Kerkerhaft, in China droht ihm die Enthauptung. Fogg trotzt allen Widrigkeiten, aber die Wette scheint dennoch verloren: Als die Reisenden endlich New York erreichen, hat das Schiff nach London bereits abgelegt – das scheinbar großzügige Angebot des Fliegenden Holländers könnte eine letzte Chance bieten, die Wette doch noch zu gewinnen ...

Gisle Kverndokks und Øystein Wiiks große Jules-Verne-Oper gibt es nun auch als Musical. Wie in der Oper geht es rasant und witzig innerhalb von 80 Tagen nicht nur um die Erde, sondern auch durch die Welt der Oper und Operette. Es handelt sich jedoch um ein komplett neues Werk. Es sind neue Figuren hinzugekommen oder wurden umgeschrieben, viele Songs sind neu, alles wurde neu orchestriert, arrangiert und übersetzt. kurz: Ein neues Werk, das keine Oper mehr ist, sondern ein richtiges Musical.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen